Möchte einen Hund und jetzt?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Nein mit 16 bist du eben nicht alt genug. Das hat den einfach Grund das du bald mit der Schule fertig bist und dann wirst du erst mal keine Zeit für einen Hund haben. Dann bist du je nach dem 8-10 stunden außer Haus und am wem bleibt die Arbeit hängen? An deinen Eltern die keinen Hund wollten. 

Wenn es in einer Familie wäre wo alle zu 100% diesen Hund wollen würden sehe das anders aus, aber du alleine hast und wirst bald keine Zeit mehr haben. 

Warte mit dem Hund bis du komplett auf eigenen Beinen stehst, einen Alltag hast der sich nicht mehr so schnell ändert, arbeitest und genug Geld verdienst. Wenn du dann noch genug Zeit hast (Hund nur 4-5 stunden alleine ist) kannst du über einen Kauf Nachdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Außerdem meint sie, dass es nachher alles an ihr hängen bleiben würde. Aber ich denke jetzt mit 16 Jahren bin ich alt genug mich um den Hund zu kümmern.

Und da hat sie recht! Du wirst ja in 2 Jahren in Ausbildung gehen oder studieren. Da bist Du dann viel länger weg von daheim. 

Wenn die Eltern keinen Hund wollen ist das von Dir hinzunehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Ihr schon zwei Katzen habt und der Hund jeden Tag fünf Stunden alleine sein soll, würde ich das nochmal überdenken!

Die Vergesellschaftung mit Hund und Katze kann sehr schwierig sein und nimmt viel Zeit, Geduld und Wissen in Anspruch!

Die Lebenserwartung eines Hundes sind durchschnittlich 10 Jahre - was passiert, wenn Du zuhause aussziehst und den Hund vielleicht nicht mitnehmen kannst?

Wer zahlt die Hundesteuer, den Tierarzt etc.? Was geschieht mit dem Hund, wenn die Familie in Urlaub fährt?

Ein Hund ist kein Spielzeug, die Haltung kann schwierig und teuer sein und den beiden Katzen wirst Du mit einem Hund keinen Gefallen tun - auch, wenn ein großer Garten vorhanden ist.

Bitte alle Punkte abklären, bevor ein Hund ins Haus kommt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

diese Frage taucht hier im GF tagtäglich auf.

Eltern werden nicht überredet - und lassen sich hoffentlich auch nicht überreden.

Deine Eltern werden wissen, welche Verpflichtungen sie mit der Anschaffung eines Hundes eingehen, Verpflichtungen, die du noch gar nicht überschauen kannst.

Du bist 16 - der Hund lebt 12 - 15 Jahre. In dieser Zeit wird sich
DEIN Leben rapide verändern. Noch bist du in der Schule, bald machst du
eine Ausbildung oder ein Studium und bist dann ca. 10 Std. von Zuhause weg.

Wer kümmert sich dann um den Hund?

Du wirst mit Freunden rausgehen wollen, selbst einen Freund finden,
der viel mit dir unternehmen will - wer kümmert sich um den Hund?

Nach der Ausbildung kommt die Berufstätigkeit - wer kümmert sich um den Hund?

Du wirst in eine eigene Wohnung ziehen, kannst den Hund aber nicht
mitnehmen, weil er viel zu lange alleine wäre - wo bleibt der Hund?

Mit einem Hund ist man immer gebunden, muss viele Rücksichten nehmen -
wenn deine Eltern das nicht wollen, dann ist das völlig in Ordnung und
du musst das akzeptieren.

Wenn du wirklich tierlieb bist, dann sollte dir das Wohl des Tieres
an erster Stelle stehen und gut geht es einem Hund nur, wenn die ganze
Familie einen Hund möchte und feste hinter der Anschaffung steht - mit
allen auch negativen Konsequenzen, die die Hundehaltung mit sich bringt.

Verschiebe deinen Hundewunsch auf später, wenn dein Leben passend für einen Hund ist.

Alles Gute

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

***Außerdem meint sie, dass es nachher alles an ihr hängen bleiben würde.**

Da hat die liebe Mama wohl recht. Du bist 16 Jahre fast fertig mit der Schule, dann studierst du oder machst eine aus Bildung.

