Wie sehen jetzt genau die Erbverhältnisse aus?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zunächstmal ist es wichtig zu unterscheiden, ob es sich um eine Vor- und Nacherbaschaft oder ein gemeinsames (Berliner) Testament handelt.

Eine Vor- und Nacherbschaft kann von jeden Erblasser angeordnet werden. Dann wird der Vorerbe vorübergehend, d.h. bis zum Eintritt des Nacherbfalls Erbe. Der Vorerbe kann dabei nur eingeschränkt über das Vermögen verfügen, soweit er vom Erblasser nicht befreit wird. Auf sein eigenens Vermögen hat die Vorerbschaft hingegen gar keinen Einfluss. 

Davon zu unterscheiden ist ein gemeinsames Testament von Ehegatten (nur Ehegatten können ein gemeinsames Testamt errichten). Im Zweifel ist bei einen gemeinsamen Testement keine Vor- und Nacherbschaft anzunehmen. Diese müßte also wenn, dann sehr klar formuliert sein. Das gemeinsame Testament gilt dabei für die Erbfälle beider Ehegatten und kann nach den Tod des 1. Ehegatten nicht mehr aufgehoben werden.  

Weitere Testamente sind dabei nur insoweit gültig, als sie den gemeinsamen Testament nicht widersprechen. Das gemeinsame Testament hat also Priorität.

Es kommt hier natürlich darauf an, was genau das gemeinsame Testament vorsieht. So kann ein gemeinsames Testament die Benennung neuer Schlusserben explizit erlauben.

soltlen beide Kinder der Mutter wie folgt erben.Tochter A ds Grundstück Tochter B ds Vermögen auf dem Konto xxx (Kontonummer aufgeführt).

Bei der Interpretation des Testaments ist vom mutmaßlichen Willen des Erblassers zum Zeitpunkt der Erstellung des Testaments auszugehen.

Hierbei ist zu beachten, das man nicht einzelnen Gegenstände erben kann, sondern die Erben sind Gesamtrechtsnachfolger. Einzelne Gegenstände können nur Innhalt von Auflagen, Vermächtnissen, oder Teilungsanordnungen sein.

"sollen beide Kinder der Mutter wie folgt erben" würde ich als Erbeinsetzung der Kinder der Mutter interpretieren, sofern es im Testament keine Anhaltspunkte für weitere Erben gibt und insbesondere dem überlebenden Ehegatten nicht freigestellt wird, neue Schlusserben einzusetzen.

Damit bilden die Kinder eine Erbengemeinschaft und der Nachlass fällt ihnen gemeinsam zu.

Tochter A ds Grundstück Tochter B ds Vermögen auf dem Konto xxx (Kontonummer aufgeführt).

In einen zweiten Schritt geht es um das Innenverhältnis der Kinder untereinander. Das ist weit schwieriger zu betrachten.

Zunächstmal ist, sofern sich keine anderen Quoten ergeben von einer Erbquote von 50% auszugehen. 

Kritisch ist hier die Frage, ob von einen Vorausvermächtnis oder einer Teilungsanordnung auszugehen ist. Sprich, ob das dem jeweiligen Kind zugeordnete vor der Erbteilung im Übrigen abzuziehen ist.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von susaru
24.08.2015, 18:29

Danke für die hilfreichen Antwort. Denke, es wird auf Ärger hinauslaufen. Wir haben ja nie das BT gesehen, nur vor kurzer Zeit Kenntnis darüber erhalten. Original/Kopie-Fehlanzeige, also weg. Ist wohl auch ohne Notar gemacht worden. Es soll halt nujr als Zusatz gestanden haben,,A soll Grundstück und B Konto 4711 erhalten. Wie beschrieben, dieses wujrde dann aufgelöst un d Gelder unterschiedlich untergeb racht, auch vermehrt. Konten alle auf den Namen des Schwiegerv. Der machte dann Testament mit LG als seine Alleinerbin. Unser RA sieht auch ein en ungewissen Ausgang wegen des nicht eingesehenen BT und des Barvermögens. Wie sehr ihr das???Lohnt sich die Weiterverfolgung ? Wie würdet ihr vorgehjen?

