Mit Hartz 4 Erspartes einzahlen problemlos?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

250 € auf einen Schlag muss man dann schon erklären.

Aber wenn du das auf deiner Bank eintauschst, bekommst du darüber ja einen Beleg.

besser wäre es das Kleingeld immer gleich beim nächsten Kauf zu verwenden. dauert zwar einen Moment länger, aber der Bäcker an der Ecke ist froh, Kleingeld zu bekommen.

Man soll aus seinem Regelsatz für den Lebensunterhalt ja sogar monatlich etwas für Ersatzbeschaffungen ansparen,dafür ist im Regelsatz eine Pauschale vorgesehen !

Also kann man das auch dann aufs Konto einzahlen,zumal der Zeitraum von über einem Jahr und 250 € dann auch nachvollziehbar wäre.

Außerdem handelt es sich beim ALG - 2 angesparten dann nicht um Einkommen,man könnte also nach langer Zeit des ALG - 2 Bezugs und keinem zusätzlichem Einkommen auch einen Betrag über dem sogenannte Schonvermögen einzahlen,der Überschuss dürfte dann auch nicht angerechnet werden,weil es sich eben nicht um Einkommen handelt.

Erst wenn man das Geld längere Zeit auf dem Konto / Sparbuch lassen würde oder anderweitig anlegen würde,werden dann daraus erzielte Zinsen zum Einkommen und die dürfen dann angerechnet werden.

Soweit ich weiß, ist im Hartz4-Satz auch Geld für Größe Anschaffungen (z.B. Ersatz einer Waschmaschine, o.ä.). Somit sollst Du ja auch etwas sparen. Zur Sicherheit frag aber lieber mal direkt beim Amt nach bzw. gibt es bestimmt irgendeine Broschüre, wo drinsteht, wie die Summe sich zusammensetzt

Ich hatte noch nie Probleme. Jedoch musst du besenken, dass Einzahlungen auf das Girokonto bei vielen Banken mit Gebühren verbunden ist.


Weiterhin brauchst du keinen Link mit deinem Geld kannst du machen was du willst. Es hindert dich auch keiner monatlich von deinem Geld sagen wir mal 200 oder 250 Euro zu sparen wenn du es kannst.


Wie will er denn beweisen, dass das Geld sein Erspartes ist und kein Schwarzgeld für irgendeinen Job?

Mutter76 15.07.2017, 16:32

Und umgekehrt....wie will es das Jobcenter beweisen das es kein Erspartes ist ? Genau das ist ja das Problem, weil ja beides möglich sein kann.

0
Mignon5 15.07.2017, 16:35
@Mutter76

Ja, stimmt. Die Entscheidung fällt jedoch das Jobcenter.

0
tommy4gsus 15.07.2017, 16:41

Nein, bei solch einem relativ kleinen Betrag muss er gar nichts beweisen. Die müssen beweisen, dass das Geld unrechtmäßig erworben wurde! Außerdem ist ein gewisser Geldbetrag hinzuzubekommen sogar rechtmäßig (150 monatlich, glaube ich?)

0
isomatte 15.07.2017, 21:37
@tommy4gsus

Auf Erwerbseinkommen 100 € Grundfreibetrag ohne Anrechnung auf die Leistungen,dann noch mal 20 % Freibetrag vom Brutto zwischen 100 € - 1000 € und 10 % zwischen 1000 € - 1200 € Brutto !

Lebt in der BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) mindestens ein minderjähriges Kind bzw.hat man ein eigenes,dann steigt die letzte Stufe von 1000 € - 1500 € Brutto an und davon dann noch mal 10 % Freibetrag.

0
DerHans 17.07.2017, 16:12

Beim Einwechseln von Kleingeld bekommt man einen entsprechenden Beleg.

0

Wenn ich meine Cent Stücke bei der Postbank in Automat einzahl bekomm ich immer ne Quittung vom Automat da steht dann drauf Wie viel Cent Stücke ich eingezahlt habe. ..gibt es das bei deiner Bank nicht? So könntest du beweisen das es gespartes Kleingeld war 

Was möchtest Du wissen?