Mit welcher Begründung werden Drogen verboten?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Die Gefahr, dass Menschen, die Drogen nehmen, weniger leistungsfähig werden, ist hoch.

Diese Menschen können dann nicht mehr soviel arbeiten und damit der Gesellschaft nicht mehr soviel Gutes tun (durch die Arbeit selber, die gezahlten Steuern und Krankenkassenbeiträge, Vereinsmitgliedschaften,...).

Insoweit hätten diese Menschen dann doch anderen Personen einen Schaden zugefügt.

Krasser kann das eben dann noch werden, wenn diese Menschen wegen ihres Drogenkonsums in Behandlung müssen, deren Kosten über die Krankenkasse letztlich von der Gemeinschaft getragen werden.

Danke... das war mal eine Sinnvolle und nachvollziehbare Antwort.

0

Du gehst aber davon aus, dass der Drogenkonsum anstiege, sollte es legalisiert werden. In Ländern mit liberalerer Gesetzgebung konnte ein Konsumentenanstieg aber nicht vermerkt werden. Und die Kosten die ein Staat pro Abhängigen hat werden bestimmt nicht geringer nur weil die Droge verboten ist. im Gegenteil er muss auch noch Geld für die Strafverfolgung ausgeben. Dazu verpasst er auch noch die enorm hohen Steuergelder, die möglich wären. Und diese verpassten Steuergelder gehen direkt in schwerkriminelle Strukturen. Mit einem Kilogramm Kokain kann man schonmal schnell 30000 Euro verdienen. Mit dem Geld, das der Staat den Verbrechern überlässt, werden dann die Waffen und Auftragsmorde bezahlt, die nötig sind über das eigene Drogenkartell am Leben zu halten...

0
@Slaenger

"Du gehst aber davon aus, dass der Drogenkonsum anstiege, sollte es legalisiert werden." -> Nein, ich habe lediglich die Frage beantwortet.

Der Teil der Frage: "Ohne ein Verbot der Drogen gäbe es doch erheblich weniger Probleme, Kriminalität, Kosten und im gegenzug satte Steuereinnahmen obendrauf." sind für mich lediglich, die Frage ergänzende, Hypothesen.

0
@Halodri85

Da hast du wohl Recht. Dann ändere ich meine Aussage jetzt in: "Die Argumentation geht davon aus, dass der Drogenkonsum anstiege, sollte es legalisiert werden."

Das macht die Argumentation aber nicht weniger unschlüssig.

0

Drogen gibt es in Deutschland nicht. Es gibt Betäubungsmittel. Was Betäubungsmittel ist, steht in den Anlagen zum Betäubungsmittelgesetz. Mittel die dort aufgeführt sind dürfen ohne Erlaubnis nicht produziert, gehandelt, ein- oder ausgeführt werden. Unter bestimmt Umständen ist auch der Besitz, bzw. der Besitz ab einer bestimmten Menge verboten.

Die Mittel haben es im Regelfall in die Liste geschafft, da sie den Körper und/oder den Geist eines Menschen zu seinem Nachteil verändern oder verändern können. Da Du in Deutschland durch das Grundgesetz ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit hast, ist es Dir auch nicht gestattet Dich selbst zu vernichten.

Ist ein Recht auch eine Pflicht?

0

Das ist falsch! Die Selbstschädigung ist in Deutschland eben nicht verboten. Das ist auch der Grund warum der reine Drogenkonsum nicht im BtMG reglementiert wird.

0
@Slaenger

Also ist der Grund warum der reine Konsum nicht verboten ist darauf zurückzuführen?

Oder ist dies einfach so geregelt, da reiner Konsum schlecht zu verbieten ist durch abweichende Reglung in anderen Ländern?

0
@wasp0810

Das hat mit abweichenden Regelungen in anderen Ländern nichts zu tun.

0
@Slaenger

Slaenger Du hast Recht. Ich mußte erst selbst noch Mal nachlesen, aber Du darfst im Rahmen Deiner freien Entscheidung auch entscheiden Dich zu vergiften, zu schädigen oder zu töten. Du darfst lediglich anderen nicht dazuanleiten oder mit Deinen Aktionen andere oder die öffentliche Ordnung schädigen oder stören.

0

Hanf könnte in zu vielen Industrien verwendet werden. Da hat die Pharmaindustrie, die Bauindustrie und die Textilindustrie was dagegen.

Auch andere Drogen könnten in der Pharmaindustrie löcher in die Kassen reißen, weil sie positiv auf verschiedene Dinge wirken würden.

