Mit Modellbausprit in Berührung gekommen - Muss ich mir Sorgen machen?

6 Antworten

Naja, es war ein kleiner Fleck. Ungefähr so groß wie eine Erbse. Bis jetzt ist aber noch keine Hautreizung-/Rötung zu sehen.

Da passiert auch nichts. Abwaschen, vielleicht mit ein bisschen Seife, und fertig.

Und insgesamt 3 Mal Hände mit echt viel Seife gewaschen.

Wunderbar! Also einfach weitermachen. Das sind viel zu kleine Mengen, um davon bei einmaligem Hautkontakt Schäden davonzutragen. Du solltest das nicht stündlich wiederholen oder darin baden oder den Stoff trinken oder inhalieren, aber das, was du beschreibst, ist kein Grund zur Panik. :)

LG
MCX (Modellbauer und Chemielehrer) ;)

Der Treibstoff ist nicht gesund, aber nicht ätzend. Wichtig ist, dass du gut die Hände wäscht mit Seife und Handwaschpaste und nicht gleich was isst!

Der Treibstoff sollte gut abwaschbar sein und dann passt auch alles wieder und du kannst beruhigt dein Essen (das du ja eh mit Messer und Gabel isst) genießen.

Deine Haut wird dadurch ein bisschen angegriffen, aber eincremen sollte genügen.

Mache dir keine Sorgen!

Naja, meine Handoberfläche ist damit in Kontakt gekommen, aber gerade habe ich Pizzabaguettes (also mit den Händen) gegessen. Das sollte aber nicht schlimm sein oder? Ich habe die Baguettes ja nicht mit der Handoberfläche berührt... Und insgesamt 3 Mal Hände mit echt viel Seife gewaschen.

0
@thegoodman

naja, wie ich sehe hast du es gut überlebt, daher passt es schon. Sehr vorsichtig bist du aber offensichtlich nicht vorgegangen.

0

Habe von dem Zeug mal eine gute Ladung direkt ins Auge bekommen. Einfach mit klarem Wasser ausgewaschen und gut war's. So schlimm wie manche behaupten oder warnen ist das gar nicht. Trinken würde ich es trotzdem nicht.

Ich will ein Hund mein Mann nicht, was tun?

Liebe Community,

ich schreibe euch weil ich sehr verzweifelt bin.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen bzw. vielleicht bring es ja schon was wenn, ich meine Sorgen nieder schreibe.

Ich hätte so gerne einen Hund. Mein Mann ist dagegen, er nennt folgende Gründe:

1) Eventuelle Allergie bei Ihm.
Das müsste man natürlich medizinisch abklären lassen, mir kommt es aber ehrlich gesagt so vor, als ob er die vorschiebt. Er behaupt immer er bekommt Juckreiz wenn er mit Hunden in Kontakt kommt. Aber ich glaub das ist bewusst oder unbewusst die Psyche. Bei unserer Katze (die kam ganz unverhofft zu uns, hatte er am Anfang ein bisschen eine Schniefnase, dies hat sich mittlerweile aber komplett gelegt, es sei denn unser Kater kratzt oder beisst ihn mal. Eine Freundin hat einen Golden Retriever und da hat er behauptet in juckt es (komischer Weiße an Stellen die gar nicht mit dem Hund in Berührung gekommen sind). Ich habe heimlich Hundehaare genommen und ins Bett gelegt und er hat da geschlafen. Da hat er nicht gesagt, dass es ihn juckt oder ähnliches.

2) Er sagt er weiß nicht, ob er eine Beziehung zu dem Hund aufbauen kann. Ja er ist ohne Tiere aufgewachsen, aber unsere Katze liebt er mittlerweile genauso sehr wie ich. Ich bin schon immer ganz eifersüchtig wenn sich das Männer-Team gegen mich verschwört ;)

3) Er hat ein bisschen Angst vor Hunden

Da wir beide berufstätig sind bräuchte ich schon die Unterstützung von meinem Mann. Ich habe zwar versprochen, dass ich die Hauptarbeit mache, aber er müsste 1-2 die Woche mit ihm Gassi gehen. Daher kann ich nicht mit dem Argument um die Ecke kommen, dass ich mich um alles kümmere und er keine Arbeit hat.

