Mitfühlen nicht nur im seelischen Sinne?

2 Antworten

"Mitleid" und "Mitgefühl" sind in den meisten Fällen Übertragungen, also die Visualisierung des Empfindens des Anderen aus eigener Erfahrung, also ein Analogieschluß. Darin liegt auch eine große Gefahr, denn Menschen empfinden unterschiedlich. Solche Art von "Mitleid" kann sich auch psychosomatisch auswirken. Es geht dabei weit mehr um Dich als um den anderen, was in konkreten Situationen auch sogar kontraproduktiv werden kann. Mitleidsbekundungen sind nicht selten ein Ausdruck des Versuchs, das Gefühl der eigenen Ohnmacht zu kompensieren.

Etwas anderes wäre ein "Mitleid" wie in Parsifal bei Wagner: das echte Durchleben des Schmerzes, den ein anderer erfuhr, aber das ist, sagen wir, selten bis Legende. Davon aber reden wir nicht.

Empathie ist gut, besonders da sie immer seltener wird, aber sie auf der "Leidschiene" zu leben ist weder für Dich noch für andere wirklich hilfreich. Abbauen solltest Du es aber auf keinen Fall, sondern "wandeln", denn die zentrale Frage sollte nicht sein, wie der andere sich fühlt, sondern wie man dem anderen helfen könnte. Hier wird man aber schnell erkennen, daß in Fällen, da es nicht offensichtlich ist, es meist einfach reicht, für den anderen da zu sein, denn um dann helfen zu können bedarf es der Bereitschaft, Hilfe zuzulassen. Nicht selten ist oft schon das Wissen darum, nicht wirklich zu wissen, wie der andere sich fühlt, der beste Ansatz, um dem anderen zu helfen, denn es erfordert Fragen statt Aussagen. In solchen Situationen ist es kontraproduktiv, andere mit Aussagen über sie zu konfrontieren, mit denen sie sich nicht identifizieren können, oder aber sie zu bestätigen, obwohl man dabei einfach kompensatorische Versuche der Veräußerung ("Schuld sind immer andere") verstärkt.

Natürlich ist es eine Frage der Übung, nicht mehr die "wie fühlt er sich"-Schiene zu fahren, sondern gleich auf den "wie kann ich am besten helfen"-Zug zu springen, aber es ist die beste Möglichkeit, sich die Empathie zu erhalten, ohne daß es sich für einen selbst negativ auswirkt. Der zusätzliche Bonus: man fängt an, andere in ihrer Individualität statt über Klischees und Analogieschlüsse zu begreifen, was das Leben weit bunter werden läßt.

Seelische Reaktionen fördern nicht selten auch körperliche Reaktionen zu Tage. Das ist normal, denn Psyche und Physis sind eine Einheit. Vielleicht lernst du - in deinem eigenen Interesse - etwas mehr Abstand zu halten. Jemand, der selber ertrinkt, kann schwerlich einen retten... MitLEID ist eh etwas Unkluges, denn niemandem nützt es, wenn du mit leidest. MitGEFÜHL ist etwas anderes. Aber gerade auch, wenn es um irreales "Leid" geht wie eben im TV oder Büchern oder so, dann kannst du dir, sobald dich das "anfliegt", dir die Irrationalität dessen vor Augen führen. Es ist eben dann nur ein Buch, ein Film etc. und nichts Reales. Mit Abstand kannst du Dinge besser beurteilen und ja, auch effektiver helfen. Dennoch - es ehrt dich in jedem Falle, wenn du ein empathischer Mensch bist! Bewahre es dir! Es ist toll. Nur schütz dich halt auch selbst. Denn auch DU hast es verdient.

1

Das sind sehr schöne Worte, dafür danke ich dir! Und JA, mir nützt es am wenigsten 🤷‍♂️... Ich habe auch das Gefühl, das es mit den Jahren stärker wird... Es ist schwer sich abzugrenzen. Aber ich bleib am Ball 😉

1
33
@Ichiich70

Leider leben wir in einer Welt, die das nicht mehr sonderlich anerkennt. Ich hoffe, du hast/findest jemanden, der das zu schätzen weiß und dich trotzdem nicht emotional "aussaugt".

