Mit Selbstverletzung zum Psychiater?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn es wahrscheinlich ist, dass es wieder passiert: Ja. Wobei ich eher zu einem Psychotherapeuten gehen würde. Psychiater haben oft kürzere Sprechzeiten (ca. 30 min, beim Psychotherapeuten 50 min). Des Weiteren sind sie tendenziell eher auf das Verschreiben von Medikamenten spezialisiert, und das braucht man nicht unbedingt. Bzw. wenn man das braucht, kann der Psychotherapeut dann einen immer noch zum Psychiater schicken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an, welche Art und wie schwer die Selbstverletzung ist.

Im Prinzip verletzt du dich ja schon selber, wenn du einen Mückenstich aufkratzt oder einen Pickel ausdrückst. Dann musst du aber selbstverständlich nicht zum Psychiater.

Sollte die Selbstverletzung aber so etwas wie Ritzen oder mit dem Kopf gegen die Wand hauen sein, sollte meiner Meinung nach schon ein Psychiater aufgesucht werden, da dann tiefere Probleme vorliegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Es kommt drauf an ob du dir zutraust das allein in den Griff zu bekommen. Das verletzen macht man ja nicht aus spaß.  Die Ursache, die einen dazu treibt, gilt es in den Griff zu bekommen. Ich habe dafür keinen Psychiater gebraucht.  Viel Glück für die Zukunft. Peace! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde schon, scheint als ob es dich betrifft, glaub mir, tu es bevor du abhängig davon wirst, oder rede mit jemandem, der dir nahe steht darüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man das öfter tut dann solltest du zu einem Therapeuten gehen ja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann sollte man das in Erwägung ziehen, sich professionelle Hilfe zu holen, bevor es zur Krankheit wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, also wenn du depressiv bist und das öfters machst, solltest du dir Hilfe holen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?