Mit welcher Hausart kommt man günstiger aus?

6 Antworten

Zur Orientierung für den Laien:

Dachfläche, auch spitzenmäßig gedämmt, kostet etwa halb soviel wie die gleiche Fläche Außenwand. (Daher kommen diese schrecklichen, zweigeschossigen Häuser mit sehr spitzem Dach, bei denen man aus der Dachrinne trinken kann.)

Das wäre ein Argument für ein Steildach, am einfachsten Satteldach.

Flachdächer haben zahlreiche Fehlerquellen, die vom Laien gar nicht erkannt werden: z.B. falsche Befestigung, zu geringe Auflasten, nicht korrekt abgedichtete Durchgänge von Leitungen und Rohren, nicht abgedichtete Befestigungen in der Fläche, falsch berechneter Windsog etc.

Der größte Teil der "Auflast" eines Dachs in O.-O. lag z.B. eines Tages im Hof. Die sogenannten Fachleute hatten dafür Blähton genommen. Ein großer Teil der Befestigungen der Alvitra-Folie war nicht abgedichtet und funktionierte als "kleiner Dacheinlauf". Abdichtung und Befestigung der Folien bzw. Dichtungsbahnen an aufgehenden Bauteilen werden von sog. "Montagefirmen" oder "Universal-Baufirmen" nicht beherrscht, die Bahnen rutschen unter den Kappleisten weg und lassen Regen und Schnee herein.

Beim Steildach, vor allem beim einfachen Satteldach sind sowohl die Zimmerarbeiten wie auch auf dem Dach alle Anschlüsse seit mehr als hundert Jahren erprobt und geübt, ganz gleich ob es oben drauf um Dachziegelverlegung oder die Dachklempnerarbeiten geht.

Die Haltbarkeit von keramischen Dachziegeln (noch besser glasiert, sprich "engobiert" ) ist unübertroffen.

Wo geht an einem Haus das Geld hin? Wenn die Eigentümer nicht wissen, wo sie ihr Geld noch hin werfen können, Eine Pergola vors Haus, einen Erker, zwei Gauben (damit in Wirklichkeit noch weniger Licht unters Dach kommt) und andere Fenster, möglichst größere, die nicht einmal die Hälfte der eingesparten Außenwand kosten, der Baufirma aber den Anlaß zur Preiserhöhung bieten.

Also laß ein Satteldach bauen, aber ein Haus ordentlicher Größe, komfortable Dachfenster gibt es genügend zur Auswahl.

Wahrscheinlich gibst Du mit einem Flachdach erst mal weniger Geld aus - für das Dach. Um aber auf die gleiche Wohnfläche zu kommen, musst Du dann ja mit größerer Grundfläche - oder höher bauen. Außerdem kannst Du mit einem Flachdach wesentlich höhere Engergiekosten veranschlagen, und technisch ist das Risiko eines Schadens bzw. sind die Erhaltungskosten eines solchen Daches einfach höher. Aber realistisch ist Deine Frage in der Regel nicht - da man sich in der Regel nach der bereits vorhandenen Bebauung (Nachbarn) richten muss und nicht einfach hinbaut, was einem gerade gefällt.

flachdach ist immer mist

ich kenne kein flachdach, was keine probleme gemacht hätte

1,5 geschosse ist meist sehr günstig

ich würde gebraucht kaufen und einen mit plan begutachten lassen

es muss kein gutachter sein, gute handwerker können das auxch

am günstigsten und unproblematischsten auf für spätere Jahre: klassisch bauen, Satteldach .

Ein Flachdach ist billiger,

weniger Aufwand, weniger Material

mein gott mir machen die anderen mein Flachdach kaputt.

ob sie wohl Ahnung haben?

ich bin Bauingenieur...

was sie wohl für einen Beruf erlernt haben mögen ?...

0
@doziho

Ich kenne auch nur eine einzige Person, die nicht über ihr Flachdach rumjammert. Häuser werden ja auch nicht jedes Jahr neu gebaut, und die Technologie der 80er war vielleicht nicht ganz so gut wie das, was Sie heute zu kennen behaupten.

1

Was möchtest Du wissen?