Es geht dabei gar nicht immer um die letztendlich berauschende Wirkung die verboten ist, sondern um die Industrien die dahinter hängen und dadurch Verlust machen würden.

annamayalae, von reinen, sauberen Drogen stirbt man nicht. Noch dazu ist nicht jeder Drogenkonsument abhängig. Befasse dich doch einfach mal damit, bevor du anfängst zu urteilen. Genauso wie buggler1976.

Hat die Industrie wirklich einen so großen Einfluss?

Die Pharmaindustrie z.B. wäre letzendlich doch der Produzent.

0
@wasp0810

Ja, die Industrie hat sehr großen Einfluss auf so etwas.

Wieso sollte die Pharmaindustrie der Produzent dafür sein?

Dann würden sie etwas gutes tun, würden die Menschen tatsächlich heilen und die einst kranken Menschen wären nicht mehr abhängig von der Pharmaindustrie.

Du glaubst doch nicht wirklich, dass die Pharmaindustrie ernsthaft an der Genesung seiner Patienten interissiert ist.

0

Ich habe mir Dein Profil angesehen. Ok, Du hast für Deine Frage bereits 15 Punkte bekommen. Auch ok, das sind Gesinnungsgenossen. Soweit so gut.

Aber unabhängig davon, weil das nun mal Deine Einstellung zur Sache ist, sollte Dir wer helfen sofern Du flach liegst ? Möchtest Du dann "geholfen werden " ?

Die Begründung für das/ein Drogenverbot ist, dass wenige Verbrecher eine Vielzahl von Menchen und da auch von Kindern krank machen und die Allgemeinheit die Kosten für/zu deren Hilfe bezahlen muss. Was ansich auch richtig und notwendig ist.

Mehr würde den Rahmen hier sprengen.

Hmm, kannst du deine These nochmal erklären?

0

Erklär mir noch kurz was diese einleitende Geschichte mit dem Thema zu tun hat?

 

 

0

Das sehe ich ganz genauso wie du. Auch der Jugendschutz wäre dann wirklich gewährleistet.

Aber die Werten Damen und Herren vom Staat sind eben der Meinung, Erwachsenen mündigen Bürgern vorschreiben zu müssen, wie sie ihr Leben zu Leben haben.

 

Die Regierung begründet das Verbot, genau mit den selben Argumenten wie du es Anprangerst.

Dann macht einer von uns beiden irgendetwas falsch :D

0

Sie meinen der grossteil der individuen könnten nicht verantwortungsvoll mit drogen umgehen. (Was auch stimmt) und wie soll man es gesetzlich ein paar leuten erlauben und anderen nicht

Wie fändest du es denn,wenn alle menschen auf drogen wären?dann würde jeder mensch nacheinander sterben und wenn es keine drogen mehr gäb würden alle aufeinander herfallen!!

Wieso gehen immer alle davon aus, dass jeder anfangen würde Drogen zu nehmen wenn sie legal wären?

Würdest du Heroin spritzen wenn es legal wäre? Würdest du Crack rauchen wenn es legal wäre? Ich denke mal nicht.

Ich rauche auch keinen Tabak obwohl er legal ist. Ich trinke auch keinen Alkohol obwohl er legal ist.

Viele andere machen das auch nicht.

0

Wenn das der Wunsch der Konsumenten ist?

Warum darf der Staat seine Bürger bevormunden in dem was sie mit sich selbst "anstellen"?

0
@wasp0810

Weil der Staat auch die Kosten tragen muss, wenn diese Menschen was mit sich (oder anderen) angestellt haben!

0
@Halodri85

Das stimmt so ja auch nicht.

Krankenversicherungen könnten ja in den AGB verankert haben, dass sie nicht für Folgeschäden des Konsums haften.

Und außerdem zahlt der Bürger letzendlich die Kassenbeiträge und Steuern

0
@Halodri85

Das stimmt so ja auch nicht.

Krankenversicherungen könnten ja in den AGB verankert haben, dass sie nicht für Folgeschäden des Konsums haften.

Und außerdem zahlt der Bürger letzendlich die Kassenbeiträge und Steuern

0

Es sollte nicht jeder Person freigestellt sein, zu tun was sie möchte. Es ist gut dass im Gesetz Grenzen verankert sind, sonst würde das totale Chaos herrschen.

Eine Person die von Drogen abhängig ist fügt nicht nur sich selbst (körperlich und je nach schwere der Abhängigkeit auch psychisch) Schaden zu, sondern auch anderen. Denn zum Konsum von Drogen gehört auch immer der Handel und dass dies ein sehr kriminelles Metier ist, sollte dir klar sein. Du kannst nicht alles negative ausblenden was mit Drogen zusammenhängt. Wo Geld mit Drogen gemacht werden kann wird es auch immer Leute geben, die das ausnutzen.

