Modernisierung Heizungsanlage

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Öl und Gas ist vorbei, das wird auch bald der Letzte merken, Stell Dir eine Wärmepumpe in den Garten, das geht ab 3.000,- € und einen Warmwasserboiler oder Multifunktionsspeicher dazu, das geht dann auch um die 2.000,- € und dann sparst Du Dir ca. 50% der Energiekosten vom Öl, hast die Räume frei, brauchst keine Wartung und keinen Kaminkehrer mehr. Vermutlich kosten Wartung und Kaminkehrer das Gleiche wie Dein Stromverbrauch..

Die kleinen Wasserverbrauchsstellen machst Du mit Durchlauferhitzer für unter 100,- €

und mit den Subventionen und Förderungen kriegen wir auch etwas hin -- wenn wir kreativ sind..

Die Heizung kannst Du dann auch noch gleich für Kleingeld optimieren, z. B. mit einen falschen Kachelofen, der dann Strahlungwärme abgibt. Ein paar Ofenkacheln vor die Wand gemauert mit Heizleitungen drin , oder eine Bank, ein Regal oder Sockelheizleisten aus dem Handel oder selbst gebaut.. Damit kannst Du rund 30% Energie sparen und vor allen Dingen die Vorlauftemperaturen runter bringen. Das Wohnen wird dann angenehmer..

Klick Dich mal unter Strahlungsheizung durch und bei Dimplex und Anderen fand ich Tools für Berechnungen mit Wärmepumpen und Vergleichsberechnungen.

Ganz grob. 1 kg Pellets hat einen Energiegehalt von 4,8 kWh, eine Pelletsanalage mit Lager kostet bestimmt 10.000€ , eine Ölheizung wohl die Hälfte. und Öl hat einen Energiegehalt von 10 kWh je Liter. Gestern hat hier einer gepostet, der mit der neuen Heizung auch nicht weniger verbraucht, aber das ist keine Einzelfall.. Wenn du jetzt den Wirkungsgrad nicht des Kessels, sondern der Heizung berücksichtigst, wirst Du wohl kaum 100% des Energiegehaltes ausnutzen, rechne eher mit 85% im Winter und weniger im Sommer.. Eine Wärmepumpe braucht höchstens 1/3 an Strom Also muss der Vergleich wie folgt aussehen: Öl bei 85% und 1,- € je Liter kostet die kWh ca. 12 - 13 ct

Die aktuellen Preise von Pellets kannst Du genauso in kWh umrechnen.

Dazu kommen dann noch Kosten für Service, Kaminkehrer und mehr, bei Pellets noch mehr..

und bei der Wärmepumpe teilst Du einfach Deine Stromkosten durch 3 bei 26ct sind das 9 ct.

oder schaust mal, ob sich Photovoltaik oder Windkraft rechnet. (Hier gibt es ja noch oder wieder Subventionen..) und mit einer Hybridanlage kannst auch noch die Heizung unterstützen, das Warmwasser machen und den elektrischen Ertrag erhöhen.. Dann Interessieren dich die Öl- und Gaspreise nicht und die Pellets wurden auch schon mal knapp und teuer..

so kann eine selbstgebaute Heizung aussehen - (Heizung, Modernisierung) Bei Konrad Fischer findest Du viele Beispiele - (Heizung, Modernisierung)

Für die Umstellung von Öl-/Gasheizungen auf alternative Energieträger (z.B. Holzpellets) gibt es bis zu 40% staatl. Förderungen. Außerdem amortisiert sich der Kaufpreis schnell durch die wesentlich günstigeren Energiekosten. Vor allem gegenüber den horrenden Kosten für Heizöl. BioTain liefert das passende, moderne und kostengünstige System. Als betriebsfertige Komplett-Lösung oder als Ersatz für die vorhandene Heizanlage im Gebäude. Näheres: www.biotain.de

An deiner Stelle würde ich mal zu 2 oder 3 Heizungsfirmen gehen und mir Vorschläge und Kostenvornachläge holen und mich beraten lassen. Wenn du dir die Infos eholt hast kannst du dich besser entscheiden. Weil man kann das nicht immer Pauschal sagen was am besten ist. Alles hat ja irgendwo seine Vor- und Nachteile.

Du holst dir Angebote,vergleichst diese und entscheidest.

Dann mache ich das mal. Danke!

weissheit 27.03.2012, 17:02

Jedoch bei einer Umstellung von Öl auf Pellets, wirst Du trotzdem keinen Kellerraum mehr haben, denn auch Pellets müssen bevorratet werden!

0

Was möchtest Du wissen?