Mit welchem Diskettenformat läuft ein Commodore 1571 Diskettenlaufwerk ?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das DD bezieht sich auf die Datendichte und nicht auf das Format.

Die 1571 ist von der 1541 abgeleitet. Bei de Laufwerke speichern Daten mit einfacher Dichte, also SD. Da SD Disketten aber schon damals am aussterben waren, wurde der Schreib/Lesekopf so ausgelegt, dass das Laufwerk auch DD Disketten problemlos verarbeiten kann. HD Disketten funktionieren grundsätzlich ebenfalls, nur sorgen kleine mechanische Abweichungen zwischen den Laufwerken schnell zu lesefehlern da die SPuren auf HD DIsketten schmaler und schwächer sind.

Das Format ist ein eigenes von Commodore selber und speichert auf zwei Diskettenseiten sagenhafte 165kB wärend der PC auf die SD Disketten 180kB drauf bekam.

die 1571 hat zwei Köpfe, kann also beide DIskettenseiten gleichzeitig verarbeiten, aber nur wenn die auch im 1571 Modus formatiert wurden weil durch das umdrehen in einer 1541 oder einer 1571 im 1541 Modus die Rückseite ja verkehrt herum läuft. Eine 1541 kann die Diskette dann nicht mehr lesen wenn sie in einer 1571 beidseitig formatiert wurde. Deswegen muß man das Laufwerk auch erst durch einen Befehl umschalten, im normalmodus verhält es sich wie eine 1541.

Eine PC Diskette ist mindestens DD, speichert also doppelt so viel Pro Seite, zusammen also 360kB. Das kann die 1541 nicht lesen, die elektronik ist zu langsam! Zwar kann man die Firmware jederzeit durch hochladen einer anderen verändern (Original bleibt im ROM, kommt nach RESET zurück), aber das Laufwerk schafft das physikalsich nicht. Anders sieht es bei der 1571 aus, die kann durchaus PC Disketten lesen und schreiben, allerdings hat die viel zu wenig Speicher um einen vollen Track verarbeiten zu können. Die ist nämlich für den C128 entwickelt worden, also nicht um die zweite Seite ohne umdrehen beschreiben zu können sondern um am viel schnelleren C128 (mit voll belegtem Serialkabel) die DIsketten von CP/M Systemen lesen zu können. Der C128 ist nämlich in der Lage die Daten schnell genug in oder aus dem Laufwerk zu bekommen ohne dass der Speicher überläuft. Mit geänderter Firmware kann die damit auch MS-DOS Disketten (360k) lesen! Ein Programm dazu erschien damals mal im "64'er Magazin", dazu braucht man ein voll belegtes Serialkabel (viele C64 originalkabel haben eine Ader zu wenig zum Kosten sparen) oder ein DIN-Videokabel (ist immer voll belegt) , einen C128 und eben die 1571. Mit dem C64 geht das leider nicht, der kriegt die notwendie Datenrate leider nicht zustande, auch per Parallelkabel und/oder anderen Tricks. Nur der C128 mit seinem 2MHz Z80 kann das.

Commodore64 16.10.2012, 22:51

Übrigens, um Daten vom PC (Internet) auf den C64/128 zu übertragen gibt es mehrere Möglichkeiten. Das ist auch wichtig, da die alten Disketten überwiegend schon gar nicht mehr lesbar sind weil die ihre Magnetisierung verloren haben. Die hält nur 10 bis 30 Jahre!

  1. Der C64 kann RS232, ist im TTL Format am Userport verfügbar. Mit einem alten C64 Modem, Akkustikkoppler oder Pegelwandler (kann man sich auch aus einem MAX232 IC basteln) kann man den C64 an einen PC anschließen und ein Terminalprogramm benutzen. Hier bietet sich das Protokoll X-Modem, Z-Modem oder "Kermit" an zum Datenaustausch, das sprechen die meisten Terminalprogramme für C64 und PC.

  2. Schon damals gab es Bauanleitungen um einen gewöhnlichen Kassettenrekorder am C64/C128 zu betreiben, damit kann man auch eine Soundkarte vom PC anschließen die dann den Kassettenrekorder simmuliert. Dazu gibt es PC Programme die dann die T64 Images umwandelt. Man kann damit Kassetten vom PC aus in der STereoanlage beschreiben die man dann in die Datasette des C64 steckt oder man nutzt so einen selbstbauadapter und lässt den C64 laden wärend der PC das Image durchpiepst.

  3. Mit einem alten PC (max Win98) kann man mit dem PC64 Emulator einen C64 direkt per Userport an den Druckerport anschließen. Man tippt am C64 einen Dreizeiler in BASIC ein, dann kann PC64 die eigentliche Transfersoftware hochladen und der C64 wird zum Server, der PC kann seine Laufwerke und den Drucker nutzen und so Diskettenimages auf echte C64 Disketten speichern oder Disketten einlsesen. Das geht auch vom Emulator aus, der emulierte C64 im PC greift dann auf die Originallaufwerke zu.

  4. Mit einem Adapterkabel kann man auch eine 1541 oder 1571 an den Druckerport eines PC anschließen, das Programm X1541 kann dann DIskettenimages vom und zum 1541 Laufwerk transferieren, also Disketten für den C64 beschreiben oder auslesen. Das geht sogar noch unter Windows XP oder höher!

0

Erster Satz des englischen Wikipedia Eintrags:

The Commodore 1571 was Commodore's high-end 5¼" floppy disk drive. With its double-sided drive mechanism, it had the ability to utilize double-sided, double-density (DS/DD) floppy disks natively.

tobiasjons 14.10.2012, 23:35

Wenn ich das richtig verstehe kann das Laufwerk beides lesen? Ich frage nur aus Sicherheitsgründen.

0
TBschen 14.10.2012, 23:37
@tobiasjons

So wie ich das sehe, kann das Laufwerk nur DS/DD Disketten lesen, also eine DIskette, die beides ist.

0
Commodore64 16.10.2012, 22:24
@TBschen

DS sind alle Disketten. Ich habe noch nie eine Diskette gesehen, die keine Rückseite hat. Wäre in unserem 3D UNiversum auch irgendwie unmöglich. SS (Single-Sided) bedeutet nur, dass die Rückseite nicht direkt benutzt werden kann bzw. wurde.

Tatsächlich arbeitet das Laufwerk normal im 1541 Modus, verarbeitet also SS (Single Sided) SD/DD (Single Density oder Double Density) Disketten.

Umgeschaltet verarbeitet es DS (Double sided) SD/DD Disketten, aber in einem COmmodoreeigenen Format, kann aber an einem C128 der ja CP/M "spricht" auch SS/DS SD DIsketten der uralten CP/M Computer lesen und schreiben, mit geänderter Firmware (vorher vom C128 hochzuladen) kann die sogar auch 360kB MS-DOS Disketten lesen.

0

Was möchtest Du wissen?