Mobbing in der eigenen Familie... wie kann man sich am besten dagegen wehren...?

3 Antworten

Gerade innerhalb der eigenen Familie scheint es überhaupt keine Schmerzgrenze zu geben. Respekt, Achtung der Grundmenschenrechte, Akzeptanz und normaler höflicher Umgang scheint für Familien oft nicht zu gelten. Wenn du schon Angst hast, dich hier anonym im Netz beraten zu lassen, dann ist dein Leidensdruck sehr groß. Wie soll das z.B. mal weitergehen, wenn ein Elternteil stirbt und du zumindest pflichtteilsberechtigt bist? Es ist doch abzusehen, dass alles nicht besser sondern heftiger wird, wenn du nicht anfängst, die nötigen Maßnahmen zu ergreifen. Die geltende Rechtssprechung bietet Rechtsmitteln an für Beleidigung, Verleumdung, Rufschädigung, Mobbing und Psychoterror und all das, was du hier - scheint´s - erlebst und aushältst. Mit anderen Worten: Geh zum Anwalt und setze Unterlassungen und Kontaktverbot durch, notfalls per einstweiliger Verfügung. Sammel alles, egal, wie unwichtig es dir eventuell erscheinen mag, über das familiäre Mobbing, denn du musst alles beweisen. Ich weiß, dass es schwer ist, der eigenen Familie im Gerichtssaal gegenüber zu stehen, aber auch das lernt man. Lass dir vom Hausarzt eine Überweisung zu einem Psychotherapeuten ausstellen und lass dir mit einer Verhaltenstherapie helfen. Du hast Angst und du leidest . Du brauchst Hilfe, um Mut und Selbstbewusstsein aufzubauen gegen die, die deine Grundrechte mit Füßen zu treten scheinen. Glaub mir, ich weiß, wovon ich spreche! Melde dich gern wieder. Es tut mir echt leid, so etwas zu lesen....Viel Kraft.

Hallo, dein Post ist schon etwas älter. Wie hat sich das jetzt bei dir entwickelt. Weil ich selbst betroffenes Opfer von familiären Mobbing bin, möchte ich selbst den Weg gehen und sie mit hilfe von Psychologen (Da gespräche vorher nie gefruchtet haben) wissen lassen, was sie mir angetan haben und den Kontakt abbrechen möchte. Ich bin schwer depressiv und wurde 19 Jahre lang behandelt, weil ich Hartz Iver bin, dass ich weniger wert bin als meine Brüder. Wie hast du es gemacht? und vor allen wie geht es dir heute?


Wegziehen und Kontaktabbruch. Das ist das Einzige, was hilft. Ich spreche aus Erfahrung.

Wir wohnen sowieso getrennt.... spreche auch nicht von meinen eltern.. geht um andere familienmitglieder...aus datenschutzgründen mag ich nicht zu viel schreiben.. aber hast du den kontaktabbruch vorher angekündigt?

0
@music444

Angedroht. Hat keiner Ernst genommen. Eines Tages war ich weg. Ich war der Sündenbock ganzen Sippschaft. Mein "Vater" hat alle gegen mich aufgehetzt (glaub der hat eine narzistische Persönlichkeitstörung) und hat mich als "streitsüchtig" hingestellt, obwohl ich nie einen Streit angefangen habe. Jetzt wo ich weg bin, ist er wegen seiner Streitsucht mit der gesamten Sippschaft verstritten. Der hat ganz schön blöd geschaut, als ich weg war.

0
@Clrainbow774

geht mir genauso.. bin umgeben von narzisten und "psychos"...... zum glück standen wir uns sowieso nie wirklich nahe, trotzdem geht es mir total auf den keks.. will es jetzt nicht ausführlicher schreiben.. aber die eine ist auch immer beleidigt.. obwohl sie für andere gar nichts macht, immer nur erwartet... die andere ist voll der "psycho" und hat dadurch auch sadistische züge... auch wenn sie als mal wieder ganz nett tut... die anderen sind ebenfalls "psycho" .und möchten selber total erfolgreich sein, und als einzige strahlen... und aus gewissen gründen ist es halt total unmenschlich wie die sich verhalten, weil sie eigentlich wissen müssten, dass ich gar niemanden mehr habe... aber das ist es eben.. die sind selber alle total verkorkst und haben kein mitgefühl für andere, im gegenteil, sie sehen in mir noch die konkurrenz und haben angst, dass ich am ende noch erfolgreich werde... -.- sowas nerviges.. in der eigenen familie...

0
@music444

Kurz zusammen gefaßt:Genau so war es auch bei mir. Eine Ärztin hat mir schon vor 14 Jahren geraten, der Verwandtschaft aus dem Weg zu gehen, weil meine Verwandten alle miteinander extrem psychisch gestört sind und ich wegen meiner Mutter das Haßobjekt bin (bin die älterste Tochter, da ist es immer so). Sie meinte, egal wie ich mich verhalte, sie werden nur auf eine Gelegenheit machen, bei der sie mich fertig machen können. Ich habe es nicht geglaubt, aber es war dann wirklich so. Seitdem ist meine Familie für mich gestorben. Ich bin ganz alleine auf der Welt, aber lieber alleine als mich solchen Psychopaten. Brich den Kontakt ab, es hat keinen Sinn, Du gehst drauf. Auf solche Familien kann man gut verzichten.

0
@Clrainbow774

@Clrainbow774 - DH !!

Du warst der Symptomträger der kranken Familie, was für die Familie sehr bequem war.

Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie die blöd guckten, als Du weg warst, ihren Punchingball nicht mehr hatten und nicht wussten, wohin mit ihren Aggressionen ...

0
@Clrainbow774

Du hast völlig Recht! Toll, dass es geschafft hast, den Kontakt abzubrechen. Respekt!

0

Was möchtest Du wissen?