Mitbewohner finden Nachmieter erst zur Mitte des Monats obwohl ich Ende des vorherigen Monats ausziehen muss. Wer zahlt die Hälfte des neuen Monats?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ihr habt einen Mietvertrag. Wenn der nicht schriftlich existiert gilt das BGB.

Da du noch gar nicht schriftlich gekündigt hast, zahlst du so lange, bis die Kündigungsfrist abgelaufen ist.

Ihr habt einen Mietvertrag.

Einen mündlichen. Der genau so wirksam ist wie ein schriftlicher.

Allerdings ist für Mietverträge, auch für mündliche, die Kündigung in Schriftform vorgeschrieben. Alles andere ist unwirksam.

Du hast nicht wirksam gekündigt, einen Nachweis für einen Mietaufhebungsvertrag gibt es offensichtlich nicht, folglich besteht der Mietvertrag weiter.

Du hast nur ein Zimmer innerhalb der Wohnung gemietet?

Wenn ja, ist das Zimmer mit Möbeln des (deines) Vermieters ausgestattet?

Ein mündlicher Mietvertrag wurde geschlossen, nachweisbar durch regelmäßige Mietzahlungen.  Die Mitteilung, dass du Ende Februar ausziehen musst, ist keine Kündigung.  So läuft der Hase:

-Schriftlich kündigen

- 3 Monate Kündigungsfrist einhalten (es sei denn du hast möbliert gemietet)

- für die Dauer der Kündigungsfrist weiterhin Miete zahlen bzw. bis dein Zimmer neu vermietet ist.  Ob du die Wohnung nutzt ist völlig unerheblich.

Übrigens ist dein Vermieter auch nicht dazu verpflichet , dein Zimmer zu dem Termin zu vermieten, der dir genehm ist. Er kann auch auf Einhaltung der Kündigungsfrist bestehen und mit den Nachmieter einen Vertrag zum Ende deiner Kündigungsfrist schließen. Niemand muss sich nach deinen Wünschen richten.

Also sei froh, dass du nur eine Miete zahlen musst, statt drei oder mehr, da durch deine fehlende schriftliche Kündigung deine Kündigungsfrist noch nicht mal zu laufen begonnen hat.


Wenn Ihr keinen schriftlichen Mietvertrag habt, gilt das Gesetz.

(3) Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 ist die Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig.

Würdest Du heute kündigen, kämst Du zum 31.3. aus dem Vertrag.

Hast Du nachweisbar (schriftlich) bereits vor dem 15.2. gekündigt, ist die Kündigung zum 28.2. wirksam.

(3) Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 ist die Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig.

Sofern denn alle 3 unter § 549 Abs. 2 Nr. 2 genannten Kriterien erfüllt sind.

Ist das nur eine nicht, z. B. Zimmer nicht überwiegend vom Vermieter mit Möbeln ausgestattet, gilt § 573c Abs. 1.

0

Keinen Mietvertrag. Damit bist du raus. Es besteht keine rechtliche Grundlage für einen Anspruch. Es besteht ja nicht einmal ein Vertrag den du kündigen könntest.

Quatsch. Verträge können auch mündlich geschlossen werden.

Oder unterschreibst Du jedes Mal einen Vertrag, wenn Du einkaufen gehst?

1

da du Ende Februar die WG verlässt, brauchst du auch nicht für die folgende Zeit zu bezahlen.

Für die Zukunft würde ich immer einen Vertrag machen, dann gibt es keine Diskussionen beim Auszug einer WG. Damit bist du auf der sicheren Seite.

da du Ende Februar die WG verlässt, brauchst du auch nicht für die folgende Zeit zu bezahlen. 

Seit wann enden Mietverträge durch verlassen der Mietsache?

0

"Für die Zukunft würde ich immer einen Vertrag machen, dann gibt es keine Diskussionen beim Auszug einer WG"

Die Fragestellerin hat in der Vergangenheit einen Vertrag gemacht, der wirksam ist. Eine mündliche Kündigung dieses Vertrages ist unwirksam. Es gäbe auch keine Diskussion über den Auszug aus der WG, wenn die Kündigung fristgerecht und schriftlich vorgenommen worden wäre.

Die FS ist eben nicht auf der sicheren Seite, wenn sie die Gesetze nicht einhält bzw. beachtet.

0

Also ich habe nie einen Mietvertrag unterschrieben, meine Mitbewohnerin hat einen Vertrag übernommen und zahlt die gesamte Miete. Wir haben mündlich den Mietpreis der Zimmer abgemacht, überweisen ihr dann das Geld. Ich möchte nichts ausbaden und bezahlen, was nicht in meiner Hand lag. Ich hätte mich darum gekümmert pünktlich einen Nachmieter zu finden, aber das wollten sie selbst. Lassen sich ewig Zeit und dann hab ich die Doppelbelastung?