0

Das käme darauf an: Unterstellt, das Berliner Testament wurde von der vorverstorbenen "Mutter" und dem "Stiefvater" errichtet, käme es darauf an, ob der Längstlebende darin als befreiter Vorerbe eingesetzt wurde.

In dem Fall konnte er nicht nur über sein Vorerbe frei verfügen, d. h. das erberbte Konto xxx auflösen, sondern auch über die Vorerbschaft der A und B derart anders verfügen, dass nunmehr seine LG als Alleinerbin seines Vermögens, ererbtem wie eigenem, neu bestimmt wäre.

Nur für den eher ausnahmsweise bestimmten Fall einer unbefreiten Vorerbschaft wäre er mit Tod des testierenden Ehegattter, der "Mutter", unabänderlich an die Nacherbschaft der A und B gem. gemeinsamem Testament gebunden. Das hätte ihm zwar die Erbeinsetzung der LG untersagt, nicht aber, über sein ererbtes wie eigenes Vermögen lebzeitig frei zu verfügen, also es auszugeben, zu veräußern, neu anzulegen oder zu verschenken.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von susaru
23.08.2015, 18:52

Hallo, vielen Dank, sehr hilfreich für uns.Obwohl.. es würde dann heissen, dass das Testament der LG greifen könnte, zumindest für sein angelegtes Barvermögen (welches ja tlw. aus dem aufgelösten Konto aus Berl.T. besteht)???

0

Ein Berliner Testament, einfach nur handgeschrieben, ohne Notar, ohne Beratung. Ein echtes Problem. Es wurden somit Dinge, die angesprochen sein müssten, nicht geregelt.

Was ich sehe, wird ein Erbschaftsprozess sein.

Besorgt Euch schon mal ein Exemplar des Berliner Testaments. Es ist zu befürchten, dass dieses nicht mehr auffindbar ist, sobald der Stiefvater verstorben ist.

Was für mich immer wieder unbegreiflich ist, da werden Vermögen vererbt, die mehrere 100.000,- Euro Wert sind, aber an ein paar hundert Euro für Rechtsanwalt und Notar wird gespart.

Wer kauft denn für 50.000,- Euro einen Gebrauchtwagen udn fragt nicht, ob der beim TÜV war?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jurafragen
23.08.2015, 18:47

Es ist zu befürchten, dass dieses nicht mehr auffindbar ist, sobald der Stiefvater verstorben ist.

Das Testament war im ersten Erbfall bereits an das Nachlassgericht abzuliefern.

Was ich sehe, wird ein Erbschaftsprozess sein.

Es dürfte auf jeden Fall ein sehr interessantes Ebtscheinsverfahren werden.

0
Kommentar von susaru
23.08.2015, 19:05

Ja, so ist es. Aber für uns nun nicht mehr zu ändern. Der LG ist es "zunächst" recht peinlich, aber...das das lässt ja bei jedem Dollar bekanntlich nach. ...???befragter RA sagte auch, es wäre eine knifflige Sache. Vorab Einigung. Wobei das Grundstück eindeutig seikn dürfte!?

0

Was nun?

Leider ist die Frage etwas unverständlich formuliert.

Vermutlich ist der Stiefvater an die Verfügungen im urpsürnglichen Testament gebunden, wie diese aussehen, ist geht aus der Frage aber nicht genau hervor.

Gibt es dort Vor-, Nach- und Schlusserben? Gibt es Vermächtnisse?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von susaru
23.08.2015, 18:21

Danke für die Antwort. Das wissen wir ja nicht genau, haben es nie eingesehen. Es wurde auch wohl nicht notariell gemacht. Stehen soll: nach dem "Letzten" soll Tochter A Name...... das Grunddstück.... und Tochter B ds Vermögen auf dem Konto 4711 erhalten.
Dies ja, wie beschrieben...dann nach einigen Jahren das Testament "Meine Lebengefährtin Maria..xxx..... soll meine Alleinerbin sein". ???

0

Ja würde sagen hast nix , war ja seine Entscheidung wem er es vererbt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?