Mitrecht oder Wohnrecht bei notariellem Wohnrecht auf Lebenszeit?

3 Antworten

Da musst du Details deiner Frage gerade rücken. Vermutlich bist du Eigentümer eines Hauses geworden und hast im notariellen Kaufvertrag durch grundbuchliche Eintragung eine Person mit lebenslangen Wohnrecht mit im Hause in einer abgeschlossenen Wohnung wohnen. Für diese Wohnung werden durch die Person nur die laufenden Nebenkosten wie im Kaufvertrag festgelegt monatlich bezahlt. Auch wenn kein eigenständiger Mietvertrag nach Mietrecht vorhanden ist gelten die Festlegungen im Kaufvertrag als durch beide Parteien anerkannt. Was sagt der Kaufvertrag über Änderungen der Nebenkosten aus, die im Laufe der Jahre entstehen können? Der Kaufpreis der Immobilie wurde vergleichbar mit anderen Häusern sicher niedrig angesetzt um das lebenslange Wohnrecht der Person (War die der Verkäufer?) zu kompensieren. Daher sind Modernisierungen nicht von der Wohnberechtigten zu tragen. Grundsätzlich kann euch der Notar über den Inhalt des Kauvertrages auch heute noch Auskunft geben.

Ihr habt die Dame mitgekauft. Sie muss sich daran halten, dass sie Betriebskosten zu zahlen hat, aber sie kann nicht zu Modernisierungen heran gezogen werden.

Mietrecht findet überhaupt keine Anwendung, denn sie ist keine Mieterin. Sie hat sich wie jeder anständige Mensch in einem Mehrfamilienhaus zu verhalten, aber ihr könnt beispielsweise keine Treppenhausreinigung oder Schneeräumdienste etc. abverlangen, wenn das nicht ausdrücklich im Grundbuch mit aufgeführt ist.

Ihr müßt die obere Wohnung bewohnbar halten und der Zugang muss ungehindert möglich sein. Darauf hat sie ein Recht. Mehr kann sie nicht verlangen. Wollt ihr das Haus modernisieren, also z. B. neue Fenster einbauen, dürft ihr das. Aber ihr dürft von ihr kein Geld verlangen. Jedoch spricht nichts dagegen, sie in so einem Fall z. B. um einen Zuschuss zu bitten, wenn sie wirklich was hat von der Modernisierung und das auch anerkennt. Beispiele: Neues Bad. Davon hat nur sie was. Wenn sie was beisteuert, gibt es ein neues Bad und wenn nicht, dann eben nicht. Neue Fenster: Sie wird sagen, ich brauche keine neuen Fenster, aber ihr wollt neue einbauen, weil im ganzen Haus ausgetauscht wird. Dann wird sie wohl nicht mitzahlen.

Gilt in unserem Fall Mietrecht oder Wohnungsrecht?

Sie hat lebenslanges Wohnrecht und ist keine übliche Mieterin.

Zu welchen Leistungen, betreff oberer Wohnung sind wir verpflichtet?

Die Wohnung muss im bewohnbarem Zustand erhalten bleiben.

Sind modernisierungen auch von der Dame mitzutragen (Umlagefähig).

Nein, es sei denn sie steuert freiwillig was dabei, man könnte also nachfragen, wenn die Modernisierung eine Verbesereung ihrer Wohnqualität bringt, könnte ich mir vorstellen, dass sie vielleicht etwas dazu beiträgt.

Nebenkostenabrechnung bei Wohnrecht

Hallo,

Ich habe für eine Wohnung im Zweifamilienhaus ein lebenslängliches unentgeltliches Wohnungsrecht, nicht übertragbar geerbt.

Wie sieht es mit der Nebenkostenabrechnung? Es gibt eine Ölheizung und nur eine Hauptwasseruhr.

Ich möchte nur meine tatsächliche Kosten bezahlen. Muss der Inhaber auf eigene Kosten das ganze Haus mit Heizkostenmessgeräten und Kalt/Warmwasser Zähler ausrüsten?

An welchen Kosten muss ich mich beteiligen? Danke für alle Tipps.

robin71

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht in einem Einfamilienhaus ohne Einwilligung des Mitbesitzers

Meine Frau hat von Ihrem Vater ein Einfamilienhaus geerbt, das ihr bereits seit mehreren Jahren (seit dem Tod ihrer Mutter) zu einem Viertel gehörte. Das Haus ist verschuldet und hat zwei abgeschlossene Wohneinheiten. In einer Wohnung lebe ich mit meiner Frau, in der anderen lebte mein Schwiegervater mit seiner neuen Lebensgefährtin. Testamentarisch hat mein Schwiegervater nun zwar seine Tochter als alleinige Erbin eingesetzt, zugunsten seiner Lebensgefährtin ordnete er jedoch das Vermächtnis ein, dass sie ein unentgeltliches Wohnungsrecht auf Lebenszeit erhält. Zudem kann sie jederzeit auf ihre Kosten die Absicherung des Wohnrechts durch eine entsprechende Eintragung im Grundbuch verlangen (bisher keine Eintragung vorhanden). Im Testament gibt es noch den Zusatz: „..Klargestellt wird, dass die Erbin auch verpflichtet ist, das Wohnungsrecht an dem ihr bereits gehörenden Miteigentumsanteil am Anwesen zu bestellen und eintragen zu lassen..“. Die Übersetzung des Anwalts, den wir konsultierten: Zu Lebzeiten hätte mein Schwiegervater kein Wohnrecht ohne Zustimmung meiner Frau eintragen lassen können (Sachrecht). Nun ist die Sachlage aber so, dass er das Wohnrecht zur Bedingung des Erbes formuliert hat (Erbrecht). Sprich: Nehmen wir das Erbe an, müssen wir auch das Wohnrecht akzeptieren. Kann uns jemand weiterhelfen? Ist das wirklich rechtens? Wir zahlen die Hypothek jetzt alleine.

...zur Frage

Darf ich im Haus wohnen wenn sie einen Wohnrecht hat und ihr Eingang umbauen?

Hallo guten Tag alle zusammen ich habe 2 Fragen zum Thema Wohnrecht. Ich will einen Einfamilienhaus kaufen aber das Problem ist im Erdgeschoss wohnt eine alte Dame die einen lebenslangen Wohnrecht hat. Sie hat folgende Rechte:
a) der Benützung- unter Ausschluss des Eigentümers- der folgende Räumlichkeiten: Sämtliche Räume der Wohnung im Erdgeschoss zu Wohnzwecken;
b)und der Mitbenutzung der zum gemeinsamen Gebrauch der Bewohner bestimmten Anlagen und Einrichtung, insbesondere des Kellers und des Gartens.
Und die Frage ist jetzt wenn ich das Haus Kaufe darf ich im Dachgeschoss Wohnen mit anderen Worten eine Wohnung ein richten sprich ein Zweifamilienhaus daraus machen.
Und die 2. Frage ist um eine Wohnung einzurichten muss ich durch ihre Wohnung durch um auf das Dach zu gelangen. Darf ich in Ihrem Flur ihr Haus Eingang umbauen damit ich meinen eigenen Eingang habe um nicht durch ihr Haus durch zu laufen.
Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?