Miteigentümerabrechnung

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Aus deinem 2. Beitrag entnehme ich, das du nach Eigentümerwechsel einen neuen Mietvertrag abgeschlossen hat, der zur Abrechnung der Betriebskosten keinerlei Auskunft gibt. Ja, das ist doch fantastisch - du hast nu einen Pauschalmietvertrag, der keiner Abrechung in irgend einer Art unterliegt. Dein Vermieter hat sich ein wunderschönes Selbsttor geschossen. Schicke Ihm die NK-Abrechnung mit Hinweis auf fehlende NK- Vereinbarungen im MV zu deiner Entlastung zurück und betrachte die Zappelei deines Vermieters mit Schmunzeln.

Struppel796 02.11.2012, 13:37

Okay, danke. Werde ihm mal schreiben. Gibt es dazu vielleicht ein Gerichtsurteil, oder irgendwas schriftliches, was ich mit anführen könnte? Möchte mir nämlich gerne Anwaltskosten ersparen. In wieweit darf er dann die Miete erhöhen? Wohne jetzt seit 3 Jahren in seiner sanierten Wohnung, Bodenbeläge bei Einzug von mir erneuert.

0
Gerhart 02.11.2012, 14:53
@Struppel796

BGB §535 regelt den Inhalt des Mietvertrages und verweist dabei auf die Pflicht des Mieters, die vereinbarte Miete zu entrichten. Liegen zur vereinbarten Miete keine Differenzierungen nach Nettogrundmiete und Bruttomiete sowie deren Abrechnung vor, dann gilt, dass die vereinbarte Miete als eine Gesamtmiete zu betrachten ist, in der die anfallenden Nebenkosten bereits inkludiert sind.

Der Vermieter hätte das Recht, eine höhere Miete von dir zu verlangen, wenn die Gründe dazu ausreichen. Die Kappungsgrenze wäre hier 20% der gegenwärtigen Gesamtmiete.

Die von dir eingebauten Bodenbeläge spielen dabei keine Rolle.

0
MosqitoKiller 02.11.2012, 18:01

Wo liest Du hier was von einem Pauschalmietvertrag? Kann ich hier nicht lesen...

0
Gerhart 02.11.2012, 19:57
@MosqitoKiller

Lieber Mückentöter, ich würde gern deine geschätzte Interpretation des Mietvertrages lesen. Der Fragesteller gibt selbst an, dass in diesem (neuen)Vertrag keinerlei Vereinbarungen über eine Aufstellung von Neben- bzw. Betriebskosten und deren Abrechnung vereinbart wurden. Dein Einwurf macht mich aber dennoch misstrauisch, weil im Jahr 2011 sicher die Nebenkosten für 2010 schon einmal abgerechnet sein könnten, die der Fragesteller nicht moniert hat.

0
MosqitoKiller 02.11.2012, 20:43
@Gerhart

Nein, der Fragesteller schreibt

"in meinem Mietvertrag keinerlei Hinweis auf Betriebskostenverord. gibt, auch kein Umrechnungsschlüssel bezüglich MEA usw., alle Posten offen gelassen."

So wie ich das interpretiere, bedeutet das, dass es im neuen Mietvertrag eine Auflistung an Nebenkosten gibt, hinter der keinerlei Verteilerschlüssel eingetragen wurden...

0

Suche Dir doch eine Wohnung aus, die über die gleiche Größe und gleiche Anzahl an Bewohnern verfügt und zeige ihnen Deine Abrechnung zwecks Vergleich. Erst dann hast Du eine Handhabe, dass Deine Abrechnung erklärungsbedürftig ist.

du hast das Recht die Rechnungen einzusehen, diese würde ich an deiner Steele wahrnehmen, dann kannst du sehen an was es liegt.

Davon ausgehend, dass sich der Mietvertrag nicht geändert hat, kann und darf sich die Nebenkostenabrechnung in den Grundzügen (umlagefähige Kosten, Umlageschlüssel etc.) gar nicht unterscheiden, allenfalls in den tatsächlichen Kosten, die gestiegen sein mögen...

Die Umlage der Nebenkosten ist im Mietvertrag geregelt, und der dürfte sich durch den Eigentümerwechsel nicht geändert haben...

Struppel796 02.11.2012, 13:20

Mietvertrag hat sich inhaltlich eigentlich nur soweit geändert, daß mein jetziger Vermieter in meinem Mietvertrag keinerlei Hinweis auf Betriebskostenverord. gibt, auch kein Umrechnungsschlüssel bezüglich MEA usw., alle Posten offen gelassen. Mir geht es vorallem um Unterschiede bei einzelnen Posten, wenn ich den Umrechnungsschlüssel nach Quadratmeter nehmen würde: Müllabfür 229 Eur über MEA 249 Euro; Fahrstuhlwartung 257 Euro/ MEA 272 So zieht es sich durch die gesamte Abrechnung. Darf das so sein?

0
MosqitoKiller 02.11.2012, 17:59
@Struppel796

Wie ich bereits schrieb darf sich der Mietvertrag bei einem Eigentümerwechsel überhaupt nicht verändern. Auf welcher Grundlage hat sich dies denn überhaupt geändert, hast Du irgendwas unterschrieben, obwohl Du das nicht müsstest oder solltest?

Wenn Du tatsächlich selbst etwas neues unterschrieben hast, kann sich das natürlich alles so krass ändern, ich hoffe, das hast Du nicht getan. Wenn Du tatsächlich eine neue derartige Vereinbarung unterschrieben hast, muss zwingend über Wohnfläche abgerechnet werden, nicht über MEA, so sieht es das BGB vor...

0

leider schreibst du hier nicht, welcher posten extrem gestiegen ist....

du bedenkst aber bitte, dass gerade die energiekosten ( heizkosten) extrem teurer wurden...

Was möchtest Du wissen?