Mit welchen Konsequenzen muss man rechnen und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer MPU?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Liegt halt daran ob sie einerseits aktives THC finden und andererseits wie hoch der Wert der Abbauprodukte ist.

Wenn sie aktives THC finden - was durchaus auch am nächsten Tag noch sein kann, da es im Prinzip keine festgelegten Grenzwerte gibt. Man nimmt hier in Deutschland einfach den geringsten Wert, welcher sicher noch nachzuweisen ist, dies ist 1 Nanogramm pro ml Blut. Ist schon recht ungerecht, da dies natürlich nicht unbedingt heißt, dass Jemand berauscht gefahren ist, dies wird dann aber einfach angenommen - dann wird angenommen das er den Konsum nicht vom Fahren trennen kann. Das heißt auch noch nicht, dass er zur MPU muss, hängt dann auch wiederum von der Menge an Abbauprodukten ab. Allerdings muss er dann angeben, sonst nie konsumiert zu haben (oder gar nichts sagen). Wenn er nämlich den Konsum nicht vom Fahren trennen kann, so wird alles was mehr als einmaliger Konsum ist, so gewertet, dass er eine MPU machen muss. Sagt er dazu nichts und die Abbauprodukte sind auch nicht zu hoch, so wird er nach zumeist 3-6 Wochen zu einem erneuten Drogentest eingeladen, der muss dann negativ sein, ansonsten MPU.

Wenn kein aktives THC gefunden wird, kriegt er auch nach einigen Wochen eine Einladung zum Drogentest. Wenn die Werte aber nicht so hoch waren, dass man daraus absehen kann, dass er ein Dauerkonsument ist, so hat er gute Chancen ohne MPU davon zu kommen. Dann ist nämlich selbst ein geringer Nachweis von THC-COOH noch ok, weil er ja den Konsum vom Fahren trennen kann. Dann darf er nur nicht zuviel drin haben (Dauerkonsum).

Also auf jeden Fall den Konsum erst mal einstellen. Ansonsten kann man nur abwarten.

Kann man ihm den Konsum von Drogen nachweisen muss er mit einem Bußgeld in Höhe von 500€ rechnen, dazu kommen 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot und 28,50€ Gebühren.

Mit einer MPU muss er sehr wahrscheinlich nicht rechnen, wohl aber mit einem ärztlichen Gutachten. Wenn sich dort herausstellt das er regelmäßig konsumiert ist er MPU-Kandidat.

jonasdavid2012 26.05.2016, 19:56

Ihm wurde ja direkt von einem arzt Blut abgenommen. Also MUSS er zur mpu bei regelmäßigem Konsum?

0
Crack 26.05.2016, 20:31
@jonasdavid2012

Das kommt darauf an was das äG ergibt.
Konsum sofort einstellen - dann wird alles gut...

0
spugy 26.05.2016, 21:07
@Crack

Anhand der Abbauwerten in seinem Blut  haben sie ihn doch schon bei den eiern. Da braucht es kein ÄG mehr. Bei regelmässigem drogenkonsum bekommt er die Abbauwerte schwarz auf weis, und muss innerhalb eines bestimmten zeitpunktes ein MPU gutachten vorlegen. Kann er das MPU gutachten nicht rechtzeitig vorlegen, wird ihm der FS entzogen! Wieso soll er bei einem arzt nochmal blut abgeben, wenn sie bereits sein blut haben?konsumform lässt sich anhand der abbauwerte ablesen

0
nancycotten 27.05.2016, 03:39
@spugy

Anhand der Abbauwerten in seinem Blut  haben sie ihn doch schon bei den eiern.

Das stimmt so nicht! Wenn zwischen dem letzten Joint und der Blutentnahme nur ein sehr kurzer Zeitraum vergangen ist, können THC-COOH Werte wie bei einem Hardcorekiffer zustandekommen. Allein aus den Abbauwerten lässt sich somit noch nichts über die Konsumform aussagen! Du solltest dich mal im "Verkehrsportal" einlesen, dort erhältst du sehr viele nützliche Infos!

1
jonasdavid2012 27.05.2016, 12:35
@nancycotten

Danke für die hilfreichen antworten! Ich muss aber noch dazu sagen , dass er dem Polizisten gesagt hat das sein letzter Konsum am Sonntag Abend war und er würde Donnerstag morgen erwischt. Und hatte aber den Abend zuvor geraucht. Wie ist der Sachverhalt nun??

0
nancycotten 28.05.2016, 04:54
@jonasdavid2012

Dann wird - je nachdem wie hoch sein Aktivwert sein wird- von ggl. Konsum, ohne Trennvermögen, ausgegangen werden. Jetzt kommt es auf das Bundesland an in dem er wohnt. In manchen BL wird die Fahrerlaubnis direkt entzogen (und kann nur nach pos. MPU zurückerlangt werden), in anderen BL wird noch ein FÄG vorgeschaltet. Hier würde dann nur helfen das er dort sagt das seine Aussage eine Schutzbehauptung war (er also kurz davor erst geraucht hat und nicht schon Tage vorher) und es sich somit um einen Probierkonsum gehandelt hat...

Ob das klappen würde kann ich aber nicht voraussagen, es kommt auf die festgestellten Werte an und ob die Einmalstory plausibel wäre, desweiteren dürften beim FÄG keine Abbauwerte mehr gefunden werden etc...

Und wie teuer ist eine mpu Ca?? Würde mich sehr über eine Antwort freuen

Eine Drogen-MPU kostet incl. Drogenscreening und MwSt. 554,54€

0

Hallo jonasdavid,

"Crack" hat dir ja schon wichtige Fragen beantwortet - ich muss dazu schreiben das es zum Bußgeld kommen wird, wenn dein Freund einen aktiven Wert ab 1 ng/ml hatte (den Wert kann er in 2-3 Wochen auf der Polizeidienststelle erfragen).

Ich hätte hierzu noch eine Rückfrage:

da man ihm nachweisen kann das er regelmäßig konsumiert?

Woher weißt du, dass man es ihm "nachweisen" kann? Hat er gegenüber den Polizisten Aussagen zu seinem Konsum gemacht?

darüber hinaus wurde er auf der wache von irgendeinem typen als vollzurechnungsfähig eingestuf

Das war der Arzt. Hätte aber bei einer MPU keinerlei Bedeutung...

Gruß Nancy

jonasdavid2012 27.05.2016, 12:18

Ja er sagte halt das er nur an Wochenenden konsumiert

0

Was möchtest Du wissen?