Mittelalter und Homosexualität?

7 Antworten

https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/sexualitaet/homosexualitaet/index.html

Je stärker das Christentum an Einfluss gewann, desto mehr wurden Homosexuelle in Europa zu gesellschaftlichen Außenseitern. Im deutschsprachigen Raum galten im christlichen Mittelalter gleichgeschlechtliche Sexualbeziehungen als Sodomie – als sexuelle Praktik, die als pervers und widernatürlich galt. Homosexuelle endeten damals wegen sogenannter Unzucht oft auf dem Scheiterhaufen.

Im Mittelalter wurden Schwule verbrannt

Männer konnten im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit auf dem Scheiterhaufen landen; Sex mit einem anderen Mann würde gegen die "Gesetze der Natur" verstoßen, hieß es.

Quelle:

https://www.zeit.de/wissen/geschichte/2014-01/geschichte-der-homosexualitaet-schwule-lesben-verfolgung

Auf dem Scheiterhaufen

Je stärker das Christentum an Einfluss gewann, desto mehr wurden Homosexuelle in Europa zu gesellschaftlichen Außenseitern. Im deutschsprachigen Raum galten im christlichen Mittelalter gleichgeschlechtliche Sexualbeziehungen als Sodomie – als sexuelle Praktik, die als pervers und widernatürlich galt. Homosexuelle endeten damals wegen sogenannter Unzucht oft auf dem Scheiterhaufen.

Quelle:

https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/sexualitaet/homosexualitaet/index.html

Dekadenz von Rom. Das war ein Sargnagel der satten Roemer.

2

Natürlich gab es Strafen. Die Toleranz die in Teilen der Römischen Kultur vorhanden war wurde mit der Einführung des Mistentums zerstört und dann Jahrhunderte lang nach Christlichen Regeln gelebt die für Land und Leute schädlich waren

Mistentum? xD

Herrlich. Den muss ich mir merken.

0

Was möchtest Du wissen?