Mode in der DDR

5 Antworten

Beim Thema Mode den Fokus auf die FDJ zu legen, ist völliger Blödsinn. Ich weiß nicht, wie Deine Lehrerin darauf kommt, aber sie scheint völlig abstruse Vorstellungen zu haben. Das liegt wahrscheinlich an der realitätsfernen Indoktrinierung durch die Mainstreammedien. Ich habe die 70er und 80er bewußt erlebt und kann Dir versichern, die Mode in der DDR war nicht viel anders als im Westen. In den 70ern Schlaghosen, lange Kragenecken, Minirock, dann Jeans sowieso, bis hin zum Nato-Parka, usw., usw.. Habe gerade erst westl. Klassenfotos aus den 70ern gesehen. Bei uns lief die Jugend ganz ähnlich rum, vielleicht manchmal nicht ganz so bunt. Und ein FDJ-Hemd zog man nicht freiwillig an, sondern nur, wenn man unbedingt mußte - in der Praxis vielleicht alle 2-3 Monate mal. So, wie es heute in den Volksverdummungs-Medien dargestellt wird, daß alle mit FDJ-Hemd und Halstuch rumliefen, hat mit der Realität nichts zu tun, sondern dient der Propaganda.

Die FDJ war die Jugendorganisation derDDR und natürlich wurde die Mode auch von der Jugend und somit auch von der FDJ beeinflusst. In der Musik z.B. durch die Singeclubs und in der Mode auch durch das Modeinstitut oder z.B. durch die Hochschule für industrielle Formgestaltung, jetzt Kunsthochschule Halle. Die Studenten waren ja auch gleichzeitig Mitglieder der FDJ. Auch die jungen Leute in den Betrieben, in denen die Mode produziert wurde waren FDJler. Insofern waren Mitglieder der FDJ in großen Teilen sowohl Entwickler, als auch Produzemten als auch Nutzer von Mode und Modetrends.

Wenn das i-net nicht genug hergibt, dann kommst du vllt weiter, wenn du nach Filmen der DDR Ausschau hälst oder nach Bildbänden, die du in Bibliotheken findest.

Tja das würde ich tun, ich hab das aber erst heute erfahren und muss morgen fertig sein. Sonst würde ich das natürlich tun. ;)

0

Was möchtest Du wissen?