"Ohne ein Verbot der Drogen gäbe es doch erheblich weniger Probleme, Kriminalität, Kosten und im gegenzug satte Steuereinnahmen obendrauf."

Das ist auch ein sehr fragwürdiges Argument. Man könnte ja zB auch sämtliche Gesetze abschaffen -  was wir da an Steuern sparen würden...immerhin gäbs keine Gefängnisse mehr, der Staat könnte sich die Kosten für Polizei usw sparen und die paar Morde mehr stören doch nun wirklich keinen.....du siehst also worauf das hinausläuft.

 

Du wiedersprichst dir ja leider selbst.

Du sagst die Leute die dabei zu schaden kommen, sind bedingt durch die Kriminalität mit der dieses "Geschäft" zu tun hat.

Doch Kriminell ist Per definitionem nunmal nur was gegen geltendes Gesetz verstößt. Wieso sollte ein Konsument also in dieses Kriminelle Metier einsteigen wenn er auch einfah zum Fachhandel um die Ecke gehen kann.

Keine Kriminalität, keine schädlichen Streckmittel, keine Überdosierung durch nichtmehr gestreckten Stoff (bei Heroin ja scheinbar sehr in Mode wenn man den Dealer wechselt), kontrollierter Stoff mit gleicher Qualität.

0
@wasp0810

Nein ich widerspreche mir nicht, denn in dem Fall würde Prämisse 2 greifen, die besagt, dass du nicht einfach alle Gesetze abschaffen kannst nur damit es keine Kriminalität mehr gibt.

Man könnte ja auch Mord erlauben, nur damit niemand mehr gegen das Gesetz verstößt usw. Dass das gesellschaftlich nicht funktioniert sollte dir klar sein.

Zudem ist es utopisch zu glauben, dass wenn Drogen legalisiert werden es keine mehr für die Menschen schädlichen Auswirkungen (da ich das Wort Kriminalität mal nicht verwenden will) gibt. Überdosierung, Entzugserscheinungen, Geldmacherei, Prostitution, Gewalttätigkeit wird es immer noch geben. Denk mal an all die Verbrechen (gesellschaftliche, nicht juristische) die im Zusammenhang mit Alkohol begangen werden.

0
@Mandava

Gut. Dann verbieten wir Alkohol, Züge (könnt ja jemand vorspringen), Autos (mehr "gesellschaftliche Verbrechen" wirst du wohl kaum finden), Nahrungsmittel (könnte sich ja jemand für Prostituieren) etc. etc. ...

Sagt deine Prämisse 2 auch, dass garkein Gesetz abgeschafft werden darf? Denn ich ja nur wieso es verboten ist. Und da wiedersprichst du dir selbst oder beantwortest zmd. nicht meine Frage denn wäre es nicht verboten würden alle deine Argumente nicht greifen. Zu sagen, man könne die Gesetze nicht einfach abschaffen mag stimmen wenn wir über Kriminalität generell reden bzw. "Verbrechen".

Aber wir reden hier von nichts, dass Dritte betreffen würde, oder?

0

Wenn Drogen legal sind, werden sie auch legal in Läden gehandelt. Demnach würde es in dieser Richtung keine Kriminalität geben.

Oder gibt es in Holland in dieser Richtung Kriminalität? Ich glaube nicht.

Das "fragwürdige Argument", welches du ansprichst, ist allerdings nicht fragwürdig, sondern wohl eher dein Gegenargument darauf. Denn Morde kann man schlichtwegs einfach nicht mit Drogenkonsum vergleichen.

0
@Friedenslicht

Ich denke Canabis legalisiert macht auch ehrheblich weniger Schaden als Alkohol.

Nur wenn man sich die Wirkung anschaut, verleitet Alkohol ja mehr zu "Hirnrissigem" oder dazu sich oder andere zu verletzen.

Pornokinos sind ja auch legal, doch in der Gesellschaft so "verpönt" das noch lange nicht jeder in ein solches gehen würde... trotz der Legalität. Bei drogen wäre das ja nicht anders. nciht alles was legal ist, ist auch wirklich Aktzeptiert.

0
@wasp0810

Aha, jetzt wird also nicht mehr alles in einen Topf geworfen sondern nur noch von Cannabis geredet ;)

Hab ich mir gedacht dass es darauf hinauslaufen wird. Also sollte deiner Meinung nach nur Cannabis legalisiert, aber die harten Drogen etc. verboten werden? Und wenn nicht, wären harte Drogen dann schädlicher als Alkohol?

0
@Mandava

Wir können auch gerne von Heroin reden. Wenn Heroin völlig legal angeboten wird, dann wird es nicht gestreckt sein und somit auch dort weniger bzw. gar keine Tote geben. Vielleicht kennst du das Projekt, welches für Heroinkonsumenten sauberes Heroin zur Verfügung stellt. Diese Menschen haben wieder in's Berufsleben zurück gefunden, haben Familie und sind nebenbei trotzdem noch Konsumenten, aber von sauberen Stoff.

