Mittelhochdeutsche Literatur

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein kleiner Tipp, der mir bei der Germanistik-Zwischenprüfung sehr geholfen hat. Auch wenn er mit Deiner Frage nicht unmittelbar zu tun hat.

Mittelhochdeutsche Texte versteht man viel besser, wenn man sie sich laut vorliest. Das ist übrigens mit Holländisch ähnlich. Aus irgendeinem Grund kann das Gehirn ungewohnte Laute besser entschlüsseln als ungewöhnliche Schreibweisen.

Aber vielleicht ist das auch nur bei mir so, weil ich mehr auditiv als visuell orientiert bin ;-)

Wolfram von Eschenbach: "Parzival"

(unter kurzer Einbeziehung von Chretien de Troyes und den diversen englischen / walisischen Sagen über King Arthur / Merlin / The Holy Grail / Avalon / Camelot...)

pk

Das Nibelungenlied z.B., oder über Erec, Harmann von Aue, etc.

Was möchtest Du wissen?