Mitrecht oder Wohnrecht bei notariellem Wohnrecht auf Lebenszeit?

3 Antworten

Da musst du Details deiner Frage gerade rücken. Vermutlich bist du Eigentümer eines Hauses geworden und hast im notariellen Kaufvertrag durch grundbuchliche Eintragung eine Person mit lebenslangen Wohnrecht mit im Hause in einer abgeschlossenen Wohnung wohnen. Für diese Wohnung werden durch die Person nur die laufenden Nebenkosten wie im Kaufvertrag festgelegt monatlich bezahlt. Auch wenn kein eigenständiger Mietvertrag nach Mietrecht vorhanden ist gelten die Festlegungen im Kaufvertrag als durch beide Parteien anerkannt. Was sagt der Kaufvertrag über Änderungen der Nebenkosten aus, die im Laufe der Jahre entstehen können? Der Kaufpreis der Immobilie wurde vergleichbar mit anderen Häusern sicher niedrig angesetzt um das lebenslange Wohnrecht der Person (War die der Verkäufer?) zu kompensieren. Daher sind Modernisierungen nicht von der Wohnberechtigten zu tragen. Grundsätzlich kann euch der Notar über den Inhalt des Kauvertrages auch heute noch Auskunft geben.

Ihr habt die Dame mitgekauft. Sie muss sich daran halten, dass sie Betriebskosten zu zahlen hat, aber sie kann nicht zu Modernisierungen heran gezogen werden.

Mietrecht findet überhaupt keine Anwendung, denn sie ist keine Mieterin. Sie hat sich wie jeder anständige Mensch in einem Mehrfamilienhaus zu verhalten, aber ihr könnt beispielsweise keine Treppenhausreinigung oder Schneeräumdienste etc. abverlangen, wenn das nicht ausdrücklich im Grundbuch mit aufgeführt ist.

Ihr müßt die obere Wohnung bewohnbar halten und der Zugang muss ungehindert möglich sein. Darauf hat sie ein Recht. Mehr kann sie nicht verlangen. Wollt ihr das Haus modernisieren, also z. B. neue Fenster einbauen, dürft ihr das. Aber ihr dürft von ihr kein Geld verlangen. Jedoch spricht nichts dagegen, sie in so einem Fall z. B. um einen Zuschuss zu bitten, wenn sie wirklich was hat von der Modernisierung und das auch anerkennt. Beispiele: Neues Bad. Davon hat nur sie was. Wenn sie was beisteuert, gibt es ein neues Bad und wenn nicht, dann eben nicht. Neue Fenster: Sie wird sagen, ich brauche keine neuen Fenster, aber ihr wollt neue einbauen, weil im ganzen Haus ausgetauscht wird. Dann wird sie wohl nicht mitzahlen.

Gilt in unserem Fall Mietrecht oder Wohnungsrecht?

Sie hat lebenslanges Wohnrecht und ist keine übliche Mieterin.

Zu welchen Leistungen, betreff oberer Wohnung sind wir verpflichtet?

Die Wohnung muss im bewohnbarem Zustand erhalten bleiben.

Sind modernisierungen auch von der Dame mitzutragen (Umlagefähig).

Nein, es sei denn sie steuert freiwillig was dabei, man könnte also nachfragen, wenn die Modernisierung eine Verbesereung ihrer Wohnqualität bringt, könnte ich mir vorstellen, dass sie vielleicht etwas dazu beiträgt.

Wohnungsrecht und Pflicht

Hallo, Leute! Ich brauche eine Klärung über meinen Aktuellen Situation: ich und meine mann wohnen über 3 Jahren in 1 Zimmer Gemeinschaft Wohnung 17qm (wir haben keinen Küche raum und es gibt gemeinsame Bad Raum für 6 bewohner in einer Stockwerk).Die Probleme ist dass es ist für uns 2 einfach so niedrig laufplatz in Zimmer und zweites, ich möchte wissen was ist der berechnet Wohnrecht für einen paar (verheiratet)? Wichtig ist dass wir haben bis jetzt immer hin 2 Zimmer Wohnung gesucht durch Immobilien und privat aber hat nicht geklappt! So schwer hier in Karlsruhe?, also, wir sind echt enttäuscht. Wichtig für uns isz auch an einen Kind bald kriegen aber wegen den Wohnung eir haben immer bis jetzt lang gewartet. Zwischenzeit wir haben auch eine Mappe bei Wolkswohnung gelassen aber hat uns einfach gesagt dass bestimmt wird lange dauerzeit. Wass können wir weiter tun?

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht ohne einem Grundbucheintrag?!

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine Frage bezüglich meiner letzten Frage zur Überschreibung des Hauses meiner Großmutter und meinem Cousin der in der EG-Wohnung haust. Dieser hat einen notariellen Vertrag über "Lebenslanges Wohnrecht" in eben dieser Wohnung zugestanden bekommen, der allerdings erst dann greift, wenn Oma gestorben ist. Damit er die Sicherheit hat, nicht auf der Straße zu sitzen, sozusagen. Wurde vor etlichen Jahren so geregelt, ich wusste nichts davon und wollte nun mal eure Meinung dazu hören.

