Mögt ihr Tiere auch viel mehr als Menschen?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kommunikation!

Bei Tieren (Hund oder Katzer) achten die sehr verstärkt auf die Mimik/Gestik und Tonfall von ihrem Herrchen. Und auch welche Person was sagt/zeigt.

Beispiel: Ich hatte früher einen Kater. Ein Kumpel von mir machte sich in der Küche ein Brot. Mein Kater sprang auf die Arbeitsplatte. Weil (klar) da gibt es ja fressen. Vielleicht krieg ich ja was ab. Mein Kumpel nannte meinen Kater beim Namen und sagte im Befehlston und leicht genervt, das er von der Arbeitsplatte verschwinden sollte. Meinem Kater war das S*heißegal. er blieb dennoch auf der Arbeitsplatte und gierte nach dem Brot! Dann kam ich in die Küche. Ich rief kurz dem Namen meines Kater und machte eine Handbewegung nach unten. Schwupps sprang mein Kater von der Arbeitsplatte und war bei mir! Er hörte seinen Namen von seinem Herrchen, sah die Handbewegung und befolgte dieser. Und das bei einem Kater/Katze, die ja bekannt sind für ihren eigenen Sturen Kopf! Aber er (Mein Kater) wusste auch, das ich ihm viel Freiraum ließ und ihn auf Augenhöhe betrachtete. Ich ließ ihn immer in Ruhe. Wenn er was will, dann muss er zu mir kommen. Seih es Fressen/Gesellschaft/Streicheleinheiten! ABER, wenn er es das einforderte, dann bekam er es auch IMMER! Ich war für ihn da und er auch für mich. Ein Herz und eine Seele! Wir verstanden uns ohne das wir die Sprache des anderen verstanden. Wenn ich von der Arbeit nach Hause kam, sprang er gleich auf seinem Kratzbaum (um auf Augenhöhe mit mir zu sein), fing an mich voll zu labbern, seinen Frust abzulabbern. Aber wenn er damit fertig war, begrüßter er mich, als wenn ich 10 Jahre weggewesen wäre! *ggg Wir verstanden uns durch Mimik, Gestik UND Respekt dem anderem gegenüber! Ich konnte sogar mit einem Grinsen im Gesicht und liebreizender Stimme sagen, das er ein A*schloch ist und er kuschelte sich dennoch bei mir ein, obwohl er vorher mir ne Bockwurst vom Teller geklaut hatte und ich ihm deswegen durch die halbe Wohnung verfolgt hatte!*looool

Mimik, Gestik, Betonung der Worte, darauf reagierte mein Kater. Ein anderer "Versuch2 zeigte das mal genauer. Eine Freundin rief ihn bei Namen. Keine Reaktion. Ein Kumpel rief ihn beim Namen. Keine Reaktion. Ich rief ihn normal beim Namen. So schnell wie er im Zimmer war, war er noch nie!!!! Somit unterschied er also auch zwischen wichtigen und unwichtigen Stimmen! Was mich natürlich erfreute, aber ihn auch, da er ja dann ne Streicheleinheit von mir bekam.*ggg

Und solche Dinge, zeigen (Denke ich) schon die Liebe ihren "Besitzern" gegenüber. Wenn mein Kater am Wochenende Hunger hatte und ich noch im Bett lag, dann war er seeeeeeehr rücksichtsvoll! Er miaute zwar, aber eher nach dem Motto: "Sorry, ich möchte Dich nicht wirklich stören, aber..." Wenn ich schlafen ging, dann lag er entweder auf oben auf meiner Körperseite oder unter der Decke vor meinem Bauch oder unter der Decke bei meinen Beinen. Ein Herz und eine Seele waren wir zwei. *Seufz Noch Heute träume ich seeehr oft von ihm (Positive Träume wo er mir zur Seite steht) oder ich wache morgens auf mit dem ersten Gedanken, ob mein Kater schon sein Frühstück hat. Und jetzt in diesem Augenblick, wo ich diese Zeilen schreibe, muss ich um ihn weinen! *Doppelseufz* Er war einfach der beste, den man als Haustier/Freund/Familienmitglied haben konnte...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich liebe Tiere. Aber man muss auch berücksichtigen, dass das, was Hunde uns zeigen, nicht unbedingt Liebe sein muss. Jedenfalls nicht die selbe Art, die wir Menschen empfinden. Hunde sind nun mal instinktiv darauf ausgelegt, anders als Menschen, einen extrem starken Rudeltrieb zu haben. Sie ordnen sich außerdem dem Alpha Tier unter. Wölfe zeigen ein ähnliches Verhalten gegenüber ihrem Rudelführer wie Hunde gegenüber ihrem Herrchen oder Frauchen. Menschen haben diesen Rudeltrieb zwar auch, aber deutlich weniger ausgeprägt.

Das soll das Verhältnis nicht klein reden. Aber ich finde es immer schwierig den Vergleich Mensch oder Hund zu ziehen.

Darum würde ich mich im Zweifel für den Menschen entscheiden. Das sind übrigens auch Tiere. Und vlt die erstaunlichste Tierart der Erde. Trotz und vlt auch wegen all ihrer Macken.

Nein, ich liebe, was da lebt. Und natürlich nutze ich auch, was da lebt. Pflanzen, Tiere und auch Menschen.

Wer sich mit Biologie beschäftigt, weiß, dass der Mensch ebenfalls ein Tier ist.

Wer sich ernsthaft mit Tieren beschäftigt, kommt auch nicht auf die Idee, sie seien "unschuldig". Je intelligenter ein Lebewesen ist, umso mehr trägt es die Verantwortung für sein Handeln. Intelligente Tiere sind keineswegs nur "triebgesteuert" und Sklaven ihrer Instinkte. Allerdings sind alle Tiere, auch der Mensch, natürlich von ihren Umwelteinflüssen und dem Einfluss, den ihre Artgenossen und andere Tieren ausüben, abhängig.

Was möchtest Du wissen?