Mit welcher Art einer Behinderung könntet ihr eine Partnerschaft eingehen und welcher überhaupt nicht?

9 Antworten

Das kann ich so nicht sagen, weil überhaupt erstmal Kontakt und Sympathie zustande kommen müsste. Und ob das geschehen würde, wenn ich von einer offensichtlichen Behinderung weiß, kann ich nicht sagen. Das mag hart klingen, aber ich denke du möchtest eine ehrliche Meinung. Außerdem hat jeder Dinge die er bei einem zukünftigen Partner ausschließt. Das kann letzten Endes aber immernoch anders kommen. Z.B wollte ich nie einen Raucher und nun habe ich doch einen. Aber das nur nebenbei.

Anders wäre es, wenn mein Partner durch einen Unfall o.ä. plötzlich behindert wäre. Da wäre mir auch die Schwere der Behinderung egal, denn zu meinem Partner stehe ich. In guten wie in schlechten Zeiten.

Einfluss auf meine Entscheidung für oder gegen diese Person hätte es nicht, egal ob ich die Person jetzt mit Behinderung kennen lerne oder die Behinderung erst danach kommt, sind für mich keine Punkte die ich bei meiner Wahl berücksichtige. Auch wenn es finanziell oder selbst an meiner Gesundheit nagen würde, könnte ich niemals aus so einem Grund einem Menschen und mir die Chance verwehren Gefühle zu entwickeln.

Ich bin lieber gemeinsam arm oder krank als dass ich die Liebe verpassen möchte, denn das sind für mich die Wichtigen Dinge im Leben, aber das legt jeder für sich selber fest.

Es wäre ja wohl eine glatte Lüge, wenn jemand behaupten würde, dass eine Behinderung keine Rolle bei der Partnerwahl spielt - immerhin beeinflußt das ja mehr oder weniger stark die gesamte Lebensführung, ob jemand z.B laufen, sehen, hören kann oder nicht.

Der entscheidende Punkt dabei ist natürlich, ob man sich übers Internet kennenlernt oder in der Wirklichkeit in der man tatsächlich lebt und auch die eigenen Lebensmittelpunkte hat - sich innerhalb der eigenen Wege zu verlieben, gleicht vieles aus; ganz anders sieht es dagegen aus, schon im Vorfeld eine Vorabenscheidung im Internet zu treffen, sich überhaupt auf jemanden einzulassen. Da spielen dann natürlich Kriterien eine Rolle, die bei  einem "normalen" Kennenlernen weniger ins Gewicht gefallen wären, weil der Mensch selbst im Mittelpunkt steht und nicht seine Behinderung


Da gebe ich dir vollkommen recht. Nehmen wir mal mich als Beispiel....in der Realität ist meine Sehbehinderung nie ein Thema, weil man mir auch nichts ansieht. Im Internet aber ist die Frage, was ich beruflich mache, direkt eins der ersten Fragen. Kaum rücke ich mit der Tatsache, dass ich aufgrund meiner Sehbehinderung frühberentet bin, raus, ist der Schreibpartner lesbar unsicher. Ich muss darüber wirklich immer wieder schmunzeln :)

0

Was möchtest Du wissen?