Mit was verhütet man in der Hochzeits nacht im Islam?

9 Antworten

Nach dem Islam "verhütet" man überhaupt nicht. Es ist ja im Sinne des Propheten, dass sich Muslime vermehren sollen und so den Rest der Welt "übervölkern", bis der absolute Gottesstaat verwirklicht werden kann. Die Frau soll die "Gebärmaschine" für Allahs Krieger" sein!

Zur Zeit von Mohammed und seine Lebensweise gilt für alle Muslime als Vorbild zur Nachahmung, war es auch nicht üblich Schwangerschaften zu verhüten. Im Gegenteil, viele Kinder garantierten nicht nur den Fortbestand der Familie, sondern waren auch die einzige soziale Rückversicherung für die Eltern der Kinder wenn sie alt und gebrechlich wurden.

übervölkern, gottesstaat, gebärmaschine. 3 wörter und ich merke sofort dass du gegen den Islam hetzt. wenn du wirklich Ahnung von Religion bzw dem Islam hättest dann würdest du nicht so einen müll fabrizieren

0
@waitforit3

Du irrst dich, wenn du glaubst ich würde gegen den Islam "hetzen". - Ich beschreibe den Islam nur als das, was er von seiner Lehre her eigentlich ist und verbreitet. Leider!

Es wäre mir lieber, ich könnte diese Religion als eine friedliche, der Vereinigung der Menschheit dienende Lehre beschreiben. Wenn man jedoch die aktuellen Geschehnisse der Welt vor Augen hat, erlebt man täglich neu genau das Gegenteil.  

4

Nein, das machst du nicht. :)

0

Du Lehrst nur den Wahabismus. Besser bekannt als Salafismus.

0

Hummel, sei einfach leise.

Wenn man sich die Geschehnisse anguckt was Christen und Atheisten angerichtet haben, muss man gar nicht erst darüber reden.

Kreuzritter, Abschlachten aller Muslime in Spanien nachdem es zurückerobert wurde, katholische Kirche das töten von Hexen und der Ungläubigen ( Ketzer ), das waren alles Christen

Die ganzen Kriege in Europa um macht zu erlangen waren alles Christen

Kolonialisierung waren Christen

Die Vertreibung und Verfolgung von 100 Millionen Indianern im neuen amerikanischen Kontinent waren Christen

Der 1 Weltkrieg kam von christlichen Ländern

Der 2 Weltkrieg weswegen 70 Millionen Menschen sind war wegen christlichen und atheistischen Ländern.

Töten der 6 Millionen Juden war wegen christlichen Ländern

Der beinahe nukleare krieg, also der Kälte krieg war zwischen einem christlichen und einem atheistischen Land

Vietnamkrieg, weswegen 5 Millionen Zivilisten gestorben sind, waren Christen.

Geschweige denn all die Kriege in den letzen 50 Jahren und heute.

Keins der Dinge haben Muslime gemacht.

Würden wir Muslime so denken wie du es beschrieben hast, so gäbe es Krieg auf der gesamten Welt.

Ich sage nicht das das Christentum böse ist. Der Mensch entscheidet wie er sein Leben lebt und wie er seine Religion auslebt. Im Christentum heißt es töte keine unschuldigen. Liebe deine Feinde und nicht erobere die Welt und führe krieg und töte jeden.

Genau so ist es im Islam. Zwinge den Leuten nicht deinen Glauben auf. Töte keine unschuldigen. Du darfst frei entscheiden wie du deinen Glauben auslebst.

0
@RipeClown

@RipeClown

Bei so vielen falschen Argumenten kann ich, entgegen deiner Empfehlung "einfach nicht leise sein".

Während man aus der Lehre des Islam an vielen Stellen buchstäblich auch das Böse herauslesen kann, was heute weltweit und täglich die Nachrichtenmagazine füllt, trifft dies, bezogen auf die Lehre des Christentums nicht zu. - Der christliche Glaube lehrt allein die Gottesliebe, die Nächstenliebe, bis hin sogar zur Feindesliebe!

Daraus ergibt sich folgende Schlussfolgerung:

Alle die Kriege der Welt welche du "den Christen" unterschiebst sind nicht von Christen oder der Lehre des Christentums ausgegangen, sondern bei näherer Betrachtung von "sogenannten" Christen, denen man den christlichen Glauben sozusagen als "Ersatznationalität" beigeordnet und untergeschoben hat. 

Der christliche Glaube hat sich in der Welt allein aufgrund seiner Attraktivität in der "frohen Botschaft" von Jesus Christus friedlich verbreitet und brauchte dazu keine Kriege. 

Dies kann man dem Islam dagegen nicht bescheinigen. - Er wurde, historisch nachweisbar, nur durch Krieg, Landnahme und Unterdrückung verbreitet. - Das trifft auch für das von dir erwähnte Spanien und die Mauren zu, in dem nach deiner Auslegung nur "arme und friedliche Muslime" wohnten und getötet wurden.

Zudem darf im Islam niemand frei entscheiden, was er glauben will. - Auch in diesem Punkte irrst du. Warum sonst würde auf Apostasie im Islam im schlimmsten Fall die Todesstrafe stehen?

Ich glaube du solltest dich selbst noch mehr über den Islam informieren.

LG hummel3

1

ich bin nicht religiös,ich finds cool 😃

0

Soweit ich weiß, darf man im Islam nach der ehe soviel sex haben wie man will, natürlich wenn beide es wollen, Verhütungsmittel Kondome,Pille etc. Sind nicht verboten, nur Dinge die den Menschen schaden sind verboten

Mit einem Kondom vielleicht oder ist das verboten? Im Islam bzw. in den Kulturen des Nahen Ostens wollen viele Menschen, viele Kinder bekommen, deshalb vielleicht auch gar nicht. :)

MfG Dennis

Was möchtest Du wissen?