Mitbewohner hällt sich an keine Regeln?

5 Antworten

Habt ihr einen Untermietvertrag. Was sagt derMieterschutzbund zu Deiner Situation.

Schau doch was das Internet zu Untermietvertrag sagt. Das kann Dir schon mal helfen. Ich wüßte nur einiges zu Mietverträgen und nicht zu Untermietverträgen.

Ich bin mir nur sicher auch hier sagt das BGD einiges dazu, welbst wenn ihr keinen Untermitvertrag, schriftlich gemacht habt, was der Untermieter darf und was nicht.

Gesetzlich gibt es keinen Unterschied zwischen Mietvertraegen und Untermietvertraegen. Ein Untermietvertrag ist ein ganz normaler Mietvertrag, nur dass der Vermieter eben auch selbst Mieter ist.

0
@DerCaveman

Dann ist gut.

Dann darf der Mieter also der Kumpel seinen Schlüssel ohne Deine Zustimmung keinem anderen geben.

Macht er es trotzdem. Könntesr Du sofort den Schließzylinder ausbauen und einen anderen einbauen.

Damit hättest Du ihn zwar auch ausbesperrt, aber das ist erst mal egal. Er könnte ja den neuen Schlüssel zu normalen Zeiten bei Dir abholen. Macht er es nicht hätte er seinen Mietvertrag sogar fristgerebht gekündigt und Du könntest das Zimmer regulär nach dieser Frist weiter vermieten.

Du dürftest nur seine Sachen erst nach weiterer Frist entsorgen. Müßtest alles, auch seine dreckigen Taschentücher irgendwo lagern. Z. B. in Kisten in der Garage z. B..;)

0

Wenn überhaupt, dann stehen "Regeln" im BGB.

Darf er das rein rechtlich überhaupt?

Warum denn nicht? In meine Wohnung kommt auch die Haushaltshilfe. Auch wenn ich nicht zuhause bin. Sie hat einen Schlüssel, damit sie ihre Aufgaben erledigen kann.

Aus wie viel Leuten besteht den die WG?
Gesetze wüsste ich jetzt nicht.
Guck zur Not in den Mietvertrag ob da was vereinbart wurde.

Sozialpädagoge handeln illegal?

Ich wohne in einer Wohngemeinschaft für psychisch kranke Menschen. Diese Einrichtung die von der Arbeiterwohlgemeinschaft finanziert wird, hält sich einen Sozialpädagogen für die Bewohner. Nun weiß ich, dass der Sozialpädagoge davon im Klaren ist, das einer seiner Bewohner Drogen konsumiert und er es weiß und einfach nichts unternimmt. Er will mich jetzt mit aller Macht loswerden und droht mir die ganze Zeit mit Kündigungen und Abmahnungen, wahrscheinlich weil er Angst hat, dass ich es seinem Vorgesetzten melde. Dieser besagte Mitbewohner ist sehr aggressiv und sehr einschüchternd. Der Sozialpädagoge hat eindeutig Angst vor ihm, was wahrscheinlich der Grund dafür ist das er es nicht meldet das er Drogen nimmt. Ich habe ihm gesagt das ich davon weiß. Das Problem ist, ich habe leider keine eindeutigen Beweise. Ich weiss es daher, weil ich selber einige Zeit mit dem Mitbewohner Drogen konsumiert habe und ich ihn gefragt hab ob es der Sozialpädagoge weiss und er bejahte es. Wenn ich gekündigt werde. Ok. Aber dann sorge ich dafür, dass er seinen Job verliert und der Mitbewohner gekündigt wird. Der Mitbewohner hat mir auch schon mit Schläge gedroht und einen Kumpel von mir eine reingehauen. Mit der Faust. Aber da der Sozialpädagoge so Angst vor ihm hat, wird er einfach nicht rausgeworfen. Er verteidigt alles was er macht. Es wohnte mal einer in dieser WG und es kam raus das er Drogen nahm. Er wurde sofort gekündigt aber bei dem Mitbewohner, der schon lange Drogen nimmt ist nichts zu machen. Alle haben Angst vor ihm. Ich brauche ein Druckmittel um gegen den Sozialpädagogen aussagen zu können. Er macht auch bei einer Tippgemeinschaft mit den Bewohnern mit und hatte mir gesagt ich soll es keinem sagen. Ich weiss nicht was ich tun soll.

...zur Frage

Gesetzliche Regelung nach dem Versterben eines Wohnungseigentümers?

Dann versuche ich es mal genauer zu erklären.

Zwei Personen lebten in einem gemeinsamen Haushalt, der Eigentümerder Eigentumswohnung verstarb. Zu lebzeiten, gab es kein Mietverhältnis, zwischen dem Verstorbenen und dem nicht erbberechtigem Mitbewohner. Nach der gesetzlichen Regelungen gibt ws die sogenannten "Dreißiger" nach dem dem Mitbewohner vom Erben gestattet werden muss, dass der Mitbewohner dort nocg 30 Tage nach Todestag des Eigentümers leben darf. Jetzt ist zu einem die Frage, müssen die Erbe einen Brief augsetzten, in dem sie den Mitbewohner zum Tag x bitten die Wohnung zu verlassen oder könnten diese theoretisch am Tag x vor der Tür stehen und den Mitbewohner aus der Wohnung schmeißen? Und wie genau wird das mit der Einrichtung geregelt, was dem Mitbewohner gehört und was dem Eigentümer? Eigentlich müssten doch Erben so wie der Mitbewohner gemeinsam die Dinge auflisten, damit es nicht hinterher zu Schwierigkeiten kommt?

