Mögliche Depressionen,wie damit umgehen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich bin zwar kein Arzt, doch dies sind typische Symptome einer Depression. Die medizinischen Kriterien einer Depression sind im internationalen Diagnoseverzeichnis ICD-10 festgehalten. Das ICD-10 unterscheidet zwischen 3 Haupt- und 7 Nebensymptomen von welchen mind. 2 Haupt- und 3 Nebensymptome erfüllt werden müssen bis man von einer Depression spricht.

Hauptsymptome

  • Depressive Stimmung, in einem für die Betroffenen deutlich ungewöhnlichen Ausmass, die meiste Zeit des Tages, fast jeden Tag, im Wesentlichen unbeeinflusst von den Umständen.
  • Interessens- und Freudeverlust an Aktivitäten, die normalerweise angenehm waren.
  • Verminderter Antrieb und/oder erhöhte Ermüdbarkeit

Nebensymptome

  • Verlust des Selbstvertrauens oder Selbstwertgefühls
  • Unbegründete Selbstvorwürfe oder ausgeprägte, unangemessene Schuldgefühle
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod oder an Suizid sowie suizidales Verhalten
  • Klagen über oder Nachweis eines verminderten Denk- oder Konzentrationsvermögens, Unschlüssigkeit oder Unentschlossenheit
  • Psychomotorische Agitiertheit oder Hemmung (subjektiv oder objektiv)
  • Schlafstörungen jeder Art
  • Appetitverlust oder gesteigerter Appetit mit entsprechender Gewichtsveränderung

Hinzu kommen meist noch weitere Symptome die nicht im ICD-10 festgehalten sind wie z.B. Hoffnungslosigkeit, Depersonalisation/Derealisation, psychosomatische Beschwerden, verminderte Libido, selbstverletzendes Verhalten usw.

Wenn du unter diesen Symptomen leidest, suche unbedingt eine Fachperson auf (Psychiater oder Psychologe). Du kannst dich auch zunächst an deinen Hausarzt wenden, welcher dich bei ausreichendem Verdacht an eine solche überweist. Je früher Depressionen behandelt werden desto besser sind die Heilungschancen.

Die Behandlung erfolgt meist mittels Psychotherapie und in schwereren Fällen auch mittels Medikamenten (allen voran Antidepressiva der SSRI und SSNRI-Gruppe).

Eine Übersicht über alle Behandlungsmethoden sowie weitere Informationen findest du hier: http://deprimed.de/

PS: Bin selbst von Depressionen betroffen (diagnostiziert).

Mit 14 wird einem tatsächlich gerne einmal unterstellt, dass das nur eine pubertätsbedingte Phase ist. Aber das muss nicht sein - Fakt ist einfach: Du fühlst dich in deiner Situation nicht wohl, steckst in negativen Gedankenspiralen und brauchst einfach Hilfe! Also sei stark und hole sie dir, indem du dich an einen Psychologen wendest, der sich mit so etwas auskennt und zusammen mit dir über Auswege aus deinen negativen Gedanken nachdenken kann.

Also: Geh zum Psychologen - auf jeden Fall. Du scheinst in deiner aktuellen Verfassung einfach Hilfe eines Profis zu brauchen (und auch wenn es dir deine Familie anders sagen sollte: DAS IST KEINE SCHANDE!)

Ich hatte selbst Depressionen und die Symptome könnten auf eine hinweisen... Geh zum Psychologen, das hilft. Mir hat das wirklich sehr geholfen. Schreib mir sonst gerne:) Alles gute dir!

Lia487 12.07.2017, 21:49

Danke für deine Antwort ich glaube das werde ich tun

0

Was möchtest Du wissen?