Andere Stoffe wie LSD, XTC, Pilze etc. hat noch keinen umgebracht, vorausgesetzt es ist sauber und die Person springt nicht aus irgendeinen Fenster, weil sie denkt, sie kann fliegen.

Schieß los. Lass raus was du willst.

0
@Friedenslicht

Das würde aber voraussetzen dass sämtliche Heroin-Tote die es JETZT gibt nur aufgrund der Tatsache gestorben sind, dass das Heroin gestreckt wurde. Ich glaube kaum dass du das belegen kannst.

Tatsächlich sterben die meisten aufgrund einer Überdosis (http://www.ksta.de/html/artikel/1236027626671.shtml) - und diese Todesursache wird bei einer Legalisierung und somit leichteren Beschaffung von Drogen wahrscheinlich noch zunehmen.

 

"Andere Stoffe wie LSD, XTC, Pilze etc. hat noch keinen umgebracht, vorausgesetzt es ist sauber und die Person springt nicht aus irgendeinen Fenster "

1. Deine Behauptung "hat noch keinen umgebracht" widerlegst du dir im nächsten Schritt selbst.

2. Kannst du nicht garantieren dass "es" sauber ist und niemand aus dem Fenster springt.

3. Sind dies Todesursachen die sich ebenfalls mit einer Legalisierung eher steigern als mindern würden.

4. Weitere Todesursachen: Überdosierung, Herzinfarkt, Kreislaufversagen u.a.

0
@Mandava

Einmal bitte genau hinlesen. Ich habe geschrieben "...und somit dort weniger bzw. gar keine Tote geben....". Eine Überdosis ist dort auch nicht auszuschließen allerdings unlogisch, da die Personen dort zwei mal täglich hingehen, nur eine bestimmte Menge bekommen und das ganze noch dazu unter ärztlicher Aufsicht, die nehmen es schließlich nicht mit nach Hause.

Man kann es sehr wohl garantieren ob es "sauber" ist, da es in Falle einer Legalisierung legal angeboten werden könnte und es somit Kontrollen geben würde.

Das der Drogenkonsum sogar SINKT im Falle einer Legalisierung, hast du aber so eben nicht mit bedacht, also wird da auch nichts ansteigen. Denn es gibt nach wie vor mehr als genug Jugendliche, die Drogen aufgrund der Illegalität einnehmen, weil sie sich dadurch cool fühlen. Diese würden dann somit schonmal weg fallen.

Nochmals weiße ich daraufhin, dass nur weil man Drogen nimmt, nicht gleich eine Überdosis einnimmt oder gleich süchtig davon ist.

Auch verweiße ich auf Alkohol, welcher völlig legal erhalten werden kann und um einiges "schädlicher" ist, als bisherig illegale Drogen.

Es ist die Einstellung die man davon hat und jenachdem geht man dann damit um.

0
@Friedenslicht

Bitte genau lesen. Auf die Sache mit jenem Projekt habe ich mich überhaupt nicht bezogen. Warum auch. Man kann von einem einzelnen Aspekt schließlich nicht auf die Gesamtsituation schließen. Genau das machst du aber die ganze Zeit.

Du glaubst doch nicht wirklich dass legal angebotene Drogen frei von Verbrechen wären :) Wo Geld zu machen ist, ist auch Konfliktpotenzial.

"Das der Drogenkonsum sogar SINKT im Falle einer Legalisierung"

Unlogisch, wieso sollte der Drogenkonsum sinken wenn Drogen leichter zu bekommen wären?

"Nochmals weiße ich daraufhin, dass nur weil man Drogen nimmt, nicht gleich eine Überdosis einnimmt oder gleich süchtig davon ist" Habe ich auch nicht behauptet. Da du allerdings von HEROIN gesprochen hast, solltest du zumindest zugestehen, dass eine Sucht hierbei sehr wahrscheinlich ist.

Alkohol ist schädlicher als LSD und Pilze, zumindest laut Statistik, das stimmt. Aber

1.Sprachst du von Heroin und

2. Ist das Argument ziemlich schwach. Wieso sollte man Drogen (inklusiver harter Drogen wie Heroin) erlauben nur weil Alkohol weniger schädlich ist als einige weiche Drogen.1. Steht das in keiner Realtion zueinander und 2. Wieso das Problem noch schlimmer machen? 3. gibt es auch beim Alkohol zumindest eine Altersbeschränkung.

Und bitte schreibe verweise mit s und nicht mit ß.

