Mittelalter - konnte man einfach in die Burg?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt immer Eingänge fürs Personal - hintenrum, sozusagen.

Außerdem ist Burg nicht gleich Burg. Es gab Burgen, die waren kleiner als ein Bauernhof. 10x10m. Hatte das Ding eine Mauer ringsum, dann war es eine Burg.

Und Bauvorschriften gab es auch keine. Es ist also möglich, dass im großen Tor eine Tür eingebaut war. Oder das Tor stand tagsüber offen und eine Wache daneben. Oder auch nicht. Je nach Geldbeutel. Es ging nicht immer sehr ritterlich zu.

Burg ist nicht gleich Burg. Mittelalter ist nicht gleich Mittelalter. Es sind schon erhebliche Unterschiede, ob wir hier nun von einer kleinen Ministerialenburg des 11. Jahrhunderts mit Motte und ein paar Wirtschaftsgebäuden reden, einer größeren Anlage, in der ein Reisekönig alle heilige Zeit einmal vorbeikommt und für kurze Zeit u.a. Recht spricht, eine Fliehburg, in der niemand dauerhaft lebte, eine Burg als städtischer Verwaltungssitz oder oder oder.

Deine Frage lässt mich fast vermuten, daß du dir darüber keine Gedanken gemacht hast.

Wie den meisten, die eine "Geschichte, die im Mittelalter spielt" schreiben wollen, rate ich dir dringend, über dein Vorhaben nachzudenken. Die landläufige, stark verklärte Vorstellung des Mittelalters und die realen Lebenswelten dieser Zeit haben wenig miteinander zu tun. Wer letzteres glaubwürdig als Rahmen seiner Handlung verwenden möchte, kommt um eine intensive eigene Recherche nicht herum. Wenn du dich wirklich in die Geschichte einer Zeit und Region einarbeiten willst, dauert das; eine Internetrecherche reicht nicht aus, da muss Fachliteratur gewälzt werden. Wenn du es nicht tust, werden - für Leute mit mehr Wissen - sehr auffällige Fehler in deiner Geschichte auftauchen, die die Glaubwürdigkeit deiner Geschichte negativ beeinflussen.

Fazit: Vielleicht wäre deine Geschichte in einem Fantasy-Rahmen besser aufgehoben. Da musst du dir um historische Lebenswelten keine Gedanken machen, kannst auf Klischees zurückgreifen und dich ansonsten austoben.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Burgtore nur dann geschlossen wurden, wenn Angreifer kamen.

Hallo, so genau kann ich Dir das jetzt auch nicht erklären, google am besten einmal Wohnen auf einer Burg, oder so.

Meines Wissens nach schliefen Mägde und Knechte getrennt von den hohen Herrschaften im "Gesindehaus", das war ein extra Gebäude. Ich laube auch nicht, dass einfach jeder in die Burg spazieren konnte, sondern dass dort Wachen postiert waren, die kontrolliert haben, wer rein und raus geht.

Auf der Burg waren - außer in Kriegszeiten nur Adelige. Die Bauer, Handwerker lebten außen vor der Stadtmauer soweit ich das weiß.

Du schmeisst da mehrere Burgtypen zusammen.

  1. Eine Burg war nicht zwangsläufig eine Fliegburg, in die alle hineinhuschten, wenn ein Feind anrückte

  2. Eine Burg konnte auch Werkstätten beinhalten.

  3. Je nach Größe der Burg und Stand der Bewohner war es letzteren gar nicht möglich, die Burg im Alleingang am Laufen zu halten.

0

Was möchtest Du wissen?