Mit Kumpel zusammenziehen, aber kenne Vermieter nicht

2 Antworten

Mach jetzt bloß keine schweren Fehler!

  1. Wenn Dir der derzeitige Hauptmieter gestattet hat, in die Wohnung zu ziehen und der Vermieter hat zugestimmt, bist Du offiziell Untermieter des Mieters. Die Tatsache, dass Du eingezogen bist und dass Du (hoffentlich) Deine Miete an den Hauptmieter gezahlt hast, verschaffte Dir bereits einen mündlichen Mietvertrag mit allen gesetzlichen Rechten und Pflichten. Mehr ist eigentlich gar nicht notwendig. Sinnvollerweise machst Du noch einen schriftlichen Mietvertrag mit dem Hauptmieter, aber NICHT MIT DEM VERMIETER, es sei denn, dieser besteht darauf.

  2. Du kannst Dich nicht einfach in das Mietverhältnis Mieter-Ex-Vermieter drängen. Erst einmal muss der Vermieter einverstanden sein mit einer Vertragsänderung, wonach er die Ex aus dem Mietverhältnis entläßt. Möglicherweise war diese Dame mit ihrem finanziellen Background ausschlaggebend dafür, dass der jetzige Hauptmieter überhaupt die Wohnung bekommen hat. Verliert der Vermieter diese Mieterin, kann es sein, dass ihm die nötige Sicherheit bezgl. finanzieller Zuverlässigkeit verloren geht und er schon aus diesem Grund auf Fortführung des Mietverhältnisses mit der Ex besteht, auch wenn diese nicht mehr drin wohnt und andernfalls nur noch die Beendigung, also Kündigung des Mietverhältnisses als Ausweg bleiben. Der Vermieter wäre in diesem Fall überhaupt nicht verpflichtet, einen neuen Mietvertrag mit Euch abzuschließen. Lass also erst die jetzigen Hauptmieter die Verhältnisse mit dem Vermieter regeln und mache dann allenfalls einen Untermietvertrag mit Deinem Kumpel.

  3. Du weißt nicht, wieviel Geld Mieter mit Ex dem Vermieter schulden. Es könnte z. B. die Miete immer bezahlt worden sein, aber die Nebenkostennachzahlung für 2013 ist noch nicht (vollständig) geleistet und auch für 2014 ergeben sich Nachzahlungen, deren Höhe noch nicht bekannt ist. Mit Eintritt als Mitmieter anstelle der Ex hängst Du auch für diese Rückstände mit drin. Der Vermieter kann das Geld von Dir in voller Höhe verlangen, weil Du zu 100 % für alle Verbindlichkeiten aus dem Mietverhältnis ihm gegenüber haftest, auch wenn ihr mehrere Hauptmieter seid.

  4. Elternbürgschaft: Wenn der Vermieter die Ex aus dem Mietverhältnis entläßt und von Dir keine weiteren Sicherheiten haben will, ist das seine Sache. Für Dich jedenfalls kein Schaden. Dennoch gilt für Dich vor allem der dritte Punkt: Auch ohne Elternbürgschaft und nur mit kleinem Ausbildungsgehalt haftest Du voll, wenn Du erst einmal als Mitmieter einen Mietvertrag mit dem Vermieter gemacht hast. Lass es also, wenn es sich vermeiden läßt.

  5. Das Angebot von Deinen Eltern, dass Du jederzeit zurück kommen kannst, nützt Dir nur was, wenn Du einen Untermietvertrag allein mit dem Hauptmieter geschlossen hast. Solltest Du erst in einem Dreier-Mietverhältnis als "gleichwertiger" Mieter mit Deinem Kumpel einen Mietvertrag mit dem Vermieter haben, kommst Du aus diesem erst wieder raus, wenn auch Dein Kumpel im Falle Deines Auszugs notfalls bereit ist, den Mietvertrag zu kündigen. Was, wenn er, weil ihr vielleicht gestritten habt, da nicht mitmachen will? Zum Beispiel, weil er Angst hat, die Wohnung zu verlieren? Da kannst Du zwar immer noch zu Deinen Eltern ziehen, aber Du haftest während der ganzen Zeit des Fortbestands des Mietvertrags für Deinen (jetzt noch) Kumpel mit. Das kann und darf es nicht sein.

Fazit: Du bist eingezogen. Das ist ok. Du hast einen mündlichen Mietvertrag mit Deinem Kumpel. Mach vielleicht diesen noch schriftlich, aber mehr nicht. Die Tatsache, dass Du eingezogen bist und Miete bezahlst reicht auch aus, um Dich unter dieser Adresse beim EW-Meldeamt anzumelden. Falls Du einen schriftlichen Mietvertrag für BAB oder so brauchst, dann mach einen mit Deinem Kumpel.

Als erstes würde ich den Vertrag abwarten, um daraus zu sehen, wie der Vermieter es sich vorgestellt hat. Grundsätzlich sollte die Ex- aus dem Mietvertrag raus. Wenn Sie zusammen mit dem Kollegen die Wohnung gemeinsam mieten, haften Sie im Ernstfall aber auch für die volle Miete, sollte der Kollege irgendwann nicht zahlen. Insofern ist die ganze Sache etwas mit großer Tragweite. Auch das Thema Schönheitsreparaturen (wer kümmert sich nach dem Auszug darum, wer zahlt) empfehle ich mit Ihrem neuen Mitmieter zu besprechen.

Viele Grüße, Paul Schmidmaier, München

Was möchtest Du wissen?