mitarbeiter der kk macht druck bei depressionen - jetzt mdk

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

beim MDK gibt es praktisch 3 denkbare Varianten:

  • der MDK bestätigt die Arbeitsunfähigkeit und rät dazu, die Therapie abzuwarten.

  • der MDK bestätigt die Arbeitsunfähigkeit und rät dazu, eine Reha zu beantragen. Für diesen Antrag gibt nach Erhalt des Schreibens der Krankenkasse eine Frist von 10 Wochen (§ 51 SGB V). Dann erfolgt noch die Bearbeitung bei der Rentenversicherung. Idealerweise ist die Therapie dann letztendlich schon abgeschlossen.

  • der MDK stellt ab Tag X Arbeitsfähigkeit fest. In diesem Fall kann die Therapeutin einen begründeten Widerspruch einlegen.

Gruß

RHW

Liebe Deprimosa, lass dich nicht unterkriegen, auch wenn der Weg lang und steinig ist. ich hoffe sehr, das du Menschen hast, die dich halten und für dich da sind. Ich wünsche dir Kraft, Kraft und Kraft

deprimos. Mal vorab: Echte Hilfe kannst Du Dir nur selber geben. Viele Leute machen Depressionen, Burnout und dergleichen leider zur Modekrankheit die sie sich von der KK finanzieren lassen wollen. Jede kleine Unpässlichkeit wird zum Anlass nicht mehr Arbeiten gehen zu (?)können. Das Resultat, die KK wird künftig einfach genauer abklären müssen um erkenn zu können, wie "der Hase läuft". Für den Betroffenen bedeutet das, jetzt einfach offenlegen des tatsächlichen Zustandes. Man könnte Seitenweise über dieses Jammerthema lamentieren. Jedermann und Jedefrau sollten einfach wissen, es gibt Grenzen, wo das Krankschreiben nicht mehr drin liegt. Und an dem solltest auch Du Dich orientieren. Vielleicht wäre es ja angebracht, wenn Du Dir eine unbezahlte "Auszeit" genehmigen würdest. Danach sähe vielleicht auf einmal alles ganz anders aus. Sobald die Zahlungen eingestellt sind, werden oh Wunder, einige ganz schnell wieder gesund. Versuche es ungeniert, vielleicht hilft es auch Dir.

Hallo Hadiz, ich glaube du hast den Schuss nicht gehört. So, wie ich deine Antwort verstehe, unterstellst du Deprimosa, dass sie nur auf krank macht. Depression ist ein Phänomen, das jedes Vorstellungsvermögen an Leid übersteigt. Ohne kompetente Hilfe schafft man es nicht. Sicher wird es solche Typen geben, die auf dieser Masche reiten, aber ... Depression ist eine Krankheit, die behandelbar ist, sofern man sie überlebt. Ha,ha

0
@Schneider00

Schneider00. Gut gekontert Schneider00. Deine Hauptkompetenz sehe ich leider im "Ha,Ha". Möglicherweise ist Dir die Anzahl derer nicht geläufig, welche auf der Schiene dieser "leidiglichen Krankheit" ihr Leben genüsslich auf Kosten der Allgemeinheit führen möchten. sorry - und bedauerlich für die ernsthaft betroffenen!

0
@hadiz

Also, Hadiz, irgendwie scheinst Du etwas hängengeblieben zu sein und nicht zu wissen, was es heißt Depressionen zu haben...

Wenn der Gang zur Toilette und das Verlassen des Hauses beinahe unüberwindbare Hindernisse darstellen...

Aber den Mund ganz und zu weit aufreißen...

Was ist das eigentlich für eine Krankheit?

0

Vielen Dank für die Antworten. War eben sehr aufgeregt und beunruhigt - solche Dinge werfen mich leider immer sehr schnell aus der Bahn.......... Werde jetzt erstmal abwarten, für wann ich den Termin bekomme. Danke nochmal

Liebe Grüße depri

wenn das gutachten vom mdk negativ ausfältt auf jeden fall formlosen ( hiermit widerspreche ich ihrem bescheid vom xx.xx.xxxx) widerspruch einlegen, die wollen die leute ertsmal möglichst schnell los werden. wenn alleine alles zuviel wird den arzt um hilfe bitten oder nem sozialverband beitreten: alleine kämpfen ist als depressiver oft sehr schwer, alos hilfe holen

Beim MDK werden Sie von einem Facharzt (Psychiater/Neurologe) begutachtet. Sie können Widerspruch einlegen, wenn dieser Sie für arbeitsfähig erklärt.

Was möchtest Du wissen?