Mitarbeiteren vom Arbeitamt gibt Persönliche Daten an Fremde weiter. Was kann man dagegen tun?

6 Antworten

Ich würd da ein wenig vorsichtiger sein. Die Antworten sind hier zwar größtenteils korrekt, jedoch vergessen die TE etwas wichtiges. Wenn du diesen Sachverhalt zur Anzeige bringst, musst du dies glaubhaft machen können und auch zumindest nachweisbare Verdachtsmomente konkretisieren können. Ansonsten läufst du Gefahr, dass du selbst zum "Täter" wirst, indem du ggf. den Tatbestand der falschen Verdächtigung erfüllst. Dann sitzt du selbst in der Tinte.

Ad hoc fallen mir einige Strafvorschriften ein, die verletzt werden könnten.

Die Datenabfragen werden mit Sicherheit protokolliert und können auch personalisiert werden. Die Verletzung des Amtsgeheimnisses ist durch verschiedene Gesetze mit Strafe bedroht und wird in jedem Fall straf- und arbeits/dienstrechtlich verfolgt. 

Du solltest zur Polizei gehen und Strafanzeige erstatten. Sollte sich dein Vorwurf bestätigen, dürfte die Dame die längste Zeit dort Mitarbeiterin gewesen sein. 

Endlich mal ne Vernünftige Antwort 

0

Naja... woher weißt du, dass sie es getan hat? Wenn du es weißt, kannst du es auch beweisen.    Wenn du anderen erklären kannst, dass Person/Firma deine Daten nur von dieser Mitarbeiterin haben KANN, ist es jedem klar.

Weil sie mir einiges erzählt hat das xy z.b eine Leistungskürzung gekriegt hat.

0

Was möchtest Du wissen?