möchte mit dem Vater meiner Tochter zusammenleben und beziehe Hartz IV

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn ihr zusammen zieht bildet ihr eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) in dieser muss er dann keinen Barunterhalt mehr an dich zahlen,dass macht er dann in Naturalien !

Sein Erwerbseinkommen wird dann bis auf seine Freibeträge nach § 11 b SGB - ll auf euren gemeinsamen Bedarf angerechnet.

Es kommt also darauf an,wie viel er an Brutto / Nettoeinkommen hat,weil die Freibeträge vom Brutto berechnet werden und dann theoretisch vom Netto abgezogen werden,dann das anrechenbare Einkommen ergeben,welches auf euren Bedarf angerechnet wird.

Euer Bedarf liegt dann bei min. 2 x 360 € Regelsatz für euch Erwachsene + 234 € Regelsatz Kind + die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass ergibt dann den gesamten Bedarf.

Das Kindergeld ist Einkommen des Kindes und wird wie der Unterhalt voll auf den Bedarf des Kindes angerechnet.

Ihr habt dann jeweils euren Regelsatz + den Kopfanteil der KDU - in diesem Fall also dann jeweils 1 / 3 der Warmmiete.

Das Kind hätte dann also bei einer angenommenen Warmmiete einen Kopfanteil von 200 € + 234 € Regelsatz und ihr jeweils 200 € Kopfanteil + 360 € Regelsatz.

Von den angenommenen 434 € Bedarf des Kindes würden dann die 184 € Kindergeld abgezogen,also ihm würden dann vorerst noch ca.250 € fehlen.

Du solltest ja zumindest das staatliche Mindestelterngeld von 300 € pro Monat bekommen,davon sollten in der Regel nach Abzug der 30 € Versicherungspauschale nur 270 € angerechnet werden,dir würden dann also angenommen noch 290 € fehlen,weil du in diesem Beispiel ja einen Bedarf von min.560 € hättest.

Würde dein Freund jetzt angenommen 1500 € Brutto und 1100 € Netto verdienen,dann würden die Freibeträge so aussehen.

Die erste Stufe der Freibeträge ist der Grundfreibetrag von 100 €,die zweite Stufe geht dann von 100 € - 1000 € Brutto,davon dann noch einmal 20 % Freibetrag und 80 % ist anrechenbares Einkommen.

Letzte und dritte Stufe geht dann bei euch ( weil dann min.1 minderjähriges Kind in der BG - lebt ) von 1000 € - 1500 € Brutto,davon dann noch einmal 10 % Freibetrag und 90 % ist anrechenbares Einkommen.

Ohne Kind würde die dritte Stufe von 1000 € - 1200 € Brutto gehen.

Addiert man also dann die ganzen Freibeträge,würden das bei 1500 € Brutto min.300 € sein,diese würden dann theoretisch von den 1100 € Netto abgezogen und würden ca.800 € anrechenbares Einkommen ergeben.

Bedarf würde dann also bei angenommen 720 € Regelsatz + 234 € Regelsatz + 600 € für die angemessene KDU - betragen,gesamt also min.1554 €.

Anrechenbares Einkommen hättet ihr dann 800 € + deine 270 € vom Elterngeld + die 184 € Kindergeld = ca.1254 €.

Euch stünden in diesem Fall also noch ca.min.300 € an ALG - 2 zu oder aber vorrangig Wohngeld + evtl.einen Kinderzuschlag.

Kostenlose Rechner für Wohngeld + Kinderzuschlag gibt es im Internet.

Sollte er jetzt angenommen soviel verdienen,dass ihr nur gering über eurem Bedarf liegen würdet und keinen Anspruch mehr haben würdet,dann müsstest du bzw.er,ja deinen Beitrag für die KK - selber zahlen,also ca.160 € pro Monat.

Dann würde das euren Bedarf erhöhen und so könnte wieder ein Anspruch entstehen,also erst mal Antrag beim Jobcenter stellen und die würden euch dann ggf.selber darauf hinweisen,dass ihr Wohngeld beantragen sollt,da wird dann der KK - Beitrag auch beim Einkommen berücksichtigt.

Wen ihr Zusamen Zieht Bildet ihr Eine Bedarfsgemeinschaft und du Bekomst Wenieger als den normalen Hartz4 Satz da sein Einkommen mit angerechnet wird nur wen ihr sehr Wenieg habt könnt ihr aufstocken.Aber Das ist alles von seinem Einkommen Abhängieg aber auch er hat einen Freibetrag den das Amt nicht anrechnen darf.Sollte er Grade genug für sich und den Unterhatlt verdienen.Auch solltet ihr bedenken was ist wen er auch hartz 4beziehn müsßte den auch dan wird es angerechnet werden und einer von euch bekommt Wenieger als den Reglsatz.

.

Was möchtest Du wissen?