Bitte helft mir mich würden eure Meinungen interessieren. Ich bin sehr verzweifelt, da ich mir so sehr einen Hund wünsche. Mir geht es psychisch nicht so gut und ich weiß wie wunderbar da Tiere helfen können. Ich erhoffe mir von dem Hund einfach, Liebe die ich bei meiner Familie seid dem Tod meines Papas nicht mehr spüre und warnehme. Ausgenommen ist natürlich mein Mann, da weiß ich, dass er mich liebt. Auch das Auf- und Heranwachsen eines kleines Welpen würde mir viel Freude bereiten, wenn mir auch bewusst ist, dass es anstregend ist und bestimmt nicht so einfach wie ich mir es gerade mit meiner rosaroten Brille ausmale. Bitte helft mir ich weiß nicht mehr weiter.

...zur Frage

Mega Angst vor Hautkrebs was kann ich tun?

Hallo! Ich weiß, das ganze ist jetzt vielleicht bescheuert, aber ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie Angst ich habe. Ich bin jetzt 14 und habe erst neulich einiges über schwarzen Hautkrebs gelesen und seitdem habe ich unendlich Angst davor das ich das haben könnte. Ich war noch nie beim Hautarzt, werde jetzt dann aber bald hingehen. Aber die Zeit bis dahin kommt mir gerade so unendlich lange vor und ich weiß nicht wie ich mit meiner Angst umgehen soll. Ich hab den Fehler gemacht, im Internet immer mehr über schwarzen Hautkrebs zu lesen, und obwohl ich irgendwo weiß das vieles davon nur Panikmache ist und ich mir einiges jetzt einbilde habe ich seitdem dauernd panische Angst. Ich habe das Gefühl das sehr viele von den Symtomen des schwarzen Hautkrebs bei mir zutreffen, bei Dingen für die ich vorher ganz einfache Erklärungen hatte. Zum Beispiel mal eine etwas schlecht heilende Wunde, ein nicht perfekt gewachsenes Muttermal. Außerdem habe ich gelesen das man diesen Krebs im fortgeschrittenen Stadium u. a. durch Bauchschmerzen und Gelenkschmerzen spüren kann, was beides ab und zu auf mich zutrifft (bis vor ein paar Tagen war einfach noch zu wenig Bewegung seid den Ferien Schuld) Ich weiß ja irgendwo, das ich mir total Panik machen lasse, aber ich schaffe es nicht mich davon abzulenken - sobald ich nur eine Minute Zeit habe nachzudenken, ist die Angst wieder da. Meine Fragen sind jetzt erst mal: Kennt ihr dieses Gefühl und weiß jemand was ich dagegen machen kann? Und dann wollte ich noch gerne etwas zu schwarzem Hsutkrebs fragen, nämlich: Wie groß ist die Chance auf Hautkrebs in meinem Alter, am Anfang habe ich mir noch recht wenig Sorgen gemacht weil ich nicht übermäßig blass bin oder mich oft in der Sonne aufhalte, Krebs gab es in meiner Familie soweit ich weiß auch noch nicht so viel, häufig nur bei denen die geraucht haben oder mit anderen Giftstoffen in Berührung gekommen sind. Und was mich, abgesehen von dem ganzen jetzt interessiert, wie verläuft diese Krankheit, wenn man sie hat und nicht rechtzeitig behandelt, also wie macht sie sich bemerkbar? Ich habe erhlich gesagt weniger Angst davor, irgendwann zu sterben als Jahrelang mit Schmerzen vor mich hin zu kriechen! Stirbt man an schwarzem Hautkrebs eher schnell oder leidet man da ewig lange? Und mal angenommen, ich habe tatsächlich Hautkrebs, vielleicht schon seit Jahren, wie groß ist dann die Chance das ich ihn wieder wegbekommen, beziehungsweise, wie fortgeschritten kann er schon sein? Ich weiß das ist jetzt ein langer Text und kommt vielen vielleicht total dumm vor, aber ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand antworten könnte. Danke schonmal und Liebe Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?