Mobbing, was kann man tun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Androhung des Schulleiters ist wohl als Schuss vor den Bug der Mobberinnen zu sehen, so einfach kann man eine Handvoll Kinder nicht von der Schule schmeißen.

Aber sei prinzipiell vorsichtig! Mobbing ist "modern". An unserer Schule gab es mal ein Mädchen, die ganz häufig andere des Mobbings beschuldigte . Leider dauerte es eine Weile, bis sich herausstellte, dass dieses Mädchen alles sehr aufbauschte und sich da immer reinsteigerte. Eins der beschuldigten Mädchen hat vor lauter Angst vor den Lehrern mehrere Tage die Schule geschwänzt. Es hatte in der Pause lediglich mit diesem Mädchen, das ihr hinterherlief, nicht spielen wollen, weil sie es merkwürdig fand.

Aber erst mal sind alle Lehrer drauf reingefallen, weil sie ihre Geschichten sehr überzeugend rüberbrachte. Auch die Mutter war der Überzeugung dass ihr und ihrer Familie alle immer Böses wollen, und mobilisierte alle Lehrer bis zum Schulleiter.

Ich bin Elternvertreterin und habe sehr schnell gelernt, dass man solche Fälle nur schwer beurteilen kann. Du musst immer beide Seiten hören. Red auch mal mit dem Schulleiter, was aus seiner Sicht vorgefallen ist.

Und es ist bestimmt nicht verkehrt, sich mal mit den "mobbenden" Mädchen in das Opfer reinzudenken, und zu überlegen, wie sie in Zukunft solche Vorwürfe vermeiden können. Das ist auch ein hilfreicher Ansatz, falls sie wirklich gemobbt haben und es jetzt nach der Drohung zu "fliegen" nicht mehr zugeben wollen/können.

upsala007 26.10.2012, 15:16

Aber eigentlich sind da Fachkräfte gefragt, es ist ja nicht deine Aufgabe als Schulsprecher, ernste Probleme dieser Art zu lösen. Wenn die ersten Gespräche nichts klären können, müsste seitens der Schulleitung ein Sozialpädagoge/ Schulpsychologe / Moderator oder wie immer es bei euch heißt, hinzugezogen werden.

Du könntest euren Vertrauenslehrer befragen, welche Möglichkeiten es gibt, und diese Infos den Mobbern und Gemobbten (oder Pseudomobbern/-gemobbten) weitergeben.

0
PaNcakeOoO 26.10.2012, 15:20
@upsala007

Wow ,Danke viele Information aber ich werde versuchen es an zu wenden.

0

Gerade an einer kleinen Schule kann man ein Mobbing-Problem am besten in den Griff bekommen. Ein Gespräch ist wenig hilfreich, da die meisten sich nicht trauen, von Angesicht zu Angesicht die Wahrheit zu sagen. Du solltest alle Teilnehmer (Mobber und Gemobbte) zu einer Runde in einem ruhigen Raum einladen, genügend Papier und Stifte vorbereiten und jeden auffordern, ANONYM den Grund des mobbens aufzuschreiben und den Gemobbten, die Gefühle des Gemobbtwerdens. Hinterher werden die Zettel eingesammelt und du (als Mediator) liest sie vor und eröffnest zu jedem einzelnen Punkt eine Diskussion. Sei dir im Klaren darüber, dass nur mehrere solcher Sitzungen das Problem lösen werden. Wenn du das nicht schaffst, solltest du dir fremde Hilfe besorgen (einen neutralen Mediator, der etwas älter ist als die Schüler der Runde).

Und das Wichtigste: Du musst neutral bleiben und dich auf KEINE Seite stellen!

PaNcakeOoO 26.10.2012, 15:03

Super Idee ,Danke!

0

Wenn diese "Clique" nicht damit aufhört, müssen sie eben mit den Konsequenzen rechnen. Mobbing ist ja wohl kein lustiger Zeitvertreib für die Pause. Wenn die "Gemobbte" sagt, sie würden sie Mobben, dann ist das so, denn warum sollte sie lügen? Biete ihnen deine Hilfe an, wenn sie aufhören sie zu mobben, anderenfalls kannst du nichts für sie tun.

ich würde nie pro mobber sein, gerade als schülersprecherin! und glaube mir, die mobber tun immer einen auf "wir sind doch unschuldig!"

PaNcakeOoO 26.10.2012, 14:59

Da haste Recht !

0
monamaria 26.10.2012, 15:02
@PaNcakeOoO

Eine Schülersprecherin sollte für alle Schüler da sein. Besonders die Mobber haben es nötig, bekehrt zu werden!

0

bin in der sv! disziplinarkonferenz?? und ein tadell!

Erstmal weiter beobachten !

Was möchtest Du wissen?