Mofa mit 15: Was für Folgen bei erhöhter Geschwindigkeit?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Leon2,

mit der Prüfbescheinigung, besitzt Du die Berechtigung zum Führen von Mofas, sprich von Fahrzeug, welches maximal 25 km/h schnell sein darf.

Läuft Mofa schneller, also 26 km/h oder mehr ist das rechtlich gesehen keine Mofa mehr und somit reicht wiederum nicht die Prüfbescheinigung.

Strafrechtlich gesehen kann auf Dich eine ganze Menge zukommen.

  1. erwartet Dich eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis strafbar gem. § 21 StVG und kann mit bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft werden.

  2. Das Fahren ohne Fahrerlaubnis bringt natürlich auch punkte in Flensburg, die später Deine charakterliche Eignung zum Führen von Fahrzeugen in Frage stellen, wenn Du dann mal den Autoführerschein machen willst.

Übrigens, wenn die Mofa nicht auf Dich, sondern auf jemand Anderes zugelassen, erwartet den Halter ebenfalls eine Strafanzeige, wegen des Zulassens einer Fahrt ohne Fahrerlaubnis, ebenfalls strafbar gem. § 21 StVG.

  1. Wenn die Mofa nicht nur 45 km/h sondern noch schneller läuft ist unterliegt das Fahrzeug der Zulassungspflicht und muss auch versteuert werden. Geschieht dieses nicht, ist noch ein weiteres Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung zu erwarten.

Inwieweit die Polizisten kulant sind hängt von denjenigen Beamten ab, die Dich kontrollieren. Gibt Polizeibeamte, die nehmen die Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h sehr eng und beanzeigen Dich schon, wenn die Mofa 26 km/h läuft und andere Polizeibeamten sehen die Grenze wesentlich Kulanter. Es ist durchaus denkbar, dass es Polizeibeamte gibt, die die Grenze bei über 40 km/h sehen. Aber ich würde es nicht da drauf ankommen lassen.

Aber was viele immer gerne übersehen ist die zivilrechtliche Seite

Verursachst Du einen Verkehrsunfall, bezahlt zwar Deine Versicherung erst einmal den Schaden, nimmt Dich aber in Regress. Das bedeutet, die Versicherung holt sich von Dir das Geld zurück und zwar bis zu einer Höhe von 2500 Euro oder sogar 5000 Euro. Frag mich jetzt nicht welche von beiden Summen zählt. Das weiß ich nämlich nicht.

Verursacht ein anderer den Unfall, kann die Versicherung einen Großteil des Schadenersatzes ablehnen. Ist nur Dein Fahrzeug kaputt ist der Schaden sicherlich zu verkraften. Aber als Zweiradfahrer hast Du keine Knautschzone wie ein Auto und es passiert öfters als so mancher denkt, dass Du im Rollstuhl landest.

Dann würdest Du mit einer vorschriftsmäßigen Mofa vielleicht 200.000 Euro bekommen. Mit einer frisierten Mofa, wirst Du aber nur einen Bruchteil der Summe bekommen. Die gegnerische Versicherung würde Dir wahrscheinlich zu recht unterstellen, dass Du für eine wesentlich höhere Geschwindigkeit, als 25 km/h weder ausgebildet bist, noch die Mofa die technischen Voraussetzungen für eine höhere Geschwindigkeit besitzt und deshalb Dir eine große Mitschuld an dem Unfall geben lassen musst.

Ich weiß, dass es immer reizvoll ist, wenn man statt mit 25 km/h mit fast der doppelten Geschwindigkeit unterwegs ist. Aber ob diese paar km/h und wir reden vielleicht von 20 km/h mehr, das Risiko der eben aufgezählten Folgen wirklich wert ist muss jeder für sich selber entscheiden.