0
@Mandava

Wenn du nicht von den Projekt sprachst, dann haben wir aneinander vorbei geredet, denn ich sprach automatisch von diesen Projekt, als ich Heroin ansprach.

Das er sinkt, kann man an Holland und Deutschland vergleichen. In Holland ist der Drogenkonsum unter Jugendlichen deutlich niedriger, als in Deutschland.

"2. Wieso das Problem noch schlimmer machen? 3. gibt es auch beim Alkohol zumindest eine Altersbeschränkung."

Dann setze dich bitte auch dafür ein Alkohol zu verbieten. Von vorneherein ist übrigenz nur eine Legalisierung von weichen Drogen die Rede gewesen. Das wäre z.B. Cannabis. Heroin gehört zu den harten Drogen, von welchen auch nicht die Rede von Legalisierung war. Hier der Satz, mit welchen du mit harten Drogen angefangen hattest:
"Aha, jetzt wird also nicht mehr alles in einen Topf geworfen sondern nur noch von Cannabis geredet ;)"

Eigentlich ging es hier um "weiche Drogen", was denke ich allen Beteiligten klar war. Heroin oder etwas auf dieser Ebene, ist wieder ein anderes Ding.

Zu 3. wer sagt denn, dass es dann dort auch keine Altersbegrenzung drauf gibt? Davon war von mir nicht die Rede.

Verweiße schreib ich so oft mit ß wie ich möchte.

0
@Friedenslicht

Ich bestreite auch weder die Existenz noch den Erfolg des Projektes. Aber was wolltest du mir denn damit sagen? Dass Heroinkonsum nicht so schlimm ist weil es ja Projekte gibt die die Leute wieder in die Gesellschaft integrieren könnten wenn sie abgestürzt sind? Wieso sollte man es denn soweit kommen lassen? Abgesehen davon, dass die Mehreinnahmen durch die Legalisierung dann für solche Projekte draufgehen würden.

"Dann setze dich bitte auch dafür ein Alkohol zu verbieten."

Wer sagt denn, dass ich das nicht tue? Nur war und ist das nun überhaupt nicht Gegenstand der Diskussion. Du wirfst den Leuten Vorurteile vor aber schreibst deinem Gegenüber selbst irgendwelche Meinungen zu.

". Von vorneherein ist übrigenz nur eine Legalisierung von weichen Drogen die Rede gewesen"

Jetzt auf einmal ;) Aber wenn einem auch die Argumente ausgehen....Abgesehen davon dass du Drogen wie Heroin selbst angesprochen hast, solltest du so etwas zukünftig erwähnen. Denn eine fundierte Definition der Fragestellung ist für eine vernünftige Diskussion ausschlaggebend.

Also nach langer Diskussion und vielen aus der Nase ziehen bist du für die Legalisierung weicher Drogen, aber mit Altersgrenze und ich nehme mal an auch einer gewissen Kontrolle bei der Ausgabe?

"Verweiße schreib ich so oft mit ß wie ich möchte." Kannst du gerne tun, zeugt aber nicht unbedingt von Reife *g Oder Intelligenz.

0
@Mandava

Das Projekt hatte ich einfach nur so angesprochen, nachdem du gemeint hattest, dass es hier nur um Cannabis geht.

Ja, ich bin für die Legalisierung weicher Drogen einschließlich Altersgrenze und Kontrollen und legaler kontrollierter Ausgabe an abhängige Konsumenten von "harten" Drogen. Wie das Projekt mit den Heroin z.B. welches man dann noch weiter ausbreiten könnte.

Das dafür viel Geld drauf gehn würde, würde ich mal stark abstreiten. Noch dazu können die jenigen, die an diesen Projekten teilnehmen wieder arbeiten gehen und ein geregeltes Leben führen. Also zahlen die im Normalfall selbst. Das ist ja auch das Ziel eines solchen Projektes.

Ich würde mal sagen, mit diesen Worten ist das dann hier auch beendet.

Zumindest meinerseits.

Nur so ganz nebenbei, ich bin nicht der Fragesteller, deshalb bin ich auch nicht für eine klarere Fragestellung zuständig.

0

@mandava Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Klappe halten!

0

 

Es sollte nicht jeder Person freigestellt sein, zu tun was sie möchte. Es ist gut dass im Gesetz Grenzen verankert sind, sonst würde das totale Chaos herrschen.

Hier  geht es aber darum etwas tun machen, das nicht unbedingt Fremdschädigung mit sich führt. Das bezeichne ich als Eingriff in die Freiheit.

Eine Person die von Drogen abhängig ist fügt nicht nur sich selbst (körperlich und je nach schwere der Abhängigkeit auch psychisch) Schaden zu, sondern auch anderen

 

So und hier ist dein nächster Fehler. Du gehst nämlich davon aus, dass Menschen die Drogen konsumieren abhängig werden. Dem ist aber nicht so. Folglich schade ich uch niemandem Zwangsläufig, was dein erstes Argument entkräftigt und damit auch dein Drittes.

