Mit Henna gefärbte Haare nicht colorieren/tönen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Vermutung von Zaliputz trifft nicht zu. Die chemische Farbe "beißt" sich durch. Sie funktioniert ja so, dass sie das Haar aufweicht und öffnet, natürliche Farbpigmente abbaut und künstliche anlagert. Dabei lässt sie sich nicht von irgendwelchen Pflegestoffen abhalten, auch nicht von einer Pflanzenfarbe. Früher hatte man vor allem Angst vor chemischen Reaktionen von Metallresten (die oft in Pflanzenfarben vorhanden waren) mit dem Wasserstoffperoxid. Da konnte man nicht-lustige Sachen erleben. Das gibt es heute aber meines Wissens nach kaum noch. Die Produkte sind, vor allem im Biobereich, "sauber". Das Problem ist eher, das z.B. das Hennarot die äußerste Haarschicht anfärbt und durchaus auch sehr haltbar sein kann, auch eine Haarfarbe überstehen. Dadurch kann es zu unerwünschten Farbergebnissen kommen - gerade im Blondbereich. Bei dunkleren Haaren oder nicht rötlichen hellen Farben ist da nicht so viel zu befürchten. Die Hersteller wollen durch die Warnung umgehen, das hinterher jemand reklamiert, weil eine Farbe evtl. nicht so geworden ist, wie sie sollte.

Die Pigmente legen sich wie ein Film um die Haare, dingen also nicht in die Haare ein wie bei einer normalen Färbung. Wenn du jetzt mit einer Tönung drüber gehst, dann färbst du einfach die Pigmente des Henna, hast also keine Tönung. Und außerdem kann ich mir vorstellen, dass die Farbe sehr unregelmäßig wird und eher schlecht aussieht. Sicher bin ich mir natürlich auch nicht, ich färbe meine Haare zwar mit Henna, habe aber nie drüber getönt. Grüße

Danke für die Antwort (: aber die Warnung wird auch auf Colorationen deklariert und außerdem kann man ja im Normalfall über eine Tönung tönen. Da müsste dann ja auch von schon getöntem Haar abgeraten werden. Deswegen kann ich mir nicht so ganz vorstellen, dass es daran liegt.

0

Was möchtest Du wissen?