Hinzu kommt, dass Du durch die Verurteilung vorbestraft bist. Spielt zwar für die meisten Berufe keine Rolle, denn die Vorstrafen tauchen nicht im Führungszeugnis auf, aber solltest Du später mal irgendeine Ausbildung im Staatsdienst beginnen wollen, kann Dir die Vorstrafe zum Verhängnis werden. Dasselbe gilt natürlich auch, wenn Du in der selben Sache oder in anderer Sache noch einmal straffällig wirst, denn dann wird schon bei der Bemessung der Strafe mit einfließen, dass Du schon einmal straffällig warst.

Aber es ist Deine Entscheidung, ob Du für die 20 km/h mehr bereit bist die ganzen Folgen in kauf zu nehmen.

Schöne Grüße
TheGrow

TheGrow 27.06.2013, 06:18

Nochmal zur Ergänzung:

Fahren ohne Fahrerlaubnis bringt stolze 6 Punkte in Flensburg.

0

Eine Toleranz gibt es nicht.

Der eine Polizist lässt vielleicht 40km/h durchgehen, der Andere aber nicht mal 3km/h.

Fakt ist: Wer nur mit einer Mofa-Prüfbescheinigung ein KFZ führt das schneller fahren kann als 25km/h macht sich strafbar - das ist Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Es wird eine Geldstrafe von mehreren Tagessätzen erhoben die aber bei Jugendlichen ohne Einkommen in der Regel in Sozialstunden gewandelt werden.

Naja, 35kmh statt 25 sind nicht viel, könnten die Polizisten bei einer Kontrolle noch tolerieren, anders sieht es aber aus, wenn jemand eine DROSSEL ausbaut:

Strafrechtlich:

  • Fahren ohne Fahrerlaubnis: Straftat! Strafe bis zu einem Jahr Freiheitsentzug oder Geldstrafe
  • Fahren ohne Betriebserlaubnis: Straftat! Strafe bis zu einem Jahr Freiheitsentzug oder Geldstrafe
  • Fahren ohne Versicherungsschutz: Straftat! Strafe bis zu einem Jahr Freiheitsentzug oder Geldstrafe

Verkehrsrechtlich

  • Bußgeld
  • Punkte in Flensburg
  • vermutl. Fahrverbot
  • wenn du noch keinen Führerschein hast eine Sperre für dessen Erwerb Wenn ein Unfall passiert zahlst du mit etwas Pech bis an dein Lebensende, schließlich bist du unversichert unterwegs. Und da das Fahrzeug eben nicht für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt ist, ist es auch garnicht so unwahrscheinlich, dass man einen Unfall baut. Lohnt sich nicht wirklich, oder?
Eichbaum1963 26.06.2013, 21:23

Fahren ohne Betriebserlaubnis ist keine Straftat sondern nur eine OWi.

Auch liegt kein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz vor, wenn eine Versicherung für das Fahrzeug abgeschlossen wurde. Allerdings wird bei einem verschuldeten Unfall die Versicherung in der Tat in Regress gehen und kann bis zu 5.000 bzw. 7.500 € zurückfordern.

Das Fahren ohne Fahrerlaubnis (FE) ist aber in der Tat eine Straftat.

Alles in allem: es lohnt sich keinesfalls. ;)

3
TheGrow 27.06.2013, 06:08
@Eichbaum1963

Auch liegt kein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz vor, wenn eine Versicherung für das Fahrzeug abgeschlossen wurde. Allerdings wird bei einem verschuldeten Unfall die Versicherung in der Tat in Regress gehen und kann bis zu 5.000 bzw. 7.500 € zurückfordern>

Kann ich so nur bestätigen. Habe genau diese Frage nämlich Anfang der Woche gerade meiner Versicherung gestellt und die hat mir genau das mitteilt was Du gerade geschrieben hast. Summe für die Regressforderung wurde von meiner Versicherung mit 5000,00 Euro beziffert.

Ist also fast ein Schnäppchen für einen 15 Jährigen :-D

Schöne Grüße
TheGrow

2

Was möchtest Du wissen?