Mit jemandem die Klingen kreuzen (Geschichte)?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Mittelalter hatte man noch nicht allzuviel. Was man hatte war ein Schwert und den zughörigen Ehrenkodex "Mann gegen Mann", gar ritterlich.

Bis dann die Ritters bei der Schlacht von Crécy (1346), vom Hottehüh purzelten.
Ab da verlegte man sich auf die Ehre.
Mal aus verletztem Stolz (Duell), mal für Gunst eines Weibes.
Ging das einigermaßen gut aus, hatte man Respekt voreinander, Ehre wem Ehre gebührt.

Heutigen Tages haut man sich eher die Meinungen um die Ohren.
Zuweilen gibts auch Mal einen Bums auf die Lauscher, Schlägerei genannt.

Übrig geblieben davon ist "eine Frau schlägt man nicht", oder mit einer Frau schlägt man sich nicht. Dabei sind keine Meriten zu gewinnen.

Rudimentäre Überbleibsel kannst in jeder Parlamentsdebatte hören:
"Wenn Sie nicht, glauben Sie wohl, wir können auch ganz anders..:"
"Erzählen Sie uns doch nichts, was Sie könnten, wenn haben wir den Größten..."

Ich nehme mal an, dass das (gekreuzte Klingen) die Startposition bei einem Fechtkampf war.

http://foto.peter-schrade.net/index.php/fotos/menschen/paar-shootings/image?view=image&format=raw&type=orig&id=46

Danke, fehlt mir aber immernoch die bedeutung Heute :/

0

Was möchtest Du wissen?