Möchte vorzeitig aus meinem Mietvertrag. Wer kennt sich aus? (Wegen Lärmbelästigung)

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Warum genau habt Ihr einen befristeten Mietvertrag? Nach dem Mietrecht von 2001 ist eine Befristung nur wirksam, wenn der Vermieter ausdrücklich die Gründe für die Befristung angegeben hat. Es gibt nur bestimmte Gründe, mit denen die Befristung wirksam ist. Dazu: http://www.rechtsanwaltdrpalm.de/befristet.htm

Ist die Befristung sowieso unwirksam, dann gilt: Du kannst jetzt sowieso zum 28.02. kündigen. Das Kündigungsschreiben muß bis zum 5. Dezember (3. Werktag des Monats) Deinem Vermieter vorliegen.

Das bedeutet: wenn Du Dir den Ärger einer vorzeitigen Kündigung sparen willst, hättest Du lediglich einen Monat länger die Miete zu zahlen.

Ist die Befristung wirksam, kannst Du in der Tat allenfalls außerordentlich kündigen. Dann kommt es in Deinem speziellen Fall wohl auch darauf an, ob Euch von vornherein eine gewerbliche Nutzung der Räumlichkeiten bekannt war, für welches Gewerbe die Räume eventuell bis dahin genutzt waren (Änderung der gewerblichen Nutzung?) usw.

Ergibt sich aus den Begleitumständen eine dauerhafte Verschlechterung der Mietsache, müßtest Du zuerst eine Abmahnung schreiben. Inwieweit die Verschlechterung rein subjektiv ist, oder ob sie auch vor Gericht Bestand hätte, kann wahrscheinlich nur ein Anwalt klären.

Ob Du für drei Monate (März, April, Mai) diesen Ärger durchstehen willst, ist dann die Frage... Der Ärger kostet unter Umständen auch Geld, läuft vermutlich auf einen Vergleich hinaus. Wenn Du keine Rechtsschutzversicherung hast, eine sehr zweifelhafte Angelegenheit. Wenn Du eine Rechtschutzversicherung hast, nimm sie für die Rechtsberatung beim Anwalt in Anspruch.

Du könntest in jedem Fall in das Kündigungsschreiben auch reinschreiben: Sollten Sie bereits früher einen Nachmieter finden, wären wir mit einer Vertragsauflösung zum 31.01. einverstanden.

Ich habe ein Buch namens "Mietrecht". Das sollte sich jeder Mieter zulegen. Da stehen solche Sachen drin. Meiner Meinung nach auf jeden Fall eine Möglichkeit, vorzeitig den Vertrag zu beenden

Das hört sich nach einem gravierenden Mangel an der Mietsache an, der dem Mieter das Recht zur außerordentlichen, fristlosen Kündigung gibt. Man sollte dem Vermieter zunächst schriftlich den Mangel anzeigen und ihm eine Mietaufhebungsvereinbarung vorschlagen. Wenn der Vermieter das nicht möchte, muss man ihm eine angemessene Frist setzen, in der er den Mangel abstellen muss. Er könnte z.B. der Musikschule kündigen und die Wohnung an einen Bürobetrieb vermieten. Nach Ablauf der Frist kann man außerordentlich kündigen.

Frage in welcher Form hast Du dich beim Vermieter über den Lärm beschwert, am besten in schriftlicher Form und diese mehrfach wiederholen. Da mit Sicherheit keine Abhilfe geschaffen werden kann, würde ich nach der dritten Beschwerde das Mietverhältnis fristlos kündigen und die Kaltmiete um bis zu 30% mindern. Gruß Joschy

Besprich das mit Deinem Vermieter. Du kannst natürlich außerordentlich kündigen, aber ob Du damit durchkommst, kann man pasuchal nicht sagen. Hier wäre sinnvollerweise ein Anwalt zu konsultieren, der die Chancen abwägen kann. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass Du eine ständige Lärmbelästigung hinnehmen musst, die vorher im Mietobjekt nicht vorhanden war. Da müsste zumindest eine Mietminderung drin sein, welche den Vermieter evtl. dazu bewegt, Dich früher aus dem Vertrag zu lassen.

Ich denke schon, daß man in diesem Fall den Vertrag vorzeitig beenden kann. Wenn der Vermieter nicht mit sich reden läßt, würde ich mich von einem Anwalt beraten lassen!

Was möchtest Du wissen?