Mobbing unter Kindern! Hilfe

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Schwer zu sagen. Ich kann dich verstehen, dass du mit den Eltern reden möchtest oder auch mit dem Klassenlehrer. Nur stelt sich mir die Frage... was sollte er daran ändern? Vielleicht lässt sich mit dem Lehrer reden, dass dieses Thema, dieser gendefekt deiner Tochter offen in der Klasse angesprochen wird. Den Kindern erklärt wird, dass dies eine Krankheit ist und deine Tochter dafür nichts kann. Mit den Eltern würde ich evtl. auch nochmal reden, aber freundlich, nicht direkt meckern. Auch wenn einem danach zu mute ist, aber damit erreicht man meist nichts und bewirkt nur das Gegenteilige. Auch sie sollen doch mal mit ihrer Tochter darüber reden und ihr erklären. Sonst sehe ich nicht, was sie machen sollten. Ansonsten, wenn sich nichts ändert würde ich einen Schulwechsel empfehlen, damit deine Tochter nicht mehr diese Angst haben muss und in der neuen Schule kann sie neu anfangen, ohne dass jemand weiß, was sie hat. Rede nochmal mit den Eltern und auch mit deiner Tochter. Mach sie stark und erkläre ihr, dass die anderen Kinder keine Ahnung haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrsElectra
05.10.2010, 09:12

Das ist eine gute Idee. Ein Schulwechsel kommt nicht in Frage da sie bereits ein Schulwechsel mit gemacht hat und dadruch erst wieder aufholen musste. Sie geht erst in die zweite Klasse und noch ein Schulwechsel will ich Ihr nicht zumuten!

0

Hallo, das tut mir sehr leid.Meine Tochter war vor vielen Jahren auch einmal Mobbing Opfer und nicht reagieren und abwarten hat nichts gebracht.Sie magerte sogar ab und war Tag für Tag mit Magenkrämpfen geplagt.Viele Eltern tun dies leider als "kinderei" ab,weil gerade Ihre Kids sind ja lieb und tun soetwas nicht.Ich habe immer betont das ich weiß das kein Kind,auch nicht meines,ein Engel wäre und man schon unterscheiden muss zwischen einfachem ickern und streiten oder zwischen Dingen die unter die Gürtellinie gehen. Bei der damligen Klassenlehrerin bin ich auf Granit gestoßen und der Rektor verwieß immer auf diese.Ich habe mich dann zum Schluß ans Schulamt gewendet,dieses hat seht schnell reagiert.Wir haben mit 4 Schulamtarbeitern,dem Rektor,der Klassenlehrerin und der Schulpsychologin zusammen gesessen und darüber geredet.Plötzlich waren Rektor und KL einsichtig das dies schon mobbing ist und wir haben einen Stufenplan erarbeitet.Zuerst wurden die Kinder im Gespräch nach Ängsten gefragt und es wurde ausführlich erklärt das alle Mensche anders sind,was es für "andere Merkmale" gibt...Hautfarbe,Sprache,Behinderungen,Schwächen ,Stärken etc.Jedes Kind musste mal nach vorne kommen und wurde mit seiner Angst oder Schwäche konfrontiert und dann spielerisch damit aufgezogen und sogar dabei haben die meisten erkannt wie schlimm das ist.War eine Wochenarbeit , hat aber funktioniert.Gott sei dank war dann Ruhe und sogar der allgemeine Schulumgang hatte sich dadurch gebessert. Alles Gute für Euch

LG Olli

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrsElectra
05.10.2010, 09:21

Meine Tochter hat auch bereits Gewichtsprobleme! Aber ich werde jetzt in der großen Pause erstmal mit der Klassenlehrerin sprechen und schauen was passiert! Das hört sich doch super an vielleicht hilft es uns ja weiter! Danke

0

Auf jedem Fall mit den Eltern und evtl. nochmal mit den Kindern reden. In der Schule würde ich auf jedem Fall mit dem Vertrauenslehrer und Schulpsychologin reden. In manchen Fällen gibt es auch eine Mobbingberatungsstelle in der Schule/Stadt bzw. einen Mobbingbeauftragten. Erkundige dich evtl. beim Schulamt oder Stadt. Auch spezielles Training mit einem Psychologen wäre für eure Tochter erforderlich, sie muss auch lernen , wie sie darauf richtig reagiert und auch vom Selbstbewußtsein gestärkt werden.

Dies ist sehr sehr wichtig!!!!

Sonst könnten noch Folgeprobleme wie Magersucht u.a. auftreten. Ich wünsche euch viel Erfolg bei den Gesprächen und euer Tochter ganz viel Kraft. lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachdem ich in der Grundschule selber gemobbt wurde,würde ich sagen,du solltest die Klassenlehrerin informieren und eventuell ein "kleines Referat" vorbereiten, in dem Kindgerecht erklärt wird,was das für eine Krankheit ist, eventuell zusätzlich auch im Kreise der Eltern,da diese ihren Kindern vielleicht nochmal erklären können,dass so etwas nicht lustig ist. Für deine Tochter wäre es vielleicht ganz gut einen Selbstverteidigungskurs oder so etwas in der Art zu machen (damals hab ich mit Taekwondo angefangen und das hat mein Selbstbewusstsein ungemein gestärkt), oder irgendetwas anderes wie reiten..einfach als schöner ausgleich und zum abreagieren. Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schnapp dir die Göre und frage sie, warum sie so etwas macht. Stell sie bloß, wenn ihre Freunde dabei sind. Sag ihr, dass sie verantwortlich dafür ist, wenn deine Tochter nun Probleme damit hat, in die Schule zu gehen. Frag sie, ob jemand etwas für eine Krankheit kann und ob sie nicht froh ist, gesund zu sein. Sag ihr, das du durch die frühere Freundschaft mit deiner Tochter auch Dinge weisst, die sie nicht herumerzählt haben möchte. Ob sie nie darüber nachdenkt, das der Spiess auch einmal herumgedreht werden könnte. Und ob sie nicht darüer nachdenkt, was die anderen von ihr denken, wenn sie so hinterfotzig über frühere Freunde herzieht. Denn niemand möchte mit so einer linken Bazille befreundet sein, es könnte einem ja morgen auch so gehen... ;-( Und dann sprich nochmal mit den Eltern. Von wegen ihre Tochter macht so was nicht. Man hört sowas nicht gerne, aber du kannst ja die anderen Kinder als Zeugen benennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe jetzt mit der Klassenlehrerin gesprochen und sie geht der Sache nach und wird auch die Schulpsychologin mit einbeziehen. Wird zwar einige Tage dauern aber es wird was unternommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde dem keine Bedeutung beimessen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrsElectra
05.10.2010, 09:03

Meine Tochter hat viel durch gemacht und ist so vorgeprägt das sie sich kaum noch integrieren kann. Sie macht das furchtbar fertig und wenn meine Tochter auf so eine derbe Art psychisch fertig gemacht wird werd ich nicht dabei tatlos zusehen können.

0

Ich würde auf jeden Fall mit den Eltern reden... !

Meine Eltern habe mit zwar nie geholfen, weil sie meinten, dass es nicht gut ist. Aber in deinem Fall ist das anderes.

.

Leider verstehen die kleinen Hosenscheisser noch nicht, dass deine Tochter unter einem Gendefekt leidet und deshalb Windeln tragen muss...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrsElectra
05.10.2010, 09:09

Naja meine Frage war auch ob ich heute bereits die Schule informieren sollte, damit die Pausenaufsicht ein Auge drauf haben kann oder ob ich erst mit den Eltern sprechen sollte.

0

Was möchtest Du wissen?