Mit spanischer Firma in Deutschland arbeiten

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du zahlst in dem Land Steuern, in dem du dich überwiegend aufhältst bzw. deinen Lebensmittelpunkt hast. Eine spanische Firma alleine nützt dir nichts, um in Deutschland keine Steuern zu zahlen, wenn du in Deutschland weiterhin wohnst.

Was du ggf. machen kannst, ist eine spanische GmbH gründen (S.L.), da hast du einen fixen Steuersatz von 35%. Das Geld ist aber eben nicht deines, sondern das deiner Gesellschaft, von der du dir ein Gehalt bezahlen kannst (dann allerdings zzgl. Lohnsteuer). So kannst du ja ggf. Geld in der Gesellschaft ansammeln, welches nicht dir gehört und somit nicht gepfändet werden kann.

Allerdings wird es da sicherlich viele Fallstricke geben, was das dt. Finanzamt betrifft. Da musst du dich genau erkundigen und die Gesellschaft ggf. mit weiteren Gesellschaftern aufmachen usw.

Sobald du das Geld aus der Gesellschaft entziehst (und versteuerst), ist es auch wieder pfändbar. Aber du willst ja einen Betrag ansammeln, um deine Schulden zurückzuzahlen.

Ansonsten ist es so, dass ja Kontobewegungen innerhalb der EU nachvollziehbar sind. Wenn ein Antrag der dt. Steuerbehörden in Spanien gestellt wird, werden die sicherlich Auskunft geben, ohne dass dazu dein Einverständnis nötig ist.

Hat es einen Grund warum Du auf ein spanisches Unternehmen hinaus willst?

Was möchtest Du wissen?