0
1

Genau das ist es... Dieses Gefühl emetional "ausgesaugt" zu werden lässt mich mittlerweile die partnerschaftlichen Ambitionen ganz auf Eis legen. Denn ICH bin nun mal ich, und werde daher wohl immer unbewusst den Typ "Vampir" anlocken... Und da lass ich es lieber ganz bleiben 😉 Da leb ich ruhiger 👍🏻

1
33
@Ichiich70

Das geht mir ganz genauso. Wobei bei mir inzwischen noch andere Fakten dazukommen, die mir ohnehin keine große Wahl mehr lassen. Aber - eigentlich ist das doch traurig! Empathie wird doch so dringend gebraucht... Und die, die es wirklich zu schätzen wüssten, werden hinten runter fallen. Naja. Komische Welt...

0

Kaum Mitgefühl, ist das normal?

Ist es normal das man kaum Mitgefühl hat? Und ist es normal das man Gefühlskalt und abgestumpft ist? oder ist das sehr bedenklich? Und schlimm? Wenn man Gefühlskalt ist? Kaum etwas fühlt? Und eben fast keine Gefühle hat? Bin ich ein Psychopath? oder eher nicht?

...zur Frage

Warum muss ich immer weinen, wenn ich andere weinen sehe?

Ich weine immer wenn ich andere weinen sehe und ihre traurigen Geschichten höre, selbst wenn es mich gar nicht im entferntesten trifft. Heute habe ich z.B. mit meiner Mutter eine ihrer Bekannten zufällig in der Stadt getroffen. Sie hat erzählt, dass es ihr sehr schlecht geht, dass ihr Mann vor kurzem gestorben ist. Dabei hat sie geweint und ich musste auch weinen.

Ist das normal?

...zur Frage

Übelkeit und Liebe?

Wie gesagt ich habe eine Freundin im Sinne von noch nicht zusammen weiß aber echt nicht was ich für sie empfinde mir wird dabei immer übel wenn ich an sie denke allerdings nicht im sinne von ekelhaft sondern naja ich bin einfach stark verwirrt treffe mich mit ihr bald wieder und dann reden wir ich habe aber Angst sie zu verletzen wenn sich meine Entscheidung auf ein Nein zu bewegt. Könntet ihr mir vielleicht helfen zu deuten was das Bedeutet?

...zur Frage

Was ist im positivem sinne "Impulsiv"

Hallo zusammen. (:

Ich bekomme in letzter Zeit öfters gesagt,dass ich "Impulsiv" bin,dass dies aber nicht im negativen sondern im positiven sinne gemeint ist. 
Allerdings weiß ich jetzt garnicht soo genau,was das bedeutet. 
Kann mir das mal bitte jemand erklären?

...zur Frage

Wie kann man wissen, ob ein anderer Mensch über oder mit einem lacht?

...zur Frage

Ich bin eine schreckliche Person, was soll ich tun?

Ich habe zum ersten mal bewusst, aber dennoch unbewusst etwas lebendem geschadet, wirklich enorm geschadet. Nicht körperlich, aber psychisch. Ich weiß ganz genau wie es ist, wenn einem Hoffnungen gemacht werden, wenn man Liebe bekommt und förmlich in Händen getragen wird. Aber dann mit voller Wucht auf dem Boden geschmissen und verlassen, einfach einsam gelassen wird. Wenn man im Kindesalter, also mit der Unschuld die man in sich trägt, alleine auf sich gestellt ist und niemanden mehr hat. Ich habe dasselbe einer Katze ungewollt auch angetan. Es ist alles im Urlaub passiert, die Katze war total krank und einsam und am verhungern. Ich holte sie zu uns, gab ihr Liebe und Essen und alles, brachte sie sogar selbst zum Arzt und fand sogar einen neuen "Besitzer", der sie dann aber nach 2 Wochen in einer anderen Stadt wieder rausgeschmissen hatte. Es tut so unglaublich weh, je mehr ich daran denke, wird mir bewusst was für eine sch.... ich gebaut habe, was ich dieser unschuldigen Katze angetan habe. Diese Gedanken wie es ihr jetzt gehen könnte machen mich verrückt, was soll ich tun? Fühlt die Katze sich genauso wie ich mich als Kind auch gefühlt habe? Ich fühle mich so "gefesselt" und verzweifelt weil mir bewusst ist dass ich sie nie wieder sehen werde...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?