Mitwagen Reifen geplatzt und jetzt die Kosten auf mich?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

du müsstest rein theortisch nur beweisen, dass entweder der reifen schadhaft war, dann haftet der Hersteller des Reifens, oder beim Mietwagenverleiher bzw. dem Fuhrparkmanagement was schief gelaufen ist. z.b. dass man den Reifendruck falsch eingestellt hatte...

ich gehe mal kaum davon aus, dass die dort protokoll über reifendrücke führen, und wenn doch, dann ist nicht unbedingt damit zu rechnen, dass die dokumente nicht einfach gefälscht sind. diese beweise zu führen dürfte dich weit teurer kommen, als die 200 €

alleine die röntgenuntersuchung der Karkasse dürfte diesen wert erreichen...

du kannst ja mal versuchen, denen ein wenig die Pistole auf die brust zu setzen. fordere den beschädigten reifen und die beschädigte felge zwecks untersuchung bei einem unabhänigen gutachter ein. vielleicht sind die ja dann bereit dir entgegen zu kommen...

mein persönliucher tipp: wenn die sagen: wir übernehmen die Hälfte, dann würde ich darauf eingehen...

lg, anna

du müsstest rein theortisch nur beweisen, dass entweder der reifen schadhaft war, dann haftet der Hersteller des Reifens, oder beim Mietwagenverleiher bzw. dem Fuhrparkmanagement was schief gelaufen ist. z.b. dass man den Reifendruck falsch eingestellt hatte...

Dir ist aber schon bewusst, dass auch der Mieter die Pflicht hat, sich bei übernahme und vor dem Antritt jeder Fahrt zu überzeugen, dass das Fahrzeug in einem verkehrssicheren Zustand befindet.

0
@meinMeinung

ich denke nicht dass die kontrolle des reifendrucks dazu zählt. das betrifft wohl eher offensichtliche Mängel wie eine brennende motorkontrolleuchte, oder ein offensichtlich defektes rücklicht. ggf. auch abgefahrene reifen, sofern diese optisch ohne technische hilfsmittel erkennbar sind...

lg, anna

0

Der Vortrag, der Schaden wäre nicht von dir verursacht, dringt, zumal bei dem Gutachten, nicht durch.

Enmal satt schräg auf den Bordstein geknallt und mit der zermürbten Flanke verabschiedet der Reifen sich eben in der nächsten scharf gefahrenen Kurve von der Felge :-O

Und wenn man dann noch die Obliegenheit, den Reifendruck zu prüfen unterlässt, erst recht.

Ob du das einsiehst und zahlst oder es auf einen teuren Rechtsstreit ankommen lässt, ist IMHO schlicht eine Frage deines Geldbeutels. Weder die Fzg-Versicherung, die für Reifenschäden selbst nicht haftet noch DB, die nun den Schaden haben, werden das minimale Risiko nun scheuen :-O

G imager761

es ist passiert, während Du gefahren bist. Somit ist es nicht die Schuld von DB Carsharing. Wem sollte DB Carsharing dann die Kosten verrechnen?

klar wenn du in der kurve bei hoher geschwindigkeit den bordstein berührst

warum ist er denn geplatzt?

ich bin mal über ne schraube gefahren und dann ist er mir auch geplatzt...

in so einem fall wäre es natürlich deine schuld!

du haftest dafür

du kannst dir nen anwalt nehmen, der auch noch geld kostet, aber du haftest dafür

du hast einen wagen in einem zustand geliehen und für diesen zustand haftest du als ausleiher

du haftest einfach dafür, wie es passiert ist, interessiert keinen

wenn einer mit dem hammer davor haut, haftest du auch dem verleiher dafür und kannst dir deinerseits regress beim verursacher holen, aber du haftest

immer

also am besten zahlen und fertig sein

Was möchtest Du wissen?