Oftmals bringt sowas einen Ortswechsel mit sich. Bei einer Ausbildung bist du im Schnitt Stunden außer Haus, wenn man Fahrweg dazu rechnet , mit unverhofften Sachen, die man dran hängen muss , kann man schon mal die 10 Stunden marke knacken.

Dann wenn du Berufsschule hast, bist du ebenso einen voll Arbeitstag nicht zuhause. Was wird aus dem Hund ? Soll der dann zuhause  bleiben so lange?

Ne den lässt man dann bei den Eltern, die dann in 2-3 Jahren die ganze Arbeit an der Backe haben.

Du gehst jetzt 6-8 Stunden zur Schule dann willst du noch einen Mini Job nach gehen, Freundeskreis pflegen, lernen, usw.

Ich bin der Meinung du hast jetzt schon wenig Zeit und das wird sich in den nächsten Jahren auch nicht wirklich ändern.

Bei der Anschaffung eines Hundes müssen alle zu 1000 % dahinter stehen, und alle müssen sagen ja wir wollen einen Hund.

Weil jeder da mit helfen muss , was die Erziehung angeht. Nur wie willst du den Hund erziehen, wenn du kaum Zeit hast und die Eltern da nicht wirklich Bock drauf haben.

Spätestens dann wenn der Hund noch Fehlverhalten zeigt und macht Blödsinn, wird so ein Hund schnell zur Last , wenn man nicht selber 100 %ig dahinter steht.

Warte lieber noch ein paar Jahre, Bau erstmal dein Leben auf und dann irgendwann, zieht ein Hund bei euch ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

So habe ich damals auch gedacht, aber realistisch ist das nicht :( mit 16 fängt nun das Leben für dich richtig an, ein Hund bedeutet nicht nur Spaß, sondern Verantwortung. In den Alter steht bei dir bald ja evtl noch die Fahrschule an, da bist du dann auch erstmal beschäftigt. Dann kommt bestimmt noch die Ausbildung oder Studium. Bei beiden hat man nur äußerst begrenzte Möglichkeiten sein Hund gerecht zu werden. Bei der Ausbildung bist du mehr als 10 Std außer Haus, was ist dann mit den Hund? Im Studium kann es sein das du in eine andere Stadt musst, zb in einer WG wohnst und den Hund nicht mitnehmen darfst, was dann? Auf seine Bildung verzichten? Der Hund lebt länger als ein Jahrzehnt, willst du mit Anfang 30 noch bei den Eltern leben, oder doch lieber eine eigene Wohnung? Was ist dann mit den Hund? 

Ich kann dir nur empfehlen nicht den gleichen Fehler wie ich zu machen, ich hab mit 19 mir ein geholt und konnte am Ende ihn nicht behalten und musste sie schwerenherzens bei meinen Exfreund lassen. Die Vorwürfe mach ich mir heute noch, so blind und egoistisch gehandelt zu haben :( aber da ging nix, als junger Mensch mit großen Hund bekam ich keine Wohnung, der Hund wäre während meiner Ausbildung alleine gewesen und als junger Mensch in Ausbildung hat man auch das Geld im Grunde nicht, ohne selber auf andere wichtige Sachen zu verzichten. 

Nach meiner Ausbildung und nachdem ich ein Arbeitsplatz, Wohnung usw hatte und fest im Leben stand habe ich mir eine kleine Hündin aus dem Tierheim geholt und muss sagen so ist die Sache wesentlich einfacher, angenehmer und vor allem sorgenfreier ;) und man will sein Hund ja auch was gönnen, das ist ein normaler menschlicher Trieb und das geht besser wenn man fest im Leben steht und nicht grad in den Startlöchern grad losflitzen will ;) das ist einfach meine persönliche Erfahrung, man schadet am Ende sich damit nur selbst, wenn man nicht abwarten kann. Weil man ja selber dann unter der Situation auch leidet.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir ganz dringend davon abraten einen Hund anzuschaffen. Auch wenn du das Geld für den Unterhalt des Hundes hättest. Doch du bist noch jung und hast auch noch andere Interessen. Dann wirst du auch Geld für andere Dinge brauchen und nicht alles nur für den Hund ausgeben wollen.

Ein Hund kostet viel Geld. Du musst ihn beim Arzt impfen lassen, er braucht Futter, du musst eine Versicherung für ihn abschließen und du musst Hundesteuer zahlen. Das sind die regulären Kosten. Hinzu kommen dann noch Tierarztkosten, wenn der Hund mal krank wird.

