Möchte neuen Beruf erlernen, wie wird das finanziert?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nur mit größten Hürden!

Meine Erfahrungen und mein Wissen:

  • einen höherwertigen Schulabschluss finanziert dir NIEMAND. Das kannst du paralell zum Beruf in der Abend- oder fernschule eigenfinanziert machen.
  • eine Umschulung finanziert das Amt nur, wenn der alte Beruf nachgewiesenermaßen nicht mehr ausgeübt werden kann. Bei mir hat es FÜNF Jahre gedauert, bis auch der letzte Amtsschimmel begriff, dass man mit schwerer Kniearthrose nicht mehr als Pferdewirt reiten arbeiten kann. Ständig hiess es: "Ja, im Reitunterricht können sie sich doch auch an den rand setzen"...

  • Berufswahl bezüglich Umschulung triffst nicht du, sondern das Amt! Bei mir war eine Umschulung ins Büro vorgeschlagen vom Arzt, da ausreichend Vorkenntnisse vorhanden udn nur der Computerführerschein fehlte. Kostenpunkt 1400€, dauer 4 Wochen. Tja, das Amt entschied, auf dem Arbeitsmarkt gäbge es genügend Bürokräfte und schickte mich zur Umschulung zur "Fachkraft für Logistik", sprich Lagermitarbetier mit Staplerschein! Nicht mal der praktikumsbetrieb war bereit, mich ins Praktikum zu nehmen mit DERR gehbehinderung... ich geh durchgeehnd am Stock, an schlimmen tagen an 2 Krücken. Trotzdem MUSSTE ich die Umschulung besuchen, weil das Amt das so beschloß. Kostenpunkt 7000€, Dauer 12 Wochen. (Kosten für den Steuerzahler, ich war in all den Jahren krankheitsbedingt arbeitslos!)

Meine Umschulung war so sinnlos wie Osterglocken zu Weihnachten. Aber ich war aus der Statistik raus, bin umgeschult worden. Den neuen Beruf kann ich nicht ausüben... habe zwar die Staplerprüfung und die Abschlußprüfung (letztere mit 99,5%!) bestanden, aber kein betrieb nimmt mich.

Kommentar vom Amt dazu: Ja, das IST doch eine sitzende Tätigkeit (das Staplerfahren) und das dürfen sie ja noch laut Attest vom medizinischen Dienst.

Mein rat an dich: mach dein Abi eigenverantwrotlich zu deinem jetzigen beruf über Abendgymnasium oder fernschule. Wenn du berufsbegleitend über Fernuni studieren kannst, dann mach das. Oder du suchst dir eine neue Lehrstelle... ja, dann hast du drei jahre lang nur Azubilohn, aber DU bestimmst wo es lang geht und nicht das Amt.

silvio2 15.03.2012, 17:18

Ich danke Dir für diese hilfreiche Antwort. Gruß Silvio

0

Wenn du schriftlich nachweisen kannst, dass du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in deinem Berunf arbeiten kannst, gibts da schon Möglichkeiten.

Schau mal hier:

http://www.arbeitsagentur.net/Umschulung/umschulung.html

Ein Studium bekommst du aber ganz sicher nicht finanziert, abgesehen vom normalen Bafög.

Mit 22 Jahren schon zu krank, um den Beruf weiter ausüben zu können? Da stimmt etwas nicht. Aber eine Umschulung bezahlt bekommen, in dem alter, kannst Du getrost vergessen. Du willst mir doch nicht erzählen, dass Du vor Deiner Ausbildung zu was auch immer, zum einen nicht über die körperlichen Belastungen, welche dieser Beruf mit sich bringt, informiert wurdest und Du keine Ahnung hattest, welche Art von Arbeit dich nach der Ausbildung erwartet. Umschulung ist was für Leute, die schon lange in Ihrem Beruf gearbeitet haben und wirklich krank sind. Du hast doch nach Deiner Ausbildung die Möglichkeit, in Deinem Beruf den Meister zu machen, wenn Du den Beruf doch so gern ausübst, wie Du schreibst. Dann kriegst Du vielleicht einen Schreibtischposten und Deine Gesundheitlichen Probleme sind gelöst. Und wer sagt uns, dass Du nach der Umschulung in dem Beruf auch nicht arbeiten kannst, aus gesundheitlichen Gründen und dann die nächste Umschulung beantragst.

silvio2 15.03.2012, 03:22

Das hast Du falsch verstanden, ich arbeite gern in meinem Beruf, nur, ich erde diesen nicht auf Dauer gesundheitlich ausüben können. Daher dachte ich, bevor ich meinen Beruf in ein paar Jahren nicht mehr ausüben kann, jetzt schon die Notbremse zu ziehen. Gruß Silvio

0
silvio2 15.03.2012, 03:32
@silvio2

Achtung, ich bin nicht einer von denen, die drei mal eine neue Lehre anfangen, bevor sie feststellen, daß ihnen die Vierte ja nun gar nicht liegt! Gruß Silvio

0
silvio2 15.03.2012, 03:46
@silvio2

Übrigens, es werden Milliarden! von Steuergeldern sinnlos verprasst, denke mal darüber nach, als mir solche Zeilen zu schreiben! Gruß Silvio

0

Unter gewissen Umständen (gesundheitliche Einschränkungen) schon, entweder ber der Unfallversicherung, dem Rententräger oder der Arbeitsagentur nachfragen.

Erstmal müssen Arbeitslosigkeit oder nachgewiesene gesundheitliche Gründe her, um von der lieben Agentur für Arbeit möglicherweise finanzielle Unterstützung bei einer Umschulung etc. in Aussicht gestellt zu bekommen.
Ein einfaches "Habe keine Lust mehr" oder "Die Arbeit macht mich auf Dauer kaputt" reicht da leider nicht.

Was möchtest Du wissen?