...zur Frage

Welche finanziellen Pflichten habe ich gegenüber einem Mitbewohner in einer Zweckswohngemeinschaft?

Ich wohne seit 4 Monaten in einer Wohngemeinschaft mit zwei Anderen die ich vorher nicht kannte (Untermietvertrag). Es hat sich herausgestellt, das ein Mitbewohner X Sozialhilfeempfänger ist. Dieser hat neulich behauptet, dass das Sozialamt uns andrere Mitbewohner verpflichtet, unsere Lohnausweise einzuschicken, damit ausgerechnet werden kann, wie viel Geld von unserem Lohn jeweils dem Mitbewohner X überwiesen werden kann, (für die Erledigung von diversen Hausarbeiten). Diese kann er ja erledigen, da er zur Zeit keine Erwerbsarbeit hat. Kann das wirklich sein? Habe ich denn hier kein Mitspracherecht? (ich brauch doch keine Haushaltshilfe zu bezahlen, wenn ich ohnehin alles selbst mache) Das kann doch nicht stimmen weil ich mit der Person X in keinem Verhältnis stehe, warum sollte ich für seinen Unterhalt mitverantwortlich sein? - Kann mir jemand sagen, wie das rechtlich wirklich aussieht? (Ich lebe in der Schweiz) soll ich ausziehen?

...zur Frage

Was kann ich machen (Wohngemeinschaft bleiben)?

Hey Leute,

ich wohne seit April 2017 in einer Wg und bin auch echt zufrieden damit. Mein Mitbewohner (2er wg) ist im August jetzt mit seinem Studium fertig und möchte dann ausziehen. Haben gedacht, dass es wie bisher gehandhabt wird und wir einfach einen neuen Nachmieter suchen. Als er dann der Marklering, die für die gesamte Immobilie zuständig ist, erzählte, sagte sie dass sie die gesamte Wohnung lieber an neue Mitbewohner vermieten wollen die sie selbst aussuchen. Ich bin jetzt ein wenig schockierte da ich echt gerne gier bleiben würde. Erwähnenswert ist hier noch, dass wir beide Hauptmieter sind und wir auch nur beide den Mietvertrag zsm auflösen können. Habt ihr irgendwelche Ideen wie man das regeln könnte? Ich wollte später die Marklerin anrufen um Klarheit zu schaffen. Mein Mitbewohner kann dann jetzt nur raus wenn ich raus gehe, was für ihn doof ist, auf der anderen Seite für mich wenn ich gehen muss. Danke im Voraus :)

...zur Frage

Rundfunkbeitrag Mitbewohner umgezogen?

Hallo zusammen, als ich in einer WG eingezogen habe, habe ich einen Brief über Rundfunkbeitrag bekommen und online geantwortet, dass mein Mitbewohner den Beitrag zahlt. Schon vor 1,5 Jahre ist mein Mitbewohner umgezogen. Da ich keinen Brief mehr bekommen habe, habe ich natürlich nichts bezahlt. Jetzt habe ich Angst, dass irgendwann kommt doch eine 1000 Euro Rechnung, weil niemand für den Haushalt bezahlt hat. So weit ich verstehe, wenn ich kein Beitragnummer habe, können sie auch nicht sehen, dass ich nicht zahle, und mit der Antwort auf den Brief ist alles erledigt... Ich hab sie angerufen, und sie haben mich gesagt, dass mein Aktenzeichen aus dem Brief jetzt mit der Beitragnummer von meinem Mitbewohner verbunden ist. D.h. wenn er jetzt in seiner neuer Wohnung alles sauber bezahlt, soll ich auch keine Probleme haben... Hat jemand solche Situation erlebt? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Wohngemeinschaft Mietrecht - Beide Hauptmieter

Ich habe folgendes Problem:

Mein Mitbewohner möchte aus der WG ausziehen, er hielt mir den KV erst am Wochenende unter die Nase. Dann wurde mir direkt mit einem Anwalt gedroht, wenn ich die Kündigung nicht bis Montag unterschreibe und das ich die Mehrkosten sonst alleine zahlen muss..

Er möchte unbedingt nach 3 Monaten Kündigungsfrist raus, und sieht es nicht ein, einen Monat länger zu zahlen. Wie siehts aus? Ich muss mich rechtlich im Vorfeld absichern und da ich Vollzeit arbeite, schaffe ich es nicht direkt am Anfang der Woche meine Termine wahrzunehmen. Er setzt mich, wie gesagt, unter Druck und droht mit einem Anwalt.

Kann er da etwas gegen mich unternehmen? Ist es schlimm, wenn ich jetzt noch warte, bis ich mich selbst abgesichert habe und meine Termine wahrgenommen habe.. da es doch sehr kurzfristig Kam von seiner Seite aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?