mobbing am arbeitsplatz - wem kann man sich anvertrauen?

6 Antworten

Sag der Kollegin, sie soll ein "Mobbingtagebuch" führen. Da gehören die Vorfälle, Datum, Uhrzeit und evtl. Zeugen mit rein. Mit diesen Unterlagen soll sie noch einmal ein Gespräch mit dem Chef führen. Wenn es einen Betriebsrat gibt sollte dieser eingeschaltet werden.

Ein solches Tagebuch kann u.U. auch sehr wichtig bei einer Kündigung, bzw. Eigenkündigung sein. Wenn Deine Kollegin durch die Schikanen arbeitsunfähig werden sollte, ist das auch für den behandelnden Arzt hilfreich.

Wenn Du etwas tun willst, sprich doch die "Mobber" mal an und frag, was sie gegen die Kollegin haben. Du kannst auch demonstrativ mit ihr sprechen und sie bei ungerechtfertigten Angriffen unterstützen. Das verlangt von Dir selbst auch einiges an Zivilcourage aber Du hast ja gefragt. Wegschauen oder nur Streicheleinheiten verteilen wenn ihr allein seid wird nichts bringen.

Personalrat, Betriebsrat, Mobbingbeauftragter.

Wenn alles nichts hilft, Arbeitsplatz wechseln.

Gibt es einen Betriebsrat? An den könnte sie sich wenden. Oder an eine Mobbingberatungsstelle.

Was möchtest Du wissen?