Mit welchem Kampfsport soll ich anfangen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Wichtigste um langfristig motiviert zu bleiben, ist die Freude am Training.

Daher sind irgendwelche Versprechungen vom "effektivsten System" völlig irrelevant (und darüber hinaus auch noch völlig unseriös).

Was bringen die ältesten Traditionen der Kampfkunst, oder die modernsten Konzepte der Selbstverteidigung, wenn man keinen Spaß hat?

Deshalb sind Statur und Sportlichkeit erst einmal von untergeordneter Bedeutung - Fitness stellt sich mit dem Training dann schon von selbst ein.

Mein Tipp:

Suche dir die Vereine in deiner Umgebung, schau dir an, welche Disziplinen dort angeboten werden und wenn dich etwas interessiert, vereinbare einfach ein Probetraining. Das ist als "Schnupperstunde" häufig sogar kostenlos.

So hast du einen Erfahrungen aus erster Hand und auch gleich einen Eindruck vom Umgang der Menschen dort miteinander.

Es kann nämlich durchaus sein, dass einem der gelehrte Stil zwar spontan zusagt, man sich dort aber nicht wohlfühlt. Dann sucht man eben einen anderen Verein, der den gleichen Stil anbietet. :-)

Ich selbst trainiere die japanische Kampfkunst Aikido, die ich hier mal etwas ausführlicher vorgestellt habe:

https://www.gutefrage.net/frage/welche-kampfsportart-gefaellt-euch-und-warum-welche-macht-ihr?foundIn=list-answers-by-user#answer-202694589

Doch ganz egal, für welche Disziplin du dich schließlich entscheidest - ich wünsche dir viel Freude beim Training

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kampfsport ist eine Sportart bei der man mit Herz und Blut dabei sein muss, daher ist es wichtig alles einmal gesehen und probiert zu haben, damit Du weist was dir eher liegt.

Ich für meinen Teil wollte einen Kampfsport betreiben der Wert auf Traditionen legt, aber es mit der Moderne kombiniert. Mir war wichtig das das was ich dort tue sich nicht nur gut anhört oder ausschaut, sondern auch das ich es im Notfall anwenden kann.

Dafür ist F.I.S.T. ideal.
Freies individuelles Selbstberteidungs Training

Gibt auch hier verschiedene Graduierungen und Meisterschaften.

F.I.S.T. ist eine Zusammenfassung der effektivsten Techniken aus den gängisten Kampfsportarten.

Also von allem was dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diejenige, die dir beim Probetraining, das du in allen Clubs in der Nähe gemacht hast, am meisten Spaß bereitet hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle.. da die Körpergröße nicht zwangsläufig ein Vorteil ist.

Mach einfach wonach dir ist. Man kann dir schlecht empfehlen mit thailändischem Traditionssport anzufangen, wenn du eher der Boxer-Typ bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt vor allem auch drauf an welches Deine hauptsächlichen Ambitionen sind einen Kampfsport auszuüben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Brasilian Jiu - Jitsu ist ziemlich nice :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt KampfKUNST und KampfSPORT, bei Kampfkunst gibt es mehr Theorie, bei Kampfsport mehr Praxis. Du musst wissen, was du am liebsten machen willst, Schläge verpassen, Schläge abwehren und zurückschlagen oder just for fun. Wenn du gerne Leuten gerne so viel Schaden wie möglich anrichten willst, empfiehlt sich Krav Maga. Wenn du jemandem nur ins Gesicht schlagen willst, dann Boxen. Bei Abwehr und schlagen empfehle ich Larate oder Taekwondo.

Ich würde mir bei 1,90 Körpergröße keine Sorgen machen. Niemand riskiert sein Leben und legt sich mit jemandem an, der zwei mal so klein ist.

Wenn es mal zu einer Situation kommen würde, wo dich jemand ernsthaft bedroht, ist die Beste Vrteidigung einfach wegzulaufen, es sieht zwar in Filmen krass aus, wie die alles abwehren und sich dann 10 minuten prügeln,  und man das machen will, aber wenn da jemand mit einer Schusswaffe steht, dann bringt dir auch die beste und härteste Kampfsportart der Welt nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch mal Krav Maga :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?