Aktuell läuft eine Räumungsklage gegen ihn, wir bekommen den auch da raus (mündlicher Leihvertrage etc. alles klare Kiste) aber wenn Oma stirbt, könnte er grundsätzlich kommen und wieder einziehen.

Allerdings ist dieser Vertrag nicht im Grundbuch festgelegt und im Notarvertrag bei der Überschreibung des Hauses stand, dass alle Erbberechtigtigungen mit Überschreibung des Hauses erlischen (bis auf die Pflichtteile, in unserem Fall aber nur den meiner Tante, die lebt nämlich noch)

Was sagt ihr dazu, dadurch dass der Vertrag nicht im Grundbuch eingetragen ist, ist er ja nicht gültig bzw. haben wir Rechte, dagegen vorzugehen, oder?

...zur Frage

Wohnungsübernahme Vormieter mit Nachmieter (ohne Vermieter)?

ich beziehe zum 01. April eine neue Wohnung. Der Mietvertrag ist schon unterschrieben der Hausverwaltung(Vermieter) zugesendet.

Ein Mitarbeiter der Hausverwaltung sagte mir am Telefon, ich solle mit dem jetzigen Mieter die Wohnungsüergabe machen. Der jetzige Mieter hat auch für die Hausverwaltung die Nachmietersuche übernommen.

In der Wohnung stehen einige Möbel, die ich dem Vormieter abkaufen werde. Dafür haben wir gesondert einen Übernahmevertrag geamacht.

Mir kommt es jetzt etwas komisch vor, dass bei der Übergabe der Wohnung der Vermieter(die Hausverwaltung) nicht anwesend ist.

Welche Nachteile können für mich oder den Vormieter entstehen, wenn die Hausverwaltung daran nicht direkt beteiligt ist?

Hat jemand Erfahrung damit? Worauf muss ich achten? Was kann schief gehen?

Mein Plan bis jetzt:

  • Ich setzte ein Formular auf, in dem der Zustand der Wohnung festegehalten wird, das ich und der Vormieter unterschreiben.
  • Die Übernahme der Möbel haben wir seperat in einem Übernahmevertrag geregelt
  • Und beides lasse ich der Hausverwaltung zukommen.

Ist das richtig?

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung bei Wohnrecht

Hallo,

Ich habe für eine Wohnung im Zweifamilienhaus ein lebenslängliches unentgeltliches Wohnungsrecht, nicht übertragbar geerbt.

Wie sieht es mit der Nebenkostenabrechnung? Es gibt eine Ölheizung und nur eine Hauptwasseruhr.

Ich möchte nur meine tatsächliche Kosten bezahlen. Muss der Inhaber auf eigene Kosten das ganze Haus mit Heizkostenmessgeräten und Kalt/Warmwasser Zähler ausrüsten?

An welchen Kosten muss ich mich beteiligen? Danke für alle Tipps.

robin71

...zur Frage

Darf ich im Haus wohnen wenn sie einen Wohnrecht hat und ihr Eingang umbauen?

Hallo guten Tag alle zusammen ich habe 2 Fragen zum Thema Wohnrecht. Ich will einen Einfamilienhaus kaufen aber das Problem ist im Erdgeschoss wohnt eine alte Dame die einen lebenslangen Wohnrecht hat. Sie hat folgende Rechte:
a) der Benützung- unter Ausschluss des Eigentümers- der folgende Räumlichkeiten: Sämtliche Räume der Wohnung im Erdgeschoss zu Wohnzwecken;
b)und der Mitbenutzung der zum gemeinsamen Gebrauch der Bewohner bestimmten Anlagen und Einrichtung, insbesondere des Kellers und des Gartens.
Und die Frage ist jetzt wenn ich das Haus Kaufe darf ich im Dachgeschoss Wohnen mit anderen Worten eine Wohnung ein richten sprich ein Zweifamilienhaus daraus machen.
Und die 2. Frage ist um eine Wohnung einzurichten muss ich durch ihre Wohnung durch um auf das Dach zu gelangen. Darf ich in Ihrem Flur ihr Haus Eingang umbauen damit ich meinen eigenen Eingang habe um nicht durch ihr Haus durch zu laufen.
Danke im Voraus

...zur Frage

Wohnrecht ausbezahlen?

Wie berechnet man ein Wohnrecht für eine 82 jährige Dame die jetzt ins Altersheim geht und eine Entschädigung für das Wohnrecht verlangt?

Die Lebenserwartung hat sie ja schon überschritten.

Es geht um eine 80 qm Wohnung in einem Mehrfamilienhaus.

Danke im voraus.

Gruß

Paul

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?