Mittelalter Essen und Trinken: Hat jemand Vorschläge was ich mitnehmen könnte?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ein solches Thema muss gut vorbereitet werden. Am besten macht man sich zuerst einmal sachkundig.

Sodann werdet ihr feststellen, dass es schichtenspezifische Unterschiede beim Essen und Trinken gibt. Weißbrot z. B. gab es nur für den Adel bzw. den hohen Klerus, ebenfalls Hochwild. Der Bauer aß, was er produzierte. In Klöstern war das Essen oft recht frugal. es gab wenig Fleisch, dafür pflegten eine ganze Reihe von Klöstern die Braukunst, den Weinbau oder die Produktion anderer Alkoholika, die jedoch nicht in erster Linie zum Genuss, sondern zu medizinischen Zwecken gebrannt wurden. In den Städten gab es allerlei Leckereien zu kaufen, Fleisch u. a. von Rind und Schwein, Geflügel, mit Salz haltbar gemachten oder luftgetrockneten Seefisch, frische Süßwasserfische. Käse, Brot, süßes Gebäck, orientalische Gewürze uvm. - wenn man es sich leisten konnte. 

Ach ja: der Speiseplan unterschied sich auch noch danach, wann im Mittelalter gegessen wurde, also im Früh-, Hoch- oder Spätmittelalter.

Schließlich diente das Speisen, insbesondere in Gesellschaft, auch noch gesellschaftlich-politischen Zwecken.

Ich möchte euch ein sehr gutes Buch zur Einführung in das Thema empfehlen:

Ernst Schubert: Essen und Trinken im Mittelalter. 3. Aufl. 2016.

Rezeptideen - wenn ihr Lust habt, euren Klassenkameraden ein paar Häppchen mitzubringen - findet man beispielsweise in diesem Buch:

Jürgen H. Fahrenkamp: Wie man eyn teutsches Mannsbild bey Kräfften hält. (zahlreiche Neuauflagen, zuletzt) 2012.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Mittelalter gab es keine industriell zubereiteten Lebensmittel. Deshalb kannst du das mit den fertigen Sachen knicken.

Du kannst Eier und Milch mitbringen oder sammelst Kräuter wie Sauerampfer, Löwenzahn oder Kresse. Oder Beeren, wie Blaubeeren oder Brombeeren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArnoldBentheim
15.02.2016, 19:02

Ja, das ist keine schlechte Idee, einzelne Zutaten mitzubringen!  :-)

0

Ich hab gelesen, dass Brot ja das Hauptnahrungsmittel war und auch Honig zum Süßen wichtig war, glaubt ihr wir können die Brot, Butter und Honig mitnehmen? Oder ist das zu weit hergeholt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArnoldBentheim
15.02.2016, 19:29

Honig oder Most aus Früchten waren die einzigen Süßungsmittel im Mittelalter, Zucker war noch nicht erfunden. Ja, das geht also. Wenn ihr Weißbrot, Butter und Honig nehmt, dann ist das eine Speise des Adels!  :-)

Übrigens noch ein Hinweis: die heute so beliebte Kartoffel gab es im Mittelalter noch nicht  -  aber Reis für die, die es sich leisten konnten.

0

Eine mittelalterliche Bauernmahlzeit bestand meist aus in Wasser oder (bei etwas wohlhabenderen Bauern) in Milch aufgeweichten Weizenkönrner. Diese kriegst du bei vielen Läden.

Schmeckt halt reichlich fad, aber Salz war sehr teuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Linsensuppe, Geflügel.

Auf keinen Fall Kartoffeln und Tomaten, die gab es erst viel später.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eßt Hirsebrei, dazu Dinkelbrot und zum Trinken Bier aus Dinkel oder Emmer. Buchweizengrütze geht auch, dazu Ziegenmilch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hafergrütze, das gab es zu allen Mahlzeiten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fladenbrot mit Knoblauchcreme und zwiebeln, bekommt man auch häufig auf Mittelalter märkten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArnoldBentheim
15.02.2016, 19:01

Eben. Und die sog. "Mittelaltermärkte" haben was mit dem Mittelalter zu tun?  -  Richtig: nichts!!!    :-)

0
Kommentar von Nine91
15.02.2016, 19:15

Fladenbrot gab es damals aber tatsächlich schon. Ansonsten muss ich dir leider zustimmen dass dort meist nur wenig mit dem Mittelalter zu tun hat :(

1

Bring Bier mit, das wurde im Mittelalter öfter getrunken als Wasser wegen der Verunreinigung :D Nein, Spaß, lieber nicht.

Also bevor die Kartoffel aufkam haben die Menschen sich überwiegend von Brot und anderen Getreideprodukten wie Haferschleim ernährt. Das könntest du zu Hause vorkochen und dann in einer Brotdose mitnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?