Ich hätte mich darum gekümmert pünktlich einen Nachmieter zu finden, aber das wollten sie selbst.

Das ist auch ihr gutes Recht! Und einen Nachmieter, der ausschließlich dir genehm ist, muss deine Mitbewohnerin und Vermieterin nicht akzeptieren.

1

Hast du denn wenigstens JETZT schriftlich gekündigt? Sonst bist du noch bis Ende Mai in diesem Mietvertrag

0

Also wir hatten am 25.1 ein Gespräch in dem ich klar gesagt habe, dass ich Ende Februar raus muss. Freunde die eine WG bezogen haben, mussten sogar ab 1. des Monats zahlen, obwohl sie erst zum 15.3 rein konnten.

Also wir hatten am 25.1 ein Gespräch in dem ich klar gesagt habe, dass ich Ende Februar raus muss. 

Ja und?

Damit endet nicht der Vertrag.

1

Also kein MV.. hm. Kann man sich vielleicht auf 50-50 einigen?

Das Doofe ist- und das gilt für beide seiten- es gibt nihcts schriftliches und es steht mündlich wohl eine Aussage gegen die andere. Da wäre fifty-fifty vielleicht noch das unproblematischste.

Wenn du keine Vertrag hast, musst du eh nicht zahlen. Plus du nutzt es ja nicht mal. Wenn dein Auszug bis Ende Februar geplant war und so abgesprochen dann zahlst du auch nur bis Ende Februar 

Wenn du keine Vertrag hast, musst du eh nicht zahlen.

Unfug. Verträge können auch mündlich geschlossen werden - der Fragesteller hat einen Mietvertrag.

0
@stefan1531

Achso und die mündliche Kündigung gilt dann auch nicht oder was? Alles andere war doch auch mündlich. Und sie hat ja geschrieben das es für alle Parteien in Ordnung sei, wenn sie zum 01.03. raus ist ! 

0
@Delaylah

Für die Kündigung von Mietverträgen, auch mündlichen, ist die Schriftform vorgeschrieben. BGB § 568

2
@Delaylah

Achso und die mündliche Kündigung gilt dann auch nicht oder was?

korrekt.

Und sie hat ja geschrieben das es für alle Parteien in Ordnung sei, wenn sie zum 01.03. raus ist !

wenn das nachweisbar ist, dann ist alles in Ordnung. Wenn nicht, wird's schwierig bis unmöglich.

1
@Tina909

Von Kündigung hast du nichts geschrieben, nur  dass du deinen Mitbewohner mitgeteilt hast. Das ist keine Kündigung.

0
@stefan1531

Ob ´ne WhatsApp - Nachricht als Nachweis ausreicht? :-)  Die Vermieterin hat das garantiert nicht auf einen Zettel geschrieben und dann unterschrieben.

0
@Tina909

Du hast gesagt, Zitat:

Also wir hatten am 25.1 ein Gespräch in dem ich klar gesagt habe, dass ich Ende Februar raus muss.

Das ist keine wirksame Kündigung.

1

Mh.. keine Mietvertrag... dann müsst ihr es einfach ausreden. ;-)
Habt ihr so rein keine Kündigsfrist festgeelget gehabt bei EInzug?
Das ist dann dumm......

Was wäre denn wenn die gar keinen Mieter nach dir gefunden hätten?

Würden die dann für alle Zeit von dir Miete fordern wollen oder was?

Du keinen Vertrag - somit bist rasu wenn du raus bist. ^^
Rede noch einmal mit denen in aller Ruhe.


Keine Mietvertrag

Es besteht ein rechtsgültiger mündlicher Mietvertrag, nachweisbar durch Mietzahlungen.  Schriftform ist bei Mietverträgen nicht vorgeschrieben, bei Kündigungen schon.

Habt ihr so rein keine Kündigsfrist festgeelget gehabt bei EInzug?

Selbst wenn das so wäre, wie will man das nachweisen? Insofern gilt das Gesetz: 3 Monate Kündigungsfrist bei unmöbliertem Wohnraum.

Was wäre denn wenn die gar keinen Mieter nach dir gefunden hätten?

Würden die dann für alle Zeit von dir Miete fordern wollen oder was?

Sogar mit Recht. Sie hat ja gar nicht schriftlich gekündigt. Nur mitgeteilt, dass sie ausziehen wird. Das ist keine Kündigung und dadurch endet nicht der Vertrag.

Du keinen Vertrag - somit bist rasu wenn du raus bist. ^^

Sie hat einen Vertrag und Auszug beendet diesen nicht. 

Wenn man keine Ahnung vom Mietrecht hat, dann sollte man seine Vermutungen für sich behalten. Die helfen dem FS nicht weiter. Im Gegenteil. Wenn sie sich nach deiner Antwort richtet, dann hat sie  mächtig Ärger an der Backe.

1

Was möchtest Du wissen?