Mittelalter wer regiere im Mittelalter?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als grobe Übersicht könnte man so sagen:

  • Im Heiligen Römischen Reich "regierten" der Kaiser/König zusammen mit seinen Reichsfürsten.
  • In den Reichsterritorien "regierten" der (geistliche oder weltliche) Fürst und seine adligen bzw. geistlichen Ratgeber sowie seine Beauftragten/Beamten.
  • In den Lehen, die die Reichsfürsten ausgaben, "regierten" die Lehensträger ihre Bauern.
  • In den Städten des Reiches oder in den Reichsterritorien "regierten" die Angehörigen der jeweiligen Stadträte.

MfG

Arnold

Aus einer verfassungsrechtlichen Sicht heraus kann man die machtpolitische Architektur folgend beschreiben:  „Offene Verfassung (…..) charakterisiert durch die Beschränkung des institutionalisierten Moments auf ein Minimum, die Teilhabe sehr weniger Personen am Kräftespiel des Gesamtreichs und den sehr geringen Umfang der Verpflichtungen der Reichsglieder“. [Peter Moraw, Von offener Verfassung zu gestalteter Verdichtung,  S.21]

Diese wenigen Personen mit hoheitlichen Rechtsanspruch rekrutierten sich i.A. aus den Reihen einer aristokratischen (in einigen Ausnahmefälle auch meritokratische) Gesellschaftsschicht.

Um es mit einem Satz zu sagen: Im Mittelalter regierte weitgehend die Aristokratie.

Im Mittelalter gab es eine komplexe Hierarchie von Grafen, Fürsten, (sonstigen Adligen), dem König und eventuell noch dem Kaiser. Parallel dazu herrschte noch die Kirche mit ihren Bischhöfen, Pristern, Abten, dem Papst etc.

Was möchtest Du wissen?