Ein Hund ist auch eine große Verantwortung. Du musst ihn erziehen wenn er noch ein Welpe oder noch jung ist. Das erfordert viel Mühe und Arbeit. Am besten ist es in eine gute Hundeschule zu gehen. Dort gibt es auch Welpenspielstunden, wo der Hund sozialisiert wird und auch schon einfache Dinge lernt. Das kostet auch Zeit und Geld.

Jetzt gehst du zur Schule und machst noch einen Minijob. Also ist der Hund dann doch mehr als 5 Stunden am Tag zu Hause. Und selbst wenn es nicht mehr ist, sind 5 Stunden schon eindeutig zu viel. Ein Hund sollte nicht mehr als 2 bis 3 Stunden täglich alleine sein. Außerdem wirst du nach der Schule eine Ausbildung machen oder eine weiterführende Schule besuchen oder ein Studium beginnen. Dann bist du noch länger weg und der Hund ist noch länger allein zu Hause. Außerdem weißt du nicht ob er sich mit den zwei Katzen verträgt.

Deine Mutter hat mit ihrer Entscheidung vollkommen recht. Du musst bedenken, das ein Hund bis zu 15 Jahre oder sogar noch älter werden kann. Das heißt, das du eine 15-jährige Verpflichtung eingehst und für den Hund die volle Verantwortung trägst. Der Hund ist auf dich angewiesen und von dir abhängig. Er kann nur fressen wenn du ihn fütterst, er kann nur seine Notdurft verrichten, wenn du mit ihm Gassi gehst und er kann nur gesund bleiben und werden, wenn du mit ihm zum Arzt gehst. In deinem Alter und deiner jetzigen Lebenssituation kannst du nicht gewährleisten und garantieren, das du dieser Verantwortung die nächsten 15 Jahre gerecht werden kannst.

Du solltest also nicht danach entscheiden was du willst, sondern danach, was für den Hund das beste ist. Ein Hund ist ein Lebewesen und kein Gegenstand, den man einfach in die Ecke stellen kann. Bei so einer Entscheidung (Hund ja/Hund nein) darf man nicht egoistisch sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Muadeep
08.07.2016, 09:05

Eine kleine Ergänzung. Du weißt nicht nur, ob sich der Hund mit den Katzen verträgt, sondern vor allem, was die Katzen dazu sagen. Mein Hund fand Katzen auch immer toll, bis er mal eine traf, die keine Hunde mochte. Jetzt hat meiner ne Riesennarbe auf der Nase und hasst Katzen.

Und jetzt 16 und in 15 Jahren 31. das heißt, er wird eine Partnerin finden müssen, die den Hund mag. Den Hund weggeben... Das geht gar nicht. Und wenn er auszieht, eine Wohnung finden, wo Hunde erlaubt sind... Das wird immer schwerer.

0
Kommentar von Einafets2808
08.07.2016, 09:18

Sehr schöne Antwort :-)

0

Mit 16 bist du sicher alt genug, um dich um nen Hund zu kümmern.

Aber, in zwei Jahren bist du 18 und dann (oder etwas früher oder später) wird sich dein Leben völlig umkrempeln. Du wirst vermutlich viel mehr ausgehen wollen als jetzt, du wirst die vermutlich ne Lehre suchen oder zur Uni gehen, zu hause ausziehen, vielleicht überlegen ob du erst mal ein wenig reisen willst, ect.

Ich finde, aber das ist ne ganz persönliche Meinung, daß du im schlechtesten Alter bist, um dir nen Hund anzuschaffen. Ich würde lieber warten bis du Anfang/Mitte 20 bist und weißt, wo dein Leben dich hinführt. Sonst kann es halt einfach passieren, daß du irgendwann die Nase voll hast von der Verantwortung immer für den Hund da zu sein, davon, daß du echt Schwierigkeiten hast ne geeignete Wohnung zu finden, davon, daß du nie in den Urlaub kannst ect.

