Möchte Fahrtkosten zur Arbeit als Werbungskosten absetzen - Muss ich die Tankquittungen aufbewahren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Twister1981, es gibt Berufe wo man auf ein Fahrzeug angewiesen ist und an ständig wechselnden Einsatzstellen Tätig ist. Tankquittungen zu sammeln macht nur Sinn wenn du die tatsächlich entstandenen Aufwendungen für dein Auto in Ansatz bringen willst, dann musst du aber alle Belege sammeln und in einer gesonderten Aufrechnung überprüfen ob diese ausreichend sind und sich steuerlich auswirken. Ratsam wäre ein Fahrtenbuch zu führen und dort die gefahrenen Kilometer einträgst. Natürlich muss daraus ersichtlich sein, welche Kilometer beruflich und welche privat veranlasst sind. Wenn du nun aber von der letzten Einsatzstelle nicht auf direktem Weg deine Wohnung aufsuchst, dann kannst du diese Kilometer nicht für eine berufliche Fahrt in Ansatz bringen. Mein Tipp: Schreib dir über 4 Wochen mal die Kilometer auf die du beruflich gefahren bist. Dann sprich mit deinem Arbeitgeber darüber ob er dir zum Jahresende diese Kilometer bescheinigt und das du immer mit deinem privaten PkW gefahren bist. Hast du diese Bescheinigung von deinem Arbeitgeber dann gibt es auch keine Probleme die beim Finanzamt geltend zu machen. Ob dann eine Einsatzwechseltätigkeit oder eine Dienstreise vorliegt hängt davon ab, ob du zum Dienstbeginn immer erst deine Arbeitgeber aufsuchst oder direkt von zu Hause zur Arbeitsstelle fährst. Auf jeden Fall bekommst du Verpflegungsmehraufwendungen wenn du mindestens 8 Stunden abwesend warst. Du siehst es ist ein sehr umfangreiches Kapitel und du solltest dich darüber sehr genau informieren. Google mal etwas und du findest vielleicht die passende Antwort für dich heraus. Schau mal nach unter steuertipps.de **oder bei **Konz, die Seiten sind sehr gut und meine Mandanten informieren sich auf diesen Seiten immer und können ein erstaunliches Wissen aufbauen.

Persönlich wünsche ich dir viel Erfolg bei deiner Steuererklärung.

Die Tankquittungen bringen nichts, die können ja auch vom Nachbarn stammen. Weil du aber offensichtlich im Auftrag dieser Firma an unterschiedlichen Stellen "zum Einsatz" gekommen bist, liegt bei dir wahrscheinlich so genannte "Einsatzwechseltätigkeit" oder aber "Dienstfahrten" oder "Dienstgänge" vor, ist abhängig von der Entfernung. Die mußt du dir vom Arbeitgeber bescheinigen lassen: Adresse des bewachten oder kontollierten Objekts, wie oft aufgesucht, Entfernung vom Arbeitgeber bzw von deiner Wohnung, wenn du direkt dorthin gefahren bist, Datum, ggf. Uhrzeit. Sicher ist ein vom Arbeitgeber bestätigtes Fahrtenbuch sehr hilfreich. Falls die Fahrten aber bereits in der Vergangenheit liegen, ist eine ausführliche Bestätigung des Arbeitgebers unbedingt notwendig.

Ist wie vieles Auslegungssache, habe Tankquittungen vorgelegt (da kann man ja nicht draufschreiben lassen das es für den Weg zur Arbeit ist) haben sie nicht anerkannt. Solltest Also solltest Du lieber ein Fahrtenbuch führen denn wenn sie nicht wollen dann wird es nicht anerkannt.

führe ordnungsgemäß ein Fahrtenbuch und lege die Seiten deiner Steuererklärung bei.

Was möchtest Du wissen?