Mit Hubble-Teleskop auf den Mars schauen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eigentlich gucken wir gar nicht in die Ferne sondern in die Vergangenheit. Wir sehen nicht, was in 13 Mrd. LJ Entfernung passiert, sondern wir sehen die Strahlung, die vor 13 Mrd. LJ entstanden ist und heute auf die Erde trifft.

Das ganze hat mit der Auflösung nichts zu tun. Die ist völlig unabhängig davon, wie alt die empfangene Strahlung ist.

Hubbel hat eine maximale Auflösung von 0,014 arcsec/Pixel.
1 arcsec ist der 3600-ste Teil eines Grades. Bei 1 km Entfernung entspricht das einem Objekt von etwa 5 mm Größe.
Dementsprechend würde 0,014 arcsec einem Objekt in 1 km Entfernung entsprechen, das eine Größe von 0,07 mm hat. Diese Zahl ist nützlich, weil man die jetzt nur noch mit jeder beliebigen Entfernung multiplizieren kann, um auszurechnen, wie klein das kleinste noch erkennbare Objekt in einer bestimmten Entfernung sein darf.

Beispiel Mars: Die Entfernung schwankt gewaltig, nehmen wir mal 100 Millionen km an.
Dann ergibt sich:
0,07 mm * 100*10^6 = 70 * 10^6 mm = 70 * 10^3 m = 70 km
Hubble kann also auf dem Mars alles erkennen, was größer als 70 km ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ralphdieter
26.08.2016, 16:57

Du hast dich um eine Dezimalstelle verhauen: ...= 7·10^6 mm =...

Ich fasse zusammen: Hubble erkennt mit Leichtigkeit Ameisen auf dem Mars, sofern sie größer als 7km sind :-)

3
Also ich habe gerade gelesen, dass das Hubble-Teleskop 13 Milliarden Lichtjahre weit gucken kann

Die Aussage ist so für ein Teleskop diffus und nichtssagend. Grundsätzlich kann man mit jeden Teleskop und auch mit den bloßen Auge beliebig weit gucken. Die Frage ist allerdings wie lichtstark ein Objekt sein muß, das man es noch erkennen kann.

Wenn aber das Teil so gut ist müsste man doch mit Leichtigkeit eine Ameise auf dem Mars sehen können.

Das Teleskop hat eine nominale Auflösung von etwa 0,05 Bogensekunden. Das ist 1000 bis 2000mal besser als mit den bloßen Auge. Das Teleskop sieht ganz grob gerechnet in 2km Entfernung in Bezug auf die Auflösung so gut wie ein Mensch in 1m Entfernung. 

Der Mars ist im Idealfall knappe 60 Millionen km weit weg. Das Teleskop sie ihn dann wie aus 30 000 km Entfernung.

Die Marsbilder von Hubble kann man sich natürlich anschauen:

http://hubblesite.org/gallery/album/solar_system/mars/hires/true/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute das hat mit der Atmosphäre zu tun. Die ist laut Wikipedia ziemlich staubig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von intimos
26.08.2016, 14:13

Okay nehmen wir mal an, das ist der Grund. Aber bei so einer Reichweite wird sich ja wohl ein Planet finden lassen, der keine staubige Atmosphäre hat, oder nicht?

0

Du übersiehst, dass es kein Fernglas dazu braucht, weil wir ja vor Ort sind.

und weil es da keine Ameisen hat kann man auch keine sehen :-)

https://www.google.ch/search?q=marsmobil&espv=2&biw=1280&bih=899&source=lnms&tbm=isch&sa=X&sqi=2&ved=0ahUKEwiV8I6EiN_OAhWCIMAKHQmfDx8Q_AUIBigB

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von intimos
26.08.2016, 14:23

Ja ich weiß auch, dass es den Marsrover gibt. Es ging mir eher um Planeten an sich. Der Mars war nur ein Beispiel

0

Was möchtest Du wissen?