Ich weiß, das ist nicht die Antwort, die du hören wolltest, aber laß es dir mal durch den Kopf gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falls ihr euch einen Hund holt, wehre ich sehr glücklich wenn das ein Hund ist wo dringen Hilfe braucht. Es gibt nämlich Tiere da draußen, die es nicht so gut haben wie die Tiere im Tierheim.
Doch immer so lange alleine Zuhause lassen ist halt auch nicht gut.
Weist du auch wie teuer Hundefutter ist?
Da geht es nicht drum das billigste Futter zu nehmen. Man sollte auch bei Hunden auf die Nahrung achten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxSunnytimexX
08.07.2016, 07:36

Ja ich habe mich auch schon viel informiert. wollte wenn auch einen aus dem tierheim oder einer Nothilfe

0
Kommentar von XxSunnytimexX
08.07.2016, 07:37

Lieber einen hund, dem man Koch ein Paar schöne Jahre bereiten kann als ein Welpen vom züchter

1
Kommentar von truefruitspink
08.07.2016, 07:37

Das freut mich zu hören. :)

0
Kommentar von truefruitspink
08.07.2016, 07:38

Ja genau der Meinung bin ich auch. Denen sollte man sowieso ein schönes Leben schenken, nach allem was sie erlebt haben..

0

Sorry, aber du klingst nicht so, als hättest du dir WIRKLICH Gedanken gemacht... Nebenjob und "ein bisschen was beisteuern"? Wie wäre es, wenn du alleine für "deinen" Hund aufkommst?

Hast du überhaupt schon mal ausgerechnet, was Hundesteuer, Haftpflicht, Futter, Tierarzt usw. überhaupt kosten würden? Hast du schon überlegt, wie viel Zeit du (auf Dauer!) "opfern" willst oder kannst?

Du bist 16 - das bedeutet, dass du spätestens in zwei, drei Jahren die Schule beendest. Und danach eine Ausbildung oder ein Studium anfängst, möglicherweise zuhause ausziehst oder zumindest den ganzen Tag "abwesend" bist.

Wer kümmert sich dann um "deinen" Hund???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was wird in der Prüfungszeit in der Schule? Da hast Du Du lernen und keine Zeit für den Hund. Was ist wenn Du mit Kumpels  weggehst? Keine Zeit  für den Hund ... Was ist wenn Du ne Freundin hast? Keine Zeit  für den Hund.... Was ist nach der Schule  wenn Du ne Lehre anfängst? Keine Zeit für den Hund  .....

Deine Mutter hat schon Recht, wenn sie sagt, dass alles an ihr hängenbleibt. Vor allem Geldmäßig. Hast Du an die Hundesteuer und TA- Kosten gedacht? Hast Du an eine Hundehaftpflicht gedacht, die auch Geld kostet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxSunnytimexX
08.07.2016, 07:30

geldmäßig ist das kein Problem vitalen weil ich selbst was dazu beisteuern könnte. Außerdem hat meine Mutter ja auch kein Problem sich mit den Hund zu beschäftigen sie denkt halt nur das sie die jene ist die Macher ca 3mal am tag mit dem Hund rausgeht

0

Du bist 16 gehst zur Schule und gehst noch arbeiten ( minijob) Wann und WIE willst du dich den da um den Hund kümmern? Es wird alles an deinen hängen bleiben das klappt gar nicht anders.

5 Stunden sind noch ok aber nur für einen erwachsenen Hund dem das alleine bleiben langsam und ausführlich beigebracht wurde ( über Monate).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit 16 muss man keinen Hund haben. Ein Hund lebt 12-20 Jahre, wer soll sich um ihn kümmern, wenn Du aus dem Haus bist? Du wirst ja wohl nicht die nächsten 20 Jahre zuhause wohnen bleiben. Also lass es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxSunnytimexX
08.07.2016, 07:26

ich würde den Hund ja dann mitnehmen.

0
Kommentar von Lapushish
08.07.2016, 07:30

Im Normalfall hast du dann einen 8 Stunden Tag. Das heißt samt Pause und Arbeitsweg wäre der Hund mindestens 9 Stunden allein.

3
Kommentar von TheFreakz
08.07.2016, 12:12

Ich kenne genug Leute, deren Hund mehr als 5std alleine ist und den Hunden geht es trotzdem gut..

0

Alt genug wärst du freilich. .doch lebt der immer noch wenn du fast 30 bist.und dann? Tierheim-? du kannst die Zeit nicht überschauen bis du 20 wirst. ..ich rate dir ab. Wenn die Tiere deinen Eltern aufgebürdet werden..und das ewige ALLEINSEIN kotzt hunde an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?