Mit sozialer Phobie auf eine neue Schule?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

hey,

ich weiss wie belastend eine soziale phobie ist.
aber auf lange sicht wirst du wohl mit medikamenten nicht hinkommen.

es gibt zwar benzodiazepine, die die angst komplett ausschalten, doch irgendwann müsste man die immer weiter dosis steigern. bis dahin ist man schon lange schwer abhängig und die wirkung lässt selbst bei hoher dosierung zu wünschen übrig.
außerdem schränken diese mittel die leistungsfähigkeit auf dauer ziemlich stark ein.
die bringen eher was auf kurze zeit. im therapeutischen rahmen wären das etwa einige wochen, in seltenen fällen auch ein paar monate.
wenn man sie dann irgendwann wieder absetzt, ist man quasi wieder auf null, was die sozialen ängste angeht.

ansonsten kann man zusätzlich zur gesprächstherapie ein antidepressivum versuchen(zb citalopram). bei denen gibt es meist keine großartigen nebenwirkungen oder probleme bei absetzen. das müsstest du aber mit deinem arzt besprechen.

unter den pflanzlichen mitteln kann ich lasea-kapseln(lavendelöl) sehr empfehlen. ähnliche wirkung wie bei benzodiazepinen, nur machen sie nicht abhängig und stören die gedächtnisleistung nicht. man kann sie auch über längere zeit problemlos nehmen.
dafür sind sie relativ teuer mit ca. 30€ für einen 8-wochen-vorrat(tipp: in online-apotheken bs zu 35% billiger).

meiner meinung nach bekommt man die soziale phobie auf lange sicht nur mit einer gesprächstherapie und ständigem training in den griff.
dass man sich zu hause "einmauert" ist eigentlich das schlechteste, was man machen kann. leider ist man bei einer sozialen phobie sehr anfällig für diese art von rückzug.

ich weiss, dass es schwer ist, aber zwing dich selbst mal dazu rauszugehen, auch wenn es zuerst nur 10 minuten zum spazieren gehen sind.
oder stell dich im supermarkt absichtlich in die längste schlange an der kasse etc.
im alltag stößt du ständig auf situationen, wo du die wahl hast zwischen unangenehm und weniger unangenehm.
mir hat es sehr geholfen in diesen situationen den schwierigeren weg zu wählen. denn danach ist der andere umso leichter ;-)
wenn du das immer wieder machst und auch am ball bleibst, baust du dein selbstvertrauen sehr schnell auf.
es klingt sehr banal, aber wenn man das ganze bewusst tut(normalerweise macht sich nämlich niemand sowas bewusst) bemerkt man erst die erfolgserlebnisse, die einen voran bringen.

lg und viel erfolg :-)

smashmash 04.09.2014, 22:36

Danke für diese ausführliche Antwort, hat mir sehr geholfen :-)

Liebe Grüße

0
chronic90 05.09.2014, 02:44
@smashmash

kein problem.
ich bedanke mich für die auszeichnung und entschuldige mich gleichzeitig für meine mangelnde grammatik^^
ich war etwas in eile, als ich den beitrag schrieb.
naja, hauptsache man kann es verstehen ;-)

lg

1

Ich kann das gut verstehen, ich bin in der Hinsicht auch nicht unbelastet, aber der Wechsel an eine neue Schule kann eine Chance zur Überwindung der Phobie sein. Letzten Endes hilft bei phobischen Störungen doch nur die Konfrontation mit der irrationalen Angst. Mit Medikamenten zugedröhnt entgeht dir diese Chance, ganz von vorn anzufangen und alles anders zu machen. Ich rate dir, die Herausforderung anzunehmen. Gut, dass dich deine Therapeutin dabei unterstützen will. Alles ist besser als ohne Not Medikamente einzunehmen.

Also homöopathische Mittel wirken nur als Plazebo. Andere Medikamente haben halt Probleme mit den Nebenwirkungen. Aber oft benötigt man diese um die Angst zu überwinden. Ansonsten wenn du mit deiner Therapeutin nicht zufrieden bist, man nach Alternativen umschau halten.

Gibt ja noch so Sachen wie Konfrontationstherapien usw.

Lass dich zum Jugendpsychiater überweisen. Der kann dir was Besseres verschreiben. Spreche aus Erfahrung.

Nun rede dir nur weiter kräftig ein, dass du unter dieser (und bald auch jener) Phobie leidest, damit sich dein Teufelskreis noch vergrößert !!

In den ersten Tagen an der neuen Schule werden dir - REINE NATURBASIS !! - völlig harmlose, aber effektive Bachblüten-Tropfen (gegen Stress- und Angstzustände) helfen, die du nach ca. einer Woche abzusetzen beginnen kannst. Nein, sie machen nicht abhängig !!

Lass dich in der Apotheke beraten.

Good luck !

pk

Da sind wir schon zwei . Ich selber habe auch die "Erkrankung" . Ich nehme heimlich Psychopharmaka und habe mit dem rauchen angefangen . Es ist zwar nicht so gut diese Dinge zu nehmen aber sie hemmen die Phobie ein bisschen . Ausserdem stelle ich mir immer vor das ich die Ranghöchste Person bin ,durch diese arroganten Ausdrucksweisen und Verhalten schaffe ich es für allerhöchstens 4-5 Schulstunden die Angst unter Kontrolle zu halten ,,

Was möchtest Du wissen?