Mit Solarzellen ein Akku aufladen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Spannung passt gut auf einen 12V Bleiakku. Hier sollte allerdings noch eine Diode in Reihe geschaltet werden um zu verhindern dass nachts der Strom des Akkus "zurückläuft". Der Rückstrom ist zwar minimal, tut den Solarzellen aber alles andere als gut!

Überschüssige Ladung wird von einem Bleiakku in Wärme umgewandelt, der Akku regelt sich selber sofern die Spannung nicht viel zu hoch wird. Man sollte ab 14,4V nicht weiter laden, der Akku ist bereits "übervoll". Man sollte irgendwo zwischen 13,5V und allerspätestens bei 14,4V dafür sorgen, dass der Akku nicht weiter mit Strom beliefert wird.

Das lässt sich leicht bewerkstelligen.

Auf http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/powzen.htm Bild 4 angucken. Das ist eine "Hochleistungs Z-Diode" aus billigen Bauteilen selbst zusammengebastelt. Eine Z-Diode geht bei einer bestimmten Spannung auf und zieht Strom. Diese Schaltung klemmt man also parallel zum Akku an. Wird die Akkuspannung zu hoch, öffnet die Schaltung und saugt so viel Strom dass die Spannung auf dem von der Z-Diode gewollten Wert bleibt. Somit wird überschüssige Energie einfach in den Leistungstransistoren vernichtet und der Akku muss die Energie nicht selber "vernichten".

Das Ding im Schaltplan ist für 6,3V, tatsächlich kann man das aber beliebig anpassen. Die Spannung ab wann die Schaltung aktiv wird hängt von der verwendeten Z-Diode ab (Im Schaltplan "Z"). Schaltungsbedingt kommen bei dem Wert noch mal 0,7V hinzu. Das liegt daran, dass die Transistoren erst bei 0,7V an ihrer Basis öffnen. Nimmt man eine 13V Z-Diode, dann öffnet die Schaltung bei 13,7V. Das macht die Batterie nicht ganz 100% voll, aber "verdammt nahe dran" und erhöht die Lebensdauer des Akkus extrem.

Achtung, zu tief entladen ist auch Gift für den Akku, daher am besten immer ein Auge auf die Spannung haben wenn man den Strom benutzt. Das kann man automatisieren mit einem sogenannten "Batteriewächter" (erhältlich bei Reichelt), der schaltet ab bevor die Spannung gefährlich niedrig ist. Unter 11V auf keinen Fall entladen, für eine lange lebensdauer sollte man schon bei unter 12V (also 11,9V) abschalten.

ich würde wenigstens eine Diode rein bauen aber du solltest möglichst einfache Akkus nehmen da Lithiumakkus ohne Steuergerät kaputt gehen könnten.

Kommt auf den Akku Typ drauf an. NIMH und NICD Akkus solltest du damit laden können. Jedoch mit Vorsicht da du ja nicht weißt wann die Akkus voll sind. Obwohl bei 3V kann ja nichts all zu schlimmes passieren...

du brauchst einen lastwiderstand der die energie verheizt wenn die batterien voll geladen sind sonst machts kaazinnng

Was möchtest Du wissen?