Mobilfunkküdnigung nicht akzeptiert?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ruf doch am Besten mal bei denen an. Eventuell ist das so besser zu klären. Und schildere ihnen dann Dein Versehen. Als Verweigerungsgrund für eine Kündigung darf und kann eine falsche Rufnummernangabe nicht zählen!

Wenn das nichts hilft, vielleicht Verbraucherzentrale oder rechtliche Schritte. (Wobei ich das erst als wirklich aller letzte Möglichkeit in Betracht ziehen würde.)

Mit freundlichen Grüßen,

Patrick

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
29.07.2016, 18:18

ähm, wieso darf und kann eine falsche Rufnummernangabe nicht zählen?

ich kann also in deinem Namen deine Rufnummer, die ich dem Mobilfunkanbieter falsch mittteile, kündigen?

merkst selber, dass das Quatsch ist, oder?

0

Deine erste Kündigung war ungültig.

Sonst könnte ja einfach jemand anders deinen Vertrag kündigen und gibt eine Phantasienummer an.

Dass ein Unternehmen sich wehr einen Kunden zu verlieren, der eben noch ein weiteres Jahr zahlen muss, ist doch verständlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Kündigung muss eindeutig sein.

Nummer und Name haben nicht gepasst, drum konnte der Anbieter nicht sicher sein, wer denn jetzt hier kündigt. Die erste Kündigung ist unwirksam.

Die zweite ist wirksam zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Wenn diese kürzer als 3 Monate vor Hauptfälligkeit zugegangen ist, hat sich der Vertrag um weitere 12 Monate verlängert. Die Kündigung wird nach Ablauf dieser wirksam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich muss Dich leider enttäuschen. Ich spreche aus Erfahrung, da ich vom Fach bin. Eine falsche Nummer macht eine Kündigung hinfällig.
Sofern Du ein neues Angebot möchtest kannst Du Deinen Vertrag verlängern, andernfalls solltest Du nochmals kündigen und ein Jahr abwarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?