Das ist auch ein sehr fragwürdiges Argument. Man könnte ja zB auch sämtliche Gesetze abschaffen -  was wir da an Steuern sparen würden...immerhin gäbs keine Gefängnisse mehr, der Staat könnte sich die Kosten für Polizei usw sparen und die paar Morde mehr stören doch nun wirklich keinen.....du siehst also worauf das hinausläuft.

Ha! Das war doch herrlich! Der größte Quatsch. Du setzt hier (wie andere schon schrieben) Morde mit BTM-Delikten gleich. Fragwürdig ist das Argument nicht, wie ich schon erwähnt habe, führt der Besitz von BTM nicht/ sehrselten zu Fremdschädigung. Womit ein Verbot sinnlos ist, der Gesundheitsaspekt zählt nicht, da der Konsum legal ist.

Als kleinen Vergleich. Mit Drogen ist es wie mit der NPD. Besser man lässt sie legal und hat sie unter Kontrolle, anstatt sie zu illegalisieren und ihnen die Chance zu geben eine gefährliche, unkontrollierbare Untergrundbewegungn zu gründen.

0
@pacalypse

"Das bezeichne ich als Eingriff in die Freiheit."

Im Gegenteil Gesetze sichern die Freiheit, nämlich unter anderen die Unantastbarkeit, das Recht auf freie Meinungsäußerung, SCHUTZ des Persönlichkeitsrecht usw.

"Du gehst nämlich davon aus, dass Menschen die Drogen konsumieren abhängig werden."

Nein falsch. Ich gehe davon aus dass Menschen die Drogen (u.a. Heroin) konsumieren abhängig werden können und dass das aufgrund empirischer Beweise diese Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist. Ich gestehe durchaus Ausnahmen zu, oder aber, dass bei weichen Drogen (Cannabis) es durchaus möglich ist, dass keine Abhängigkeit folgt. Da für mich die Wahrscheinlichkeit (hohe Wahrscheinlichkeit bei Heroin, niedrige Wahrscheinlichkeit bei Cannabis) und sämtliche für einen selbst und die Gesellschaft daraus ergebenen negativen Konsequenzen jedoch schwerer wiegt als die Wahrscheinlichkeit dass keine Abhängigkeit und kein Schaden für einen selbst, bez. andere entsteht, ist es für mich einfach kein Argument von den nicht-abhängigen Fällen auf eine gänzliche Unbedenklichkeit zu schließen.

0
@pacalypse

"Ha! Das war doch herrlich! Der größte Quatsch. Du setzt hier (wie andere schon schrieben) Morde mit BTM-Delikten gleich. Fragwürdig ist das Argument nicht, wie ich schon erwähnt habe, führt der Besitz von BTM nicht/ sehrselten zu Fremdschädigung. Womit ein Verbot sinnlos ist, der Gesundheitsaspekt zählt nicht, da der Konsum legal ist"

Ich weiß nicht was BTM ist. Aber du hast auch mein Argument falsch verstanden, weil du dich wie der Rest anschienend gleich persönlich angegriffen fühlst.

Was ich sagen wollte war: Man kann im allgemeinen die Gesetze nicht abschaffen nur damit es dann auf dem Papier weniger Kriminalität gibt. Du kannst auch Mord durch Raub, Sachbeschädigung, Vergwaltigung, Beamtenbeleidigung oder was auch immer für dich genehm ist, ersetzen.

Wie soll man denn den Drogenkonsum deiner Meinung nach unter Kontrolle halten? Ich dahcte das ist etwas, was du nicht willst?

0
@Mandava

Der Unterschied ist doch der, dass dabei immer jemand zu schaden kommt.

Wie viel Straftaten siehst du denn im Zusammenhang mit dem Erwerb von Nikotin/Tabak?

 

Es ist ja auch ein Unterschied ob ich in irgendeiner dubiosen Gegend mit höhst Dubiosen Leuten ein illegales Geschäft abwickle um eine Substanz zu erhalten, die mit allerhand giftigem Gestreckt ist, nicht klar dosiert ist (aus versehen Überdosis nehmen, weil man das "reine" Zeug zum Anfixxen gekriegt hat (hauptursache für goldene Schüsse beim Heroin... nix da selbstmord) und das für einen überteuerten Preis oder einfach in nen Laden gehe, den Ausweis vorhalte und dafür eine klar Dosierte und Kontrolierte Menge eines Reinstoffs erhalte

0
@Mandava

Im Gegenteil Gesetze sichern die Freiheit, nämlich unter anderen die Unantastbarkeit, das Recht auf freie Meinungsäußerung, SCHUTZ des Persönlichkeitsrecht usw.

