Mobbing weil mein Körper zu unweiblich ist?

8 Antworten

Ciao :-)

Warum ist unsere Gesellschaft so?

Es wird ihnen durch die Medien vorgelebt. Was nicht passt wird passend gemacht (Schönheitsops). Nur Hirn kann man sich nicht hinoperieren.

Du solltest mit jemanden reden und dich nicht verkriechen, da hast du zuviel Zeit zum Grübeln...was ist falsch an mir...an dir ist alles okay, die anderen haben ein Problem mit sich selbst und bauen ihren Frust bei Schwächeren ab.

Gibts bei dir an der Schule Vertrauenslehrer? Geh zu diesen und erzähl ihn alles...das ist nicht petzen! Das ist Selbstschutz!

Glaub mir eins...dein Körper wird sich immer wieder verändern und jeder hat etwas an sich, das ihn persönlich stört, selbst die angeblich so schönen Menschen.

Meine Tochter hat in deinen Alter ihren Körper als hässlich empfunden. Heute (19) fühlt sie sich schön und ist stolz eine Sanduhrfigur zuhaben, aber damals schämte sie sich.

Du solltest dir selbst auch keine falschen Idealbilder aufbauen, sondern Menschen, die etwas leisten bzw. anderen helfen. Menschen die echt sind und sich nicht verstellen.

Überleg mal wieviele junge Menschen schlimme Schicksale (Krebs, Krieg, Misshandlungen usw.) durchlebt haben und nur eines wollten...leben. Glaubst du, dass diese Menschen den Schönheitsidealen entsprachen?

Mobbing ist seelische Grausamkeit und schmerzt...leider helfen die besten Ratschläge (ignorieren usw) nicht, wenn man nicht der Typ dazu ist. Manche sind eben sensibler und schaffen es nicht Abstand zu gewinnen.

Was hast du für Hobbys? Was interessiert dich?

Tanzen, Reiten, Musizieren, Malen, Theater, Akrobatik, Kampfsport, Turnen usw.?

Es gibt viele Workshops oder Vereine, die Probestunden anbieten. Vllt. findest du ein neues Hobby das dich ablenkt und du neue Menschen kennenlernst. Ein Versuch ist es doch wert, oder?

Falls du noch Fragen hast, dann melde dich einfach :-)

LG

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Erstens: Ich denke mal, dass die Jungs, die dich so schwach anreden, in erster Linie in deiner Klasse oder Schule sind. Ihnen kannst du nach Schulende gut aus dem Weg gehen.

Aber mach bitte nicht den Fehler, dich in deinem Zimmer zu vergraben, sondern gehe dorthin, wo du Freunde finden kannst, die in der Lage sind, dich so zu akzeptieren und zu mögen wie du bist.

Ob das in einem Sportverein ist, in einem Chor oder Tanzsportclub (wenn du musikalisch bist), in einer Jugendgruppe bei den Pfadfindern oder beim Roten Kreuz. Überall dort, wo du mit Gleichgesinnten zusammen bist, wird man dich weniger schwach anreden als in der Schule oder beim Abhängen auf der Straße.

Zweitens: Lerne dich und deinen Körper so zu lieben wie er ist. Natürlich bist du schlank und vielleicht nicht mit einem Kardashian-Hinterteil oder einem Dolly-Buster-Vorbau gesegnet, aber deinen Angaben nach bist du weder mager noch untergewichtig. Viele Menschen, gerade Mädchen leiden darunter, dass sie nicht so aussehen wie ihnen das Heidis Meedchen oder die prallärschigen Influencerinnen auf Youtube weismachen wollen.

Aber wenn dich irgend so ein Proll blöd anredet, weil du vorne und hinten halt flach bist, dann schärfe deine Zunge und gib ihm ordentlich Kontra! Oder lass ihn einfach stehen!

Suche dir Menschen, die dir guttun und tu dir selber gut! Und wenn du jemanden zum Ausweinen brauchst, dann sollte deine Mama für dich da sein.

Rede bitte mit deiner Mutter bevor dir was passiert oder sage es deiner Klassenlehrerin oder geh auf so eine Beratungsstelle und sag dein Problem denen. Hör auch einfach nicht auf die ich werde immer in der schule gemocht von den Jungs weil ich zu viel lerne und so dünn und klein bin nur 152 m. Mann muss drüber hinweg kommen. Die sind nur neidisch weil sie villeicht so eine Freundin wollen? Oder so? Die siehst du nach dein Quali eh nicht mehr. Sage es aber bitte deinen Eltern die sind noch für dich verantwortlich Viel Glück Gruß Lisa

Selbstbewusstsein vortäuschen aber wie echtes gewinnen?

