Mögliche Magersucht meiner Tochter?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo ItsJustMeh,

mach doch einen Schritt nach dem anderen!
Wenn Du einen "Hausarzt" hast, also einen Arzt, den Du schon länger kennst und dem Du vertrauen magst, dann sprech den auf das Thema an!
auchmama hat Recht: Das kann das Ganze ungemein beschleunigen! Therapeuten haben in der Regel lange Wartelisten...^^

Wenn Du keinen solchen Arzt kennst, dann schau Dich mal auf dieser Seite um: http://www.magersucht.de/angehoerige/mutter.php

Vielleicht findest Du dort Anlaufstellen in der Nähe Deines Wohnortes.
Auf jeden Fall findest Du dort ganz gute Ideen, wie Du mit Deiner Tochter ins Gespräch kommen könntest... :)

Alles Gute und Langmut Euch beiden!Beutelkind

Du bist die Mutter, es geht erstmal nicht darum was sie möchte, Magersüchtige haben ein verzerrtes Selbstbild und erkennen häufig erst dann wenn es zu spät ist das sie krank sind...und selbst dann manchmal nicht. 

Sie braucht eine Therapie, geh mit ihr zu einer allgemein Medizinerin (sollte schon eine Frau sein, denke ich) und lasse sie untersuchen, dann weißt du ganz genau was Sache ist

Vielen Dank für deinen Tipp!

Das Problem ist, dass ich bei ihr auch selbstverletzendes Verhalten vermute... Allerdings komme ich gar nicht an sie ran! Ich habe Angst, dass sie sich von mir im Stich gelassen fühlt, wenn ich sie zum Therapeuten schicke und sich dann selbst wehtut!

0
@ItsJustMeh

Du lässt sie im stich, wenn du genau das nicht tust. Ich habe eine Cousine gehabt, sie ist in alter von 18 Jahren gestorben, sie war Magersüchtig.......Deine Tochter wird nicht begeistert sein, da sie nicht weiß wo ihre Krankheit hinführt, sie fühlt sich im recht. Aber ein Therapeut kann ihr vermitteln, das sie falsch liegt 

2
@Redekunst

Okay, ich werde eine Therapeutin auftreiben. Du hast recht. Man muss schnell handeln.

Danke! Mfg

1
@ItsJustMeh

Der Hausarzt kann helfen, der schreibt auch eine direkt überweisung 

3

Deine Sorgen sind für mein Verständnis durchaus berechtigt und Du solltest bitte Hilfe holen. Der Weg in eine Essstörung ist sehr kurz und kann dann sehr schnell, sehr gefährlich werden!

43 Kilo, bei der Größe, sind durchaus schon im grenzwertigen Bereich. Bitte wende Dich unverzüglich an den Kinderarzt Deiner Tochter. Geh zu dem Gespräch erst mal allein hin und schildere die Situation. Sicher wird dann ein gemeinsames Gespräch statt finden und der Arzt wird das Kind untersuchen.

Noch ist sie 13 Jahre alt und Du hast die Sorge"pflicht"! Das beinhaltet auch die Entscheidung, wie der Weg für Dein Kind weiter geht. Das sie professionelle Hilfe braucht, darauf deutet alles hin. Darum ist es jetzt Deine Pflicht die notwendigen Wege zu suchen.

Kein junges Mädchen, mit einer Essstörung, wird freiwillig in Behandlung gehen. Es ist aber überlebensnotwendig, dass Du jetzt Fachleute ins Boot holst!

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und gute Besserung für Deine Tochter!

Vielen, vielen Dank!

Ja, ich hole mir jetzt eine Therapeutin zur Hilfe. Nur habe ich ein bisschen Angst, wie meine Tochter darauf reagieren könnte...

Kraft und Besserung können wir sicherlich gut gebrauchen. Vielen Dank!

Mfg Sonja

2
@ItsJustMeh



Nur habe ich ein bisschen Angst, wie meine Tochter darauf reagieren könnte...


Das sollte für Dich erst einmal Nebensache sein!

Du kannst ihr sogar sagen, dass Du aus Liebe zu ihr besorgt bist und nicht zusiehst, wie sie sich körperlich kaputt macht!

Es wird alles andere als einfach. Wenn sie aber die Kurve kriegt und ihr Problem irgendwann einsieht, wird sie ganz sicher auch wieder zugänglicher sein und später vielleicht sogar verstehen, dass Du gar keine andere Möglichkeit hattest als diesen Weg zu gehen!

Keine Mutter und kein Vater, können doch bei solch offensichtlichen Dingen, die Augen verschließen und schweigend zusehen, wie das eigene Kind zugrunde geht!

Termine bei Therapeuten dauern zu lange! Geh erst mal zum Hausarzt, der könnte einiges beschleunigen!

Ich halte Euch alle Daumen

2

Ich hab mich selbstverletzt und meine Eltern haben es irgendwann mitbekommen.
Ich hab ihnen versprochen dass ich es nicht wieder tue, aber als ich es wieder gemacht habe, hat mich meine Mutter zum Arzt geschleppt und der hat mir mal eine k/j Psychologin aufgeschrieben bei der ich mal vorbeischauen sollte.
Ich war erst so sauer auf sie und hab sehr viel geweint weil ich da um gottes Willen nicht hin wollte.
Mittlerweile denke ich aber es war der richtige Weg und meine Mutter hat das Richtige getan.
Wer weiß was sonst heute wäre.

Einfach mit dem Mädchen zum Arzt gehen, auch wenn sie sagt sie will definitiv nicht dahin.
Vielleicht wäre es besser wenn sie in psychologische/psichiatrische behandlung kommt. Mit essstörungen und sonstigen Krankheiten der art ist nicht zu spaßen.
Sie wird vielleicht die nächsten Tage sauer und den Eltern gegenüber zickig sein oder nicht mit Ihnen sprechen wollen aber das legt sich wieder. Wenn sie eingesehen hat dass sie krank ist wird sie dankbar darüber sein dass ihre Eltern/ ihre Mutter sie zum Arzt geschickt hat.
Ist bei mir auch so gewesen.

Der Arzt kennt gute k/j Psychologen, und ich glaube bei Kindern/Jugendlichen sind nicht so lange Wartezeiten. Wir hatten glaube ich innerhalb von 2 oder 3 Wochen einen Termin.

0

Dankeschön! Gut, dass jemand mal aus Erfahrung spricht. Ich habe mir jetzt tatsächlich einen Termin geholt, mal sehen wie es weiter geht... Vielen Dank für deine Antwort!

Mfg Sonja

0

Kein Ding:)
Wie gesagt sie wird vielleicht sauer und enttäuscht sein, aber es ist das beste für sie wenn sie Hilfe bekommt bevor es ausartet.
Alles Gute!

0

Was möchtest Du wissen?