Ich rede hier explizit vom BtMG (Betäubungsmittelgesetz), bzw.... ließ dir das noch mal durch!

 

Nein falsch. Ich gehe davon aus dass Menschen die Drogen (u.a. Heroin) konsumieren abhängig werden können und dass das aufgrund empirischer Beweise diese Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist. Ich gestehe durchaus Ausnahmen zu, oder aber, dass bei weichen Drogen (Cannabis) es durchaus möglich ist, dass keine Abhängigkeit folgt. Da für mich die Wahrscheinlichkeit (hohe Wahrscheinlichkeit bei Heroin, niedrige Wahrscheinlichkeit bei Cannabis) und sämtliche für einen selbst und die Gesellschaft daraus ergebenen negativen Konsequenzen jedoch schwerer wiegt als die Wahrscheinlichkeit dass keine Abhängigkeit und kein Schaden für einen selbst, bez. andere entsteht, ist es für mich einfach kein Argument von den nicht-abhängigen Fällen auf eine gänzliche Unbedenklichkeit zu schließen.

So, hierbei begehst du gleich 2 Fehler.

  1. Du sagst, dass nach einer Legalisierung derselbe Zustand da ist. Das kann man nicht sagen. Es könnte so sein, dass die Menschen einfach soviel nehmen wie sie wollen. Aber es kann auch sein, dass es bspw. Kontrollen gibt bzw. genauer gesagt ein Limit, wie es in den Niederlanden mit dem Cannabis ist (ich glaube 5 Gramm).
  2. Du gehst davon aus, dass es nach einer Legalisierung zu einer Zunahme der Konsums führt. Das kann sein, muss aber nicht. In den Niederlanden (schon wieder) ist der Konsum auch nicht gestiegen.
0
@pacalypse

Man kann im allgemeinen die Gesetze nicht abschaffen nur damit es dann auf dem Papier weniger Kriminalität gibt. Du kannst auch Mord durch Raub, Sachbeschädigung, Vergwaltigung, Beamtenbeleidigung oder was auch immer für dich genehm ist, ersetzen.

Dann ist das aber kein Argument! Ich fühle mich nicht angegriffen, aber es ist einfach Quatsch. Hier geht es darum, dass man etwas nicht tun darf, obwohl es niemandem (zwangläufig) schadet. Der Konsum schadet zwar, aber der ist legal, die Behauptung einiger Politiker, dass mit dem Besitz die Gefahr zur Fremdschädigung besteht, ist für mich kein Argument. Schließlich entfällt dies komischerweise beim Alkohol, warum nicht bei den anderen Drogen? €(Hier gehts mir nicht darum zusagen, "Hey Alkohol ist legal, darum sollten andere Drogen auch legal sein", sondern einfach zufragen warum beim Alkohlbesitz keine Gefahr zur Fremdschädigung besteht.)

 

 

Wie soll man denn den Drogenkonsum deiner Meinung nach unter Kontrolle halten? Ich dahcte das ist etwas, was du nicht willst?

Falsch verstanden. Kontrollieren wir die NPD richtig? Nein! Wir gehen nur sicher, dass das Ganz nicht abrutscht und falls doch sie auch dafür gerade stehen müssen (damit meine ich, Verlust von Ansehen etc.).

Bei Drogen ist es so, sind sie legal, kann man sie besser kontrollieren. D.H. ihre Qualität, Verfügbarkeit et cetera. Kontrolle ist nötig, aber das was jetzt abläuft, ist keine Kontrolle, sondern Schikane.

0

Wenn wir in einer richtigen Demokratie leben würden dann wären Drogen erlaubt.

 

es kann jeder nehmen was er möchte und auch wie viel

nur kann es nicht sein das andere nur weil einer drogen konsumiert zu schaden kommt

oder sogar tot sind

Vergleiche doch bitte einmal die Zahlen der geschädigten durch einen Alkohlkonsumenten und die der Geschädigten durch einen konsument anderer Drogen. Allerspätestens bei Canabis ist dieses Argument hinfällig da diese Droge nun wirklich nicht aggresiv macht.

Auf der Nature-One, einem Electrofestial das nun wirklich für seine Drogen bekannt ist (2009 knapp 2000 Tabletten MDMA sichergestellt durch die Polizei) gab es (glaube ich) keine einzige richtige Schlägerrei oder Körperverletzung bei der irgendwas passiert ist.

Und nun schau dir Rock am Ring oder Wacken an.

0
@wasp0810

Metalfestivals sind laut Fernsehberichten auch frei von Schlägereien.

