Ist es jetzt noch möglich Pianistin zu werden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Pianistin" ist keine geschützte Berufsbezeichnung. So kannst du dich jederzeit nennen. Trotzdem interessiert mich, was du dir selbst genauer so vorstellst.

Welchen Stil willst du spielen, willst du ab und zu auftreten, monatsweise von einer Hotelbar in die nächste wechseln, ein Star werden, auf ein Kreuzschiff als Alleinunterhalterin,  in einer Band mitspielen, in ein Orchester oder Theater, Unterricht geben, auf Tournee gehen, verkaufbare Musik produzieren ....oder ...?

Ich kenne nur sehr wenige Pianisten oder Pianistinnen, die von ihrer Kunst gut leben können. Für die meisten ist ein Nebenberuf und schönes Hobby, das sie im Rahmen von kleineren Aufführungen und Auftritten ausüben.

Wie willst du dein Leben finanzieren, wenn du aufs Konservatorium kannst, sofern du die Aufnahmekriterien erfüllst?

lg mary

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tut mir leid, dass sagen zu müssen, aber: ich glaube nicht, dass du eine chance als pianistin hättest...  4 Jahre unterricht ist VIEL zu wenig.. Du verbesserst dich erst schnell und irgendwann immer langsamer, also nicht proportional, und nach 4 Jahren kannst du nochmal die Basis... Ich bin 14 und stand letztes Jahr im Bundesfinale von Jugend musiziert Klavier solo, und selbst da wirds richtig schwer! Wenn du was mit Musik machen willst, und musikalisch bist dann guck doch mal ob Dirigent etwas für dich wäre?! Dazu musst du nicht unbedingt ein Virtuose auf deinem Instrument sein !

Viel Glück;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von barbiD
12.05.2016, 23:06

Cool beim Bund warst du!! Ich auch mal mit meinem Bruder 4-Händig am Piano ;) Wie ist es gelaufen?

0
Kommentar von kjhgghn
24.05.2016, 00:23

Sehr gut :) 1.Preis

0

Das man ein Instrument, nur im Kindesalter lernen kann, ist absoluter Quatsch. Kinder lernen nicht einfacher. Sie lernen anders. 

Mein Traum war es, schon in früher Kindheit, E-Gitarre spielen zu lernen. Doch irgendwer erzählte meinen Eltern damals, man müsse zunächst klassisch lernen. Ich bekam also eine klassische Gitarre, die dann in der Ecke verstaubte. 

Erst 2007, mit 24, kaufte ich mir meine erste E-Gitarre. Es folgten 3 Jahre Unterricht. Heute, unterrichte ich selber. 

Wenn man etwas will, kann man es auch erreichen. Also lass dir nicht erzählen, du seist zu alt, oder hast kein "Talent"! Das haben die Wenigsten. Gute Musiker, egal welches Instrument, trainieren täglich. Egal welches Alter. Mein ältester Schüler, könnte, mit seinen 64 Jahren, mein Vater sein. Aber er macht seine Sache recht gut. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?