Mit riesiger Trauer umgehen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Vielen Dank für eure Antworten! Ich weis natürlich das es anderen Menschen viel schlechter geht. Und vielleicht finden diesen Post manchen übertrieben aber dazu muss ich sagen, dass ich mit Tieren sehr verbunden bin und diese zwei Katzen eine sehr sehr große Rolle in meinem Leben gespielt haben. Aus meiner Familie ist noch niemand verstorben, daher kann ich nicht beurteilen wie es ist einen geliebten Menschen zu verlieren. Auch wenn es in den Augen von ein paar Menschen "nur Tiere" waren, waren sie für mich viel mehr. Ich werde noch lange um sie trauern. Aber durch eure Tipps wird es sicher besser werden. Danke nochmal.

Lycaenidae 08.05.2015, 18:34

'Nur Tiere', wie kann man so einen Schrott von sich geben? Wir Menschen sind auch nur Tiere. Das ist nicht an dich gerichtet, sondern an Idioten, die andere Arten als minderwertig ansehen.

Du hast die geliebt, Liebe zu Katzen, Hunden oder was auch immer, ist die selbe Liebe, die wir zu anderen Menschen haben.

0

Ich habe die Erfahrung gemacht das Katzen den Freitod wählen wenn es ihnen nicht mehr so gut geht. Also ich meine deine Katzen haben das so gewollt. Das 2. ist: du bist 15 und das ist eine Gute Zeit sich mit dem Tod auseinanderzusetzen. Bald werden auch liebe Menschen um dich herum sterben. Jetzt bist du vorbereitet auf das was da auf sich zukommt. Alles in allem: Das Leben bereitet dich auf das Leben vor. Finde deinen Weg und gehe ihn. Solche Unglücke geschehen immer wieder. Schlimm wird es nur wenn du dich seeehr fest an etwas oder jemanden bindest. Aber das lernst du jetzt zu vermeiden. Gegenstände, mensxhen und Tiere begleiten dicht nur eine gewisse zeit. Haben sie ihre Aufgabe erfüllt gehen sie wieder. Einige kommen im einem neuen Körper wieder. Einige nie mehr. Alles gute für dich.... Und das du da bald gestärkt herauskommst.

Lass es einmal raus und werde dir klar, dass der Tod zum Leben dazu gehört. Denn ohne ihn wäre das Leben nicht mehr wert und wir würden es nicht schätzen.

Kenne das Gefühl nur zu gut, unser Kater ist auch vor ein paar Monaten gestorben, an Krebs, der Tumor saß im Unterkiefer, das war nicht schön, mit anzusehen. Weißt du, es macht nichts, dass sie nicht mehr da sind, denn irgendwann wirst du auch nicht mehr da sein - darüber kommt man hinweg.

Glaubst du an ein Paradies da droben? Ich schon, er ist dort oben, sitzt im Gras und beobachtet die Insekten, die herumfliegen. Er ist jetzt an einem besseren Ort, das Leid ist vorbei.

Wenn du merkst, dass der Tod nichts schlimmes ist, wirst du darüber hinweg kommen. Denk an dein Leben und daran, dass die Trauer nichts bringt. Aber auch gar nichts. Sie werden durch deine Tränen nicht zurück kommen und an der Türe kratzen, du wirst deine Katzen nie mehr sehen und genau das ist okay.

Wichtig ist, dass du dich von ihnen verabschiedest und die Erinnerungen an sie in Ehren hältst. Die Verabschiedung muss nicht 'persönlich' sein, du musst nur loslassen und etwas symbolisch gehen lassen. Vergrabe etwas oder verbrenne ein Stück Papier. Du solltest nicht betrübt darüber sein, dass sie jetzt weg sind, du solltest froh sein, sie gehabt zu haben.

TheFinalBoy 08.05.2015, 17:42

Gute Antwort, aber deine Rechtschreibung xD "da droben" lol

0

Mein Beileid.

Meine Tipps:

- Mit jemandem reden

- Hobby, Beschäftigung suchen/ausüben

- Mit Freunden was unternehmen

- Bücher mit Tipps lesen

- Nicht dauernd daran denken

Oder wenns auch mit der Zeit nicht aufhört: zu nem Psychologen gehen. Es ist traurig, wenn geliebte Lebewesen von uns gehen, aber das ist der Lauf der Natur. Die Menschen und Tiere sind schon vor tausenden von Jahren gestorben. Klar ist es traurig seine geliebten Katzen zu verlieren, aber stell dir die Menschen in Kriegsgebieten vor. Die leben jeden Tag mit der Angst zu sterben oder, dass z.B. ihr Kind von Terroristen entführt wird und brutal exekutiert wird und das auch noch gefilmt und veröffentlicht wird.

Oder Eltern, die ein krebskrankes Kind haben welches sterben wird. Oder Eltern, welche ihr Kind einen Augenblick nicht beobachtet haben und das Kind in diesem Moment z.B. ertrinkt. Die Eltern werden sich ihr Leben lang Vorfürfe machen. Das sind zwar nur Beispiele, aber ich denke ein Kind oder einen Menschen, mit dem man Jahrzehnte lang gelebt und jeden Tag sah zu verlieren ist härter. Bei solchen Menschen ändert sich ALLES. Sie werden viele Sachen, welche der Verstorbene oder die Verstorbene bisher erledigt hat nun selber machen müssen.

Denke positiv. Der Tod deiner Katzen kannst du nicht rückgängig machen. Sie sind tot. Du durchlebst eine Trauerphase, welche normal ist. Denke nicht daran, was du nun verloren hast, sondern daran was du bekamst und an die schönen Momente mit deinen Katzen. Vergesse sie nicht. Behalte sie in deinem Herzen, denn da leben sie weiter.

Es könnte dir schlimmer gehen, stell dir vor deine Eltern sterben oder du wärst auf einmal gelähmt und geistig behindert.

Alles Gute. Ich hoffe, ich konnte dir helfen. :)

-TheFinalBoy

Es sind Katzen ?? Klar kann man deswegen traurig sein aber ein auf so sehr depri schieben ist naja übertrieben Wenn du nicht damit klar kommst geh zum Therapeuten Lg. Pink01

TheFinalBoy 08.05.2015, 17:43

Stimmt schon, aber sie begleiteten sie oder ihn 14 Jahre lang. Die Katzen sind jetzt aber auch schon mehrere Monate tot...also KOMM MAL RUNTER PETER...

0
Pink01 08.05.2015, 17:44

Hab ja gesagt traurig sein könnte ich verstehen aber da oben hört es sich so an als hätte sie Suizid gedanken😒

0

Was möchtest Du wissen?