0
@Halodri85

Nun habe ich meine Infos nicht aus lächerlichen ARD oder gar RTL2 Berichten (diese würden ja auch über jede SChlägerrei herfallen) sondern aus Polizeiberichten und Interviews mit den Pressesprechern der verantwortlichen Polizeistellen.

0
@wasp0810

Nun habe ich meine Infos nicht aus lächerlichen ARD oder gar RTL2 Berichten (diese würden ja auch über jede SChlägerrei herfallen) sondern aus Polizeiberichten und Interviews mit den Pressesprechern der verantwortlichen Polizeistellen.

0

Drogen wie Heroin, Crack oder ähnliches sollte weiterhin verboten werden. Nut eine minderheit dieser Bevölkerung wird mit diese Drogen umgehen können.  Heroin ist aber in Deutschland auch nicht so das große Problem. Von H (Heroin) haben die meisten viel zu viel angst. Ist auch gut so.

Man muss bedenken das die schädlichste Droge legal erhältlich ist und zwar der Alk. Da Drogen wie Cannabis, Ecstasy (XTC), LSD usw. wesentlich weniger Gefährlich sind sollte man die Legaliesieren. Eigendlich muss man das tun aber da hat die Industrie was dagegen. (Textilindustrie, Pharmer usw.).

Eigenlich müsste der Alkohol ja verboten werden. Allerdings wird man dies nie durchsetzten können. Weiche Drogen wie oben genannt werden wahrscheinlich in Deutschland auch nie frei erhältlich werden da die meisten Einwohner immernoch ein zu schlechtes Bild von diesen Dingen haben. Aber gleichzeitig ne Flasche Bier trinken. Is klar. Alles Heuchler.

Man müsste dem Alk genauso ein Image zufügen welches das H hat. Aber in Deutschland ist diese Droge einfach akzeptiert.

Allein schon die werbung ist dermaßen verhamlosend. (Bedenkt mal man würde für Heroin werben. Hat man ja mal. Vor 100 Jahren).

Die typische Denkweise der Deutschen (eigendlich der gesamten Welt): Naja Alk ist schon gefährlich aber ein Bier am Abend hat noch niemandem geschadet. Aber bloß keine Drogen nehmen. Das ist Dreckszeug. Die meisten wissen nochnichtmal was ne Droge ist. Und die richtig unwissenden sind ja die Jugenldichen die sich jede Woche zusaufen und dann meinen sie wüssten bescheid. Haben allesamt keine Ahnung von Drogen. Insbesondere von Alk.

Ich sag ja: alles Heuchler!!!

 

 

Drogen machen krank -

 und Kranke fallen der Gemeinheit zur Last.

Nicht Drogen machen Krank, sondern der falsche Umgang mit ihnen.

0
@macoo

Denn zeige mir einen Menschen auf dieser Welt,  der "richtig" mi Heroin umgeht.

0

Alkohol und Nikotin machen ebenso krank.

Wieso sind diese dann Legal?

0

Ich finde man sollte Cannabis Legalisieren

Die wirkung spricht für sich. Wenn man nach einem harten arbeitstag sich einen Joint gönnt is doch nichts dabei? aber wenn man saufen geht und dann krawall oder sonstiges macht ist es nich gerade "besser" für die gesellschaft.

Ich habe so oft dumme sachen gemacht wenn ich besoffen war.. hab mit meiner traumfrau schluss gemacht, hab besoffen öfters schlägereien angefangen und habe meinen besten freund verprügelt.

Wenn ich mir einen Joint mit freunden gönne dann chill ich einfach nur und wir reden über irgendwelches zeug^^ und essen natürlich viel :D und auf krawall haben wir dann so gar keinen bock^^

Außerdem finde ich nach einem Joint kann man viel besser Kinder erziehen (nich zu viel rauchen) ich kenne einen der Arbeitet in einen Kindergarten.. Er gönnt sich vorher immer ein Joint und ist total nett und lieb zu den Kindern^^ Wenn die Eltern wüssten das er ein Kiffer ist... Oh man xD Das blöde ist einfach das die leute die nie gekifft haben und dann sendungen schauen wie "family guy" wo sie kiffen und alles bunt und verrückt wird wie bei LSD das sie gleich wenn sie einen kiffer sehen sagen "Guck mal diesen vercrackten Opfer an" Wenn ich sowas höre wird mir schlecht xD Wenn ihr mal auf die Drogentabelle gehen würdet dann ist Tabak und Alkohol viel schädlicher und die sucht rate viel höher als bei Cannabis.

Naja mit Drogen hab ich nichts zutun.. Nur mit Grass.

Also leute: Informiert euch über die Sache über die ihr Urteilt!

Was möchtest Du wissen?