Hallihallöchen. :) Ich bin 17 Jahre, 1,69m groß und wiege 52kg (nur durch derzeitigen Stress, sonst 57-59kg). Ich bin ein offener, direkter und ehrlicher Mensch. Ich stehe hinter Familie und Freunden, wie auch hinter meinen Taten. Mache Sport (Zumba, Pilates, Bodyworkout, Krafttraining, Fasching) und verzichte auf keinerlei Lebensmittel, die mir schmecken. Ich bin ziemlich stolz auf meine Charakterzüge und die Menschen, die mich nicht dafür hassen, schätzen mich sehr. Mit dem Strom schwimme ich auch nicht und um jemanden Honig ums Maul zu schmieren, bin ich auch die Falsche. Ich trage Caps (schon länger als die Trend sind) und insgesamt bin ich eher die Hiphoprichtung vom Style her. Es interessiert mich nicht, was andere über mich denken, wenn sie keine wichtige Stellung in meinem Leben haben. Von meinem Auftreten und Sprechen her, würde niemand denken, dass es mir an Selbstbewusstsein fehlt. Tut es auch nicht, außer in einem Punkt: meinem Aussehen. Seit 5 Jahren war ich höchstens 10 Mal im Schwimmbad und letztes Jahr (in den letzten 3 Jahren) nur einmal und da hab ich heimlich Tränen vergossen, weil ich mich für mich schäme. Insgesamt sieht man mich im Sommer so gut wie nie draußen, ich sage auch, dass ich ihn nicht mag. Dabei sehne ich mich danach und vor allem nach Freibädern etc. das war früher meine Hauptfreizeitbeschäftigung aber jetzt.. Ich schäme mich nicht nur für meinen Körper sondern auch für mein Gesicht. Ich habe keine unreine Haut und benutze auch lediglich Eyeliner aber darauf bezieht es sich nicht. Ich finde mich unattraktiv und unweiblich, ich hasse mein Aussehen regelrecht. Ich würde mich gerne selbst lieben aber schaff es nicht. Ich bin auch keine, die sowas Leuten erzählt, um Aufmerksamkeit oder Komplimente zu bekommen, ehrlich gesagt, gebe ich das hier zum ersten Mal zu. Bei Komplimenten diskutier ich auch nicht rum, bedanke mich nickend und hoffe, dass das jetzt auch alles zu meinem Aussehen war. Mir geht es nicht darum, wie ich mich anderen besser präsentieren kann, sondern wie ich mich selbst schätzen lernen kann. Mir kommen die Tränen, wenn ich in den Spiegel gucke und vor allem wenn ich weiß, dass bald Sommer ist und alle Sachen leichter und weniger werden, damit ich nicht an einem Hitzschlag sterbe. Es geht mir auch nicht darum, dass ich mich zu dick fühle, sondern insgesamt alles. Ich bin kein Mensch der schnell aufgibt aber hier weiß ich einfach nicht weiter. Ich finde mich abstoßend. Es liegt nichtmal daran, dass ich mich mit anderen vergleichen würde, ich sehe mich an und heule fast, ohne an irgendwelche „Idealmaße“ zu denken. Vielleicht liegt es an der Pubertät aber ich fress das seit 5 Jahren in mich rein und es kommt keine Besserung. Ich schäme mich für mein Aussehen und weiß nicht wieso bzw. wie ich es ändern kann. Ich brauche einfach Hilfe und Tipps, wenn man dazu überhaupt irgendetwas sagen kann, denn ich versteh es selbst nicht. Dankeschön im Voraus! :)

...zur Frage

Selbstmordgedanken....was soll ich machen :( (langer Text, nur lesen wenns mal jemanden intressiert)?

Hallo, ich bin 17 und habe Selbstmordgedanken. Ich denke das ich ne Depression habe und weiß nicht was ich machen soll. Ich will mich jetzt seit ca. einem Jahr umbringen...wenn ich den Zug an mir vorbeifahren sehe denke ich mir immer, warum mach ichs nicht einfach? Schon oft habe ich mir überlegt, anstatt zur Berfusschule zu fahren, beim Bahnhof auszusteigen und an den Gleisen entlanglaufen, wo keiner ist und mich keiner sieht und dann davor springen...:(

Ich habe nur Probleme...Mobbing früher in der Schule und jetzt während der Ausbilund! Ich dachte ich hätte es geschafft und wäre jetzt bei erwachsenen, aber nein...manche müssen immer noch mobben und ich weiß nicht warum...dumme Sprüche, beleidigungen usw. Das lässt mir alles keine Ruhe...die lästern und ka was noch. Ich habe keine Lust da hinzugehen und teilweise Angst und mache mit gedanken, was nun wieder alles kommt!

Und hab ich ne Depression oder nun doch nicht? Ich will mich immerhin umbringen...früher als ich noch klein war haben sich meine eltern getrennt und ich hatte einen Stiefvater. Das blöde nur das er ein Ar*** war...ich musste als kleines Kind mit beleidigungen um mich werfen was mich glaub ich (weiß nicht) psychisch beeinflusst hat, auch wenn ichs nicht direkt merke.

Ich habe keine Freunde bzw. nur einen und hatte noch nie ne Freundin, obwohl ich sie sehr gut behandeln würde und die ganzen Idioten bekommen jede!

Da ich keine Freunde hatte usw. habe ich mich zurückgezogen. Ich rede eigentlich auch kein Wort mehr, außer man will was von mir. Ich bin zudem Zock süchtig geworden. ich sitze seit um 12 am PC und zocke, habe online wenigstens meinen einzigen Spaß und "Freunde"....

Warum unbedingt ich? Ich glaube nicht an Gott und ich weiß auch warum...man hat nur ein Leben und meins ist SCH* und eine Verschwendung und belasstung für alle...ich fühle mich überflüssig, keiner würde mich vermissen...wer denn auch? Ich habe durch das alles manchmal leichte Agressionen mehr oder weniger bzw. bin halt nervig und meine Mutter bei der der ich lebe findet mich dadurch natürlich nervend und durch das ständige zocken, hab ich fast kein Kontakt obwohl ich fast neben ihr bin...aber meine Schwester ist eh das Lieblingskind (15)

Ich habe zudem jetzt noch ne Zwangsstörung...

Oft habe ich Kopfschmerzen wenn ich darüber nachdenke...

Ich bin was diese Themen angeht seitdem auch empfindlich. Ich muss während ich diesen text schreibe weinen...und auch vorhin auf GF kam es durch etwas total bescheuertes dazu...es ist echt peinlich...da hat nur jemand gefragt "was sind die kleinen Dinge die Glücklich machen" und jemand hat geantwortet Jeder hat andere Dinge usw. und dann habe ich mir nur gedacht....nein ich nicht!

Was denkt ihr dazu? Wie stark ist meine Depression? Was soll ich machen? Kann man mir überhaupt noch helfen...oder ist mein leben vorbei? Mir wäre es fast egal...mfg Justin PS. Zweiter Account, kann das nicht auf meinem richtigen fragen, bitte nur richtige Antworten und nicht löschen..

...zur Frage

Was ist schlimm daran, sich selbst zu verletzen?

Ja, wie ihr oben schon lesen könnt, mache ich mir schon einige Zeit Gedanken über diese Thematik. Ich zum Beispiel (15/w) habe angefangen mich mit 13 selbst zu verletzen. Punkt. Es fing mit Kratzen, Beißen an, dann habe ich meine Haut mit einem Nagelknipser malträtiert und griff zum Schluss zur Klinge. Nach meinem halbjährigen Psychatrieaufenthalt (zuvor habe ich einige Wochen eine erfolgslose ambulante Therapie gemacht) habe ich es geschafft aufzuhören. Das ist nun ein knappes Jahr her, vielleicht zehn oder elf Monate. Noch immer plagen mich meine Depressionen, ich schlage mich mit meinem Mutismus herum und im allgemeinen hege ich wieder Selbstmordgedanken, jedoch in einem annehmbaren Ausmaß, also nicht so sehr, als wenn ich mich von der nächsten Brücke stürzen werde. Ich mache mir wieder Gedanken darum, mich selbst zu verletzen, fange wieder an (unbewusst) mich zu kratzen und zu beißen. Und immer öfter wünsche ich mir meine Klingen zu mir, die ich vor einiger Zeit (nach dem Aufenthalt in der Psychatrie) weggeworfen habe. Ich finde meine Narben an Armen, Beinen und Hüfte keineswegs abstoßend und ich bereue keine einzige von ihnen. Sie sind ein Teil meines Lebens und wenn ich sie verlieren würde, würde ich mich unvollständig fühlen. Das wäre dann nicht mehr "Ich" sondern irgendjemand anderes. Und hieraus resultiert auch meine Frage: Jeder in meinem Umfeld empfindet es als schlecht, sich selbst zu verletzen. Ich nicht. Ich meine, es ist mein Körper, meine Haut und ich darf entscheiden, was ich mit ihr mache. Wenn ich meine, ich will mich wieder schneiden (Ich finde das Wort "Ritzen" nicht schön), dann schneide ich mich wieder. Wenn ich sage, ich "verstümmele" (Auch ein ziemlich hässliches Wort) mich, dann mache ich es auch. Ich schade niemanden in meiner Umgebung, ich verletze niemanden, sondern nur mich und ich will es ja auch so. Es ist doch das selbe, wie das Tätowieren oder das Konsumieren von irgendwelchen Drogen (Alkohol und Zigaretten mit inbegriffen), also warum wird dann das Selbstverletzen so verpönt? Ich verstand und verstehe es bis heute nicht. Mein Körper gehört mir, es ist mein Leben und meine Entscheidung. Ich muss mit den Konsequenzen leben. In diesem Fall bereue ich es kein Stück. Und ich denke, ich werde es auch in Zukunft nicht bereuen. Ich lebe mit diesen Narben schon zwei Jahre und "liebe" sie bis heute. Ich empfinde sie als schön, die Form, die Farbe, wie sie sich von allem abheben und im gewissen Maße auffallen. Auch frische Narben finde ich sehr schön. Es mag komisch vorkommen, aber mich sprechen das Blut, die Schwellungen und die rosarote Haut einfach an. Mein Psychologe meinte ebenfalls, dass ich mich auch aufgrund der Estetik schneide. (Natürlich auch hauptsächlich wegen anderen Problematiken, aber das Aussehen hat halt auch eine Rolle gespielt)

Erst einmal ein Dank an alle, die es sich bis hierhin durchgelesen haben und auch an die Antworten :) Das soll keine Ermutigung dafür sein!

